Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch: Kostenpflichtiger…

Konzept?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konzept?

    Autor: corpid 13.09.18 - 11:39

    Ich muss ehrlich sagen dass ich das Konzept des monatlich zahlens für Konsolenspieler nicht verstehe.

    Meine Einfache Frage: Warum?

    Und bitte jetzt kein "Server kosten Geld" etc.
    Auf dem PC ist auch alles kostenfrei Möglich.

  2. Re: Konzept?

    Autor: My1 13.09.18 - 11:49

    ich finde das system auch bescheuert und ich zocke viel konsole.

    gerade wenn P2P gemacht wird sehe ich es 3 mal nicht ein, dass man zahlen darf.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Konzept?

    Autor: zorndyuke 13.09.18 - 13:07

    Geld machen. Gier. Den Hals nicht genug bekommen.

    Nintendo als Japanisches Traditionsunternehmen, welches stehts weit weg von den Amerikanischen Gegenstücken sein wollte.. macht genau den selben kapitalistisch gierigen Mist.

    Ich bin stark enttäuscht von Nintendo und finde es unehrenhaft.

    Der Verantwortliche der das durchgewinkt hat, sollte Sudoku begehen! (https://i.kym-cdn.com/photos/images/facebook/000/939/630/ace.png)

  4. Re: Konzept?

    Autor: genussge 13.09.18 - 15:34

    Klar möchten die Firmen Geld verdienen und die Kunden damit binden aber man muss es einfach abwiegen. PlayStation Plus kostet im Jahr 59,99 Euro und man erhält jeden Monat zwei Spiele jeweils für PS4, PS3 und Vita. Diesen Monat gab es zum Beispiel Destiny 2 - nicht brandaktuell aber ein Triple A Game ; im März war Bloodborne dabei - im April Mad Max. Da bin ich bereits bei 60 Euro Warenwert. Hat man dann noch PS3 und/oder Vita relativiert sich der Preis weiter. Gleichzeitig kann man aber diese Abo-Spiele auch nur mit aktiven Abo verwenden.

    Für reines Online-Gaming wären mir 60 Euro/Jahr auch zu viel.

  5. Re: Konzept?

    Autor: Hotohori 13.09.18 - 18:06

    Ich hab alle 3 Plattformen und in den letzten Monaten waren wirklich viele gute PS4 Spiele dabei das God of War 3 Remaster war ja neben Destiny 2 auch diesen Monat mit dabei. Und Q.U.B.E. Directors Cut ist auch ein schöner Puzzler.

    Aufs Jahr gerechnet lohnt es sich echt und wenn man dann noch das Glück hat an PSN 12 Monate Abo über Angebote ran zu kommen, kann man eine Menge Geld sparen.

    Vor kurzem lief meins mal wieder aus und Sony bot gerade 12 Monate + 3 Monate Netflix Standard (die 2. Option mit HD, die ich eh immer habe), das sind knapp 33 Euro, die man sparen konnte. Kauf man es dann noch per PSN Guthaben, das man auf eBay gekauft hat, kann man bei 60 Euro Guthaben meist noch mal rund 5 Euro sparen. Effektiv haben mich die jetzigen 12 Monate PS+ also gerade mal um die 22 Euro gekostet.

    Oft kann man auch direkt bei eBay einiges für 12 Monate PSN sparen und es gibt da einige Händler, die seit vielen Jahren dort anbieten und sich einen entsprechend guten Ruf aufgebaut haben. Schon so oft bei immer den gleichen 2 bestellt und nie Probleme gehabt. Eben auch erst wieder 25 Euro Guthaben für 24 Euro gekauft um mir Persona 5 Ultimate (aktuell 75% Rabatt für 25 Euro) zu holen.

    Auch bei Nintendo kann man so noch mal zusätzlich Geld sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. zero, Bremen
  4. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 88,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Cooler Master 550-W-Netzteil für 49,99€, Sandisk Nintendo Switch 64-GB-micro-SDXC...
  4. (u. a. Razer Blackwidow X für 98,57€, Corsair M65 Pro Maus für 54,93€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Zbox QX3: Zotac stopft Xeon-CPU und Quadro P5000 in kompaktes Gehäuse
    Zbox QX3
    Zotac stopft Xeon-CPU und Quadro P5000 in kompaktes Gehäuse

    Die Zotac Zbox QX3 ist in einem recht kleinen Chassis untergebracht: Auf 225 x 203 x 128 mm passen 64 GByte RAM, eine Xeon-CPU und eine Nvidia Quadro P5000. Außerdem gibt es viele Anschlüsse - etwa vier HDMI-Ports und zwei Ethernet-Buchsen.

  2. Avera Semiconductor: Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell
    Avera Semiconductor
    Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell

    Nach zwei Fabs veräußert Globalfoundries auch die Abteilung für festverdrahtete Schaltungen (ASICs). Die stammte ursprünglich von IBM und bringt im besten Fall 740 Millionen US-Dollar für Globalfoundries, sofern alles zu Marvells Zufriedenheit läuft. Dabei darf auch TSMC fertigen.

  3. Microsoft: Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container
    Microsoft
    Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container

    Microsofts Kubernetes-Dienst im hauseigenen Cloud-Angebot Azure unterstützt nun die Verwendung von Windows-Server-Containern. Diese können damit parallel zu Linux-Containern betrieben werden: mit den gleichen bekannten Werkzeugen und im gleichen Cluster.


  1. 11:10

  2. 10:52

  3. 10:35

  4. 10:20

  5. 10:06

  6. 09:52

  7. 09:46

  8. 09:45