1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch: Spieler schimpfen über…

Das Problem hatte man auch mit den Vorgängern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem hatte man auch mit den Vorgängern

    Autor: ZeldaFreak 25.03.20 - 12:13

    Bei den Ablegern auf dem DS und 3DS hat man das gleiche Problem. Man kann sich mehrere Spieler in die Welt holen. Beim DS (Wild World) ist es ein weiterer Charakter im Schlafzimmer. Bei dem für den 3DS (New Leaf) haben die eigene Häuser bekommen, aber da war man auch beschränkter. Bei den Konsolenablegern kann ich nicht genaues sagen. Beim Gamecube könnte man bestimmt die Speicherkarte wechseln und auf der Wii die Speicherdaten exportieren und dann löschen.

    Die Switch bietet natürlich mehrere Accounts an und dass man da weiter diese Beschränkung geht, ist unschön, aber nichts neues für Animal Crossing. Zugegeben Nintendo sollte zumindest etwas Nachpatchen, dass der Inselsprecher gewechselt werden kann. So kann der aktive Zocker im Haus alles brav vorran bringen und die anderen können auch spielen.
    Zugegeben es wäre besser, wenn andere Accounts die Wahl haben, auf der gleichen Insel zu spielen oder eine eigene zu machen. Man hat ja immerhin jetzt den Luxus bei der Switch, ohne mehrere Module zu besitzen. Allerdings bringt es ja auf der Switch nichts, mehrere Module zu haben.

    Wie gesagt unschön, aber für mich keine News. Sowieso spiele ich alleine, von daher habe ich das Problem nicht.

  2. Re: Das Problem hatte man auch mit den Vorgängern

    Autor: loktron 25.03.20 - 13:11

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Ablegern auf dem DS und 3DS hat man das gleiche Problem. Man kann
    > sich mehrere Spieler in die Welt holen. Beim DS (Wild World) ist es ein
    > weiterer Charakter im Schlafzimmer. Bei dem für den 3DS (New Leaf) haben
    > die eigene Häuser bekommen, aber da war man auch beschränkter. Bei den
    > Konsolenablegern kann ich nicht genaues sagen. Beim Gamecube könnte man
    > bestimmt die Speicherkarte wechseln und auf der Wii die Speicherdaten
    > exportieren und dann löschen.
    >
    > Die Switch bietet natürlich mehrere Accounts an und dass man da weiter
    > diese Beschränkung geht, ist unschön, aber nichts neues für Animal
    > Crossing. Zugegeben Nintendo sollte zumindest etwas Nachpatchen, dass der
    > Inselsprecher gewechselt werden kann. So kann der aktive Zocker im Haus
    > alles brav vorran bringen und die anderen können auch spielen.
    > Zugegeben es wäre besser, wenn andere Accounts die Wahl haben, auf der
    > gleichen Insel zu spielen oder eine eigene zu machen. Man hat ja immerhin
    > jetzt den Luxus bei der Switch, ohne mehrere Module zu besitzen. Allerdings
    > bringt es ja auf der Switch nichts, mehrere Module zu haben.
    >
    > Wie gesagt unschön, aber für mich keine News. Sowieso spiele ich alleine,
    > von daher habe ich das Problem nicht.

    Der (3)ds war aber auch ein reiner Handheld, von dem meistens jeder einen eigenen hatte, die Switch aber eine Heimkonsole. Da ist der Unterschied

  3. Re: Das Problem hatte man auch mit den Vorgängern

    Autor: My1 26.03.20 - 09:48

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZeldaFreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei den Ablegern auf dem DS und 3DS hat man das gleiche Problem. Man
    > kann
    > > sich mehrere Spieler in die Welt holen. Beim DS (Wild World) ist es ein
    > > weiterer Charakter im Schlafzimmer. Bei dem für den 3DS (New Leaf) haben
    > > die eigene Häuser bekommen, aber da war man auch beschränkter. Bei den
    > > Konsolenablegern kann ich nicht genaues sagen. Beim Gamecube könnte man
    > > bestimmt die Speicherkarte wechseln und auf der Wii die Speicherdaten
    > > exportieren und dann löschen.
    > >
    > > Die Switch bietet natürlich mehrere Accounts an und dass man da weiter
    > > diese Beschränkung geht, ist unschön, aber nichts neues für Animal
    > > Crossing. Zugegeben Nintendo sollte zumindest etwas Nachpatchen, dass
    > der
    > > Inselsprecher gewechselt werden kann. So kann der aktive Zocker im Haus
    > > alles brav vorran bringen und die anderen können auch spielen.
    > > Zugegeben es wäre besser, wenn andere Accounts die Wahl haben, auf der
    > > gleichen Insel zu spielen oder eine eigene zu machen. Man hat ja
    > immerhin
    > > jetzt den Luxus bei der Switch, ohne mehrere Module zu besitzen.
    > Allerdings
    > > bringt es ja auf der Switch nichts, mehrere Module zu haben.
    > >
    > > Wie gesagt unschön, aber für mich keine News. Sowieso spiele ich
    > alleine,
    > > von daher habe ich das Problem nicht.
    >
    > Der (3)ds war aber auch ein reiner Handheld, von dem meistens jeder einen
    > eigenen hatte, die Switch aber eine Heimkonsole. Da ist der Unterschied


    und selbst wenn nicht bei DS/3DS haben games die auf Modul kamen die savegames generell auch auf genau diesem Modul man brauchte also wenn überhaupt nicht mehrere konsolen sondern nur mehrere module (also wenn nicht alle gleichzeitig spielen wollen)

    bei der switch sind ja aber alle savegames auf der Konsole, daher...

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Das Problem hatte man auch mit den Vorgängern

    Autor: Kondratieff 26.03.20 - 11:26

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZeldaFreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei den Ablegern auf dem DS und 3DS hat man das gleiche Problem. Man
    > kann
    > > sich mehrere Spieler in die Welt holen. Beim DS (Wild World) ist es ein
    > > weiterer Charakter im Schlafzimmer. Bei dem für den 3DS (New Leaf) haben
    > > die eigene Häuser bekommen, aber da war man auch beschränkter. Bei den
    > > Konsolenablegern kann ich nicht genaues sagen. Beim Gamecube könnte man
    > > bestimmt die Speicherkarte wechseln und auf der Wii die Speicherdaten
    > > exportieren und dann löschen.
    > >
    > > Die Switch bietet natürlich mehrere Accounts an und dass man da weiter
    > > diese Beschränkung geht, ist unschön, aber nichts neues für Animal
    > > Crossing. Zugegeben Nintendo sollte zumindest etwas Nachpatchen, dass
    > der
    > > Inselsprecher gewechselt werden kann. So kann der aktive Zocker im Haus
    > > alles brav vorran bringen und die anderen können auch spielen.
    > > Zugegeben es wäre besser, wenn andere Accounts die Wahl haben, auf der
    > > gleichen Insel zu spielen oder eine eigene zu machen. Man hat ja
    > immerhin
    > > jetzt den Luxus bei der Switch, ohne mehrere Module zu besitzen.
    > Allerdings
    > > bringt es ja auf der Switch nichts, mehrere Module zu haben.
    > >
    > > Wie gesagt unschön, aber für mich keine News. Sowieso spiele ich
    > alleine,
    > > von daher habe ich das Problem nicht.
    >
    > Der (3)ds war aber auch ein reiner Handheld, von dem meistens jeder einen
    > eigenen hatte, die Switch aber eine Heimkonsole. Da ist der Unterschied

    Die Aussage stimmt so nicht. Es gibt schließlich noch die Switch Lite, die sich bzgl. der kompatiblen Software nicht von der regulären Switch unterscheidet, allerdings eine reine Handheldkonsole ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)
  2. Stadt Achim, Achim
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. BUCS IT GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!