Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch: Kostenpflichtiger…

Konzept?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konzept?

    Autor: corpid 13.09.18 - 11:39

    Ich muss ehrlich sagen dass ich das Konzept des monatlich zahlens für Konsolenspieler nicht verstehe.

    Meine Einfache Frage: Warum?

    Und bitte jetzt kein "Server kosten Geld" etc.
    Auf dem PC ist auch alles kostenfrei Möglich.

  2. Re: Konzept?

    Autor: My1 13.09.18 - 11:49

    ich finde das system auch bescheuert und ich zocke viel konsole.

    gerade wenn P2P gemacht wird sehe ich es 3 mal nicht ein, dass man zahlen darf.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Konzept?

    Autor: zorndyuke 13.09.18 - 13:07

    Geld machen. Gier. Den Hals nicht genug bekommen.

    Nintendo als Japanisches Traditionsunternehmen, welches stehts weit weg von den Amerikanischen Gegenstücken sein wollte.. macht genau den selben kapitalistisch gierigen Mist.

    Ich bin stark enttäuscht von Nintendo und finde es unehrenhaft.

    Der Verantwortliche der das durchgewinkt hat, sollte Sudoku begehen! (https://i.kym-cdn.com/photos/images/facebook/000/939/630/ace.png)

  4. Re: Konzept?

    Autor: genussge 13.09.18 - 15:34

    Klar möchten die Firmen Geld verdienen und die Kunden damit binden aber man muss es einfach abwiegen. PlayStation Plus kostet im Jahr 59,99 Euro und man erhält jeden Monat zwei Spiele jeweils für PS4, PS3 und Vita. Diesen Monat gab es zum Beispiel Destiny 2 - nicht brandaktuell aber ein Triple A Game ; im März war Bloodborne dabei - im April Mad Max. Da bin ich bereits bei 60 Euro Warenwert. Hat man dann noch PS3 und/oder Vita relativiert sich der Preis weiter. Gleichzeitig kann man aber diese Abo-Spiele auch nur mit aktiven Abo verwenden.

    Für reines Online-Gaming wären mir 60 Euro/Jahr auch zu viel.

  5. Re: Konzept?

    Autor: Hotohori 13.09.18 - 18:06

    Ich hab alle 3 Plattformen und in den letzten Monaten waren wirklich viele gute PS4 Spiele dabei das God of War 3 Remaster war ja neben Destiny 2 auch diesen Monat mit dabei. Und Q.U.B.E. Directors Cut ist auch ein schöner Puzzler.

    Aufs Jahr gerechnet lohnt es sich echt und wenn man dann noch das Glück hat an PSN 12 Monate Abo über Angebote ran zu kommen, kann man eine Menge Geld sparen.

    Vor kurzem lief meins mal wieder aus und Sony bot gerade 12 Monate + 3 Monate Netflix Standard (die 2. Option mit HD, die ich eh immer habe), das sind knapp 33 Euro, die man sparen konnte. Kauf man es dann noch per PSN Guthaben, das man auf eBay gekauft hat, kann man bei 60 Euro Guthaben meist noch mal rund 5 Euro sparen. Effektiv haben mich die jetzigen 12 Monate PS+ also gerade mal um die 22 Euro gekostet.

    Oft kann man auch direkt bei eBay einiges für 12 Monate PSN sparen und es gibt da einige Händler, die seit vielen Jahren dort anbieten und sich einen entsprechend guten Ruf aufgebaut haben. Schon so oft bei immer den gleichen 2 bestellt und nie Probleme gehabt. Eben auch erst wieder 25 Euro Guthaben für 24 Euro gekauft um mir Persona 5 Ultimate (aktuell 75% Rabatt für 25 Euro) zu holen.

    Auch bei Nintendo kann man so noch mal zusätzlich Geld sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-78%) 8,99€
  4. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz wäre, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20