1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch: Spieler schimpfen über…

Beschwerden sind lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beschwerden sind lächerlich

    Autor: AntonZietz 25.03.20 - 12:39

    Es gehörte immer schon zum Spielprinzip von Animal Crossing (Nintendo 3DS, WiiU, WII, NDS), dass man auf einer Lokalen Konsole (egal mit wie vielen Accounts) nur EINE Insel gemeinsam bewohnt. War schon immer so:

    Sonst könne man sich einfach zwei Accounts anlegen (auf zwei verschiedenen Inseln) und zwischen diesen einen permanenten Handel betreiben und somit das ganze Handelsprinzip (ein Kernelement von AC) ad absurdum führen.

    Wenn man sich vorher nicht informiert: Spiel zurückgeben.

  2. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: loktron 25.03.20 - 13:04

    Ja, aber früher hatte jeder dieser Spieler die Möglichkeit, Fortschritte im Spiel zu machen. Jetzt MUSS der Hauptspieler z.B. das Museum eröffnen, sonst können ALLE anderen nichts damit anfangen. Das ist das Problem eins, nicht dass es nur eine Insel gibt!

    Und, dass das Savegame momentan quasi unrettbar ist, bei Verlust der Konsole, ist einfach total unnötig.

    ich finde die Beschwerden also absolut berechtigt! Ob man direkt Reviewbombing betreiben muss, ist allerdings eine andere Frage



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.20 13:13 durch loktron.

  3. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: AntonZietz 25.03.20 - 13:06

    Oh, diese Details hatte ich gar nicht bemerkt, bzw. meine Freundin hat es nicht bemerkt ;)

    Danke für die Präzisierung!

  4. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: Dwalinn 25.03.20 - 14:51

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gehörte immer schon zum Spielprinzip von Animal Crossing (Nintendo 3DS,
    > WiiU, WII, NDS), dass man auf einer Lokalen Konsole (egal mit wie vielen
    > Accounts) nur EINE Insel gemeinsam bewohnt. War schon immer so:
    Das war halt schon immer ziemlich schlecht.

    > Sonst könne man sich einfach zwei Accounts anlegen (auf zwei verschiedenen
    > Inseln) und zwischen diesen einen permanenten Handel betreiben und somit
    > das ganze Handelsprinzip (ein Kernelement von AC) ad absurdum führen.
    Was für ein Handelsprinzip und was für ein Kernelement? Beim Handel meinst du vielleicht Früchte von andern Inseln aber die bekommt man jetzt auch mit dem Meilenticket. Ohnehin wüsste ich nicht wie das gehen soll das Problem ist doch gerade das man nur eine Konsole und ein Spiel hat. Soweit ich weiß müssen zum Besuchen aber beide Spieler online sein.

    > Wenn man sich vorher nicht informiert: Spiel zurückgeben.
    Das Spiel ist ja nicht schlecht es hat halt bloß eine blöde Funktion die Familien einschränkt und gerade sowas ist leicht änderbar.

  5. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: Balion 25.03.20 - 16:01

    Dwalinn schrieb:
    > > Wenn man sich vorher nicht informiert: Spiel zurückgeben.
    > Das Spiel ist ja nicht schlecht es hat halt bloß eine blöde Funktion die
    > Familien einschränkt und gerade sowas ist leicht änderbar.

    Oder man denkt an D3, da haben die Beschwerden dazu geführt, dass sich eben etwas geändert hat. Vielleicht ist das auch hier der Fall, wenn nicht weiß man ja woran man ist für den nächsten Titel.

  6. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: cry88 25.03.20 - 20:39

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder man denkt an D3, da haben die Beschwerden dazu geführt, dass sich eben
    > etwas geändert hat.
    D3 stammt von Blizzard. Früher hatten die sich noch um ihre Nutzer geschert. Aber Animal Crossing? Das ist nen pur japanisches Spiel und bei denen sagen die Devs, was dir zu gefallen hat. Mal davon ab, dass diese ganzen Beschwerden eh vermutlich nicht bei den Devs ankommen, da diese sich höchstens das Feedback der Japaner anhören und denen gefällt das wohl.

  7. Re: Beschwerden sind lächerlich

    Autor: My1 26.03.20 - 09:42

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gehörte immer schon zum Spielprinzip von Animal Crossing (Nintendo 3DS,
    > WiiU, WII, NDS), dass man auf einer Lokalen Konsole (egal mit wie vielen
    > Accounts) nur EINE Insel gemeinsam bewohnt. War schon immer so:

    auf DS und 3DS gibt es nicht mal verschiedene Accounts.

    da dürfte der spielstand (so wie es auf den Plattformen schon immer war) aufm Chip gespeichert werden, auf dem das Spiel ist.

    auf der Wii gibts ja verschiedene Miis, keine ahnung ob diese verschiedene spielstände anlegen können oder nur als Charaktere gelten, und ne Wii U hab ich nie gehabt.

    > Sonst könne man sich einfach zwei Accounts anlegen (auf zwei verschiedenen
    > Inseln) und zwischen diesen einen permanenten Handel betreiben und somit
    > das ganze Handelsprinzip (ein Kernelement von AC) ad absurdum führen.
    >
    > Wenn man sich vorher nicht informiert: Spiel zurückgeben.


    das problem hat man wahrscheinlich bei vielen spielen,. die frage ist ob das einem im PVP (sofern vorhanden) vorteile bietet. wenn nicht, einfach nicht von stören lassen, wers mag der machts halt.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Stadt Achim, Achim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 9,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden