1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Obsidian Entertainment: Bewegtbilder aus…

Warum 2D?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum 2D?

    Autor: motzerator 10.04.13 - 15:59

    Warum wird im Game nicht gleich 3D genutzt, wenn man die Sachen doch sowieso erst in 3D modelliert? Ich erkenne da keinen Vorteil für halbwegs aktuelle Hardware.

    Rendern und dann in 2D arbeiten machte früher natürlich Sinn, weil man keine leistungsfähige Grafikhardware beim Kunden brauchte. Vor 10-15 Jahren, als Baldurs Gate und Co. auf den Markt kamen, war 2D(*) eine technische Notwendigkeit, weil damals viele Kisten einfach keine 3D Karte hatten und deren Leistungen auch keineswegs berauschend waren.

    Aber heute müsste sowas wie in dem Video selbst von der integrierten Grafik der Core Prozessoren locker zu handeln sein.

    Warum also 2D? Man hat dann eine starre Szene, kann nciht mit der Kamera herumzoomen oder den Blickwinkel verschieben.


    (*= unahängig davon, ob die Grafiken komplett gezeichnet oder vorher gerendert wurden)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.13 16:00 durch motzerator.

  2. Re: Warum 2D?

    Autor: Muhaha 10.04.13 - 16:24

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird im Game nicht gleich 3D genutzt, wenn man die Sachen doch
    > sowieso erst in 3D modelliert?

    Schau Dir die alten Spiele mit der Infinty-Engine an. Da wurde auch alles zuerst in 3D gerendert.

    > Ich erkenne da keinen Vorteil für halbwegs
    > aktuelle Hardware.

    Hier geht es weniger um mangelnde Hardware-Leistung als um einfachere, schnellere und somit günstigere Produktion von Art Assets, wenn man nicht ein komplettes Rund-Um-Modell rendern und texturieren muss, sondern nur Texturen und Details für die Sichtseite erstellen muss. So hat ein Haus nur zwei Seiten, die man erstellen muss.

  3. Re: Warum 2D?

    Autor: iRofl 10.04.13 - 17:12

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird im Game nicht gleich 3D genutzt, wenn man die Sachen doch
    > sowieso erst in 3D modelliert? Ich erkenne da keinen Vorteil für halbwegs
    > aktuelle Hardware.
    > ...
    > Warum also 2D? Man hat dann eine starre Szene, kann nciht mit der Kamera
    > herumzoomen oder den Blickwinkel verschieben.

    Ich wollte erst anfangen zu erklären warum. Aber für Leute die noch unter 16 sind und nur Spiele wie Masseffect und Counterstrike kennen, ist es beinahe unmöglich zu erklären warum es auch vorteile haben kann (außer Hardware) Spiele in 2D zu spielen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.13 17:13 durch iRofl.

  4. Re: Warum 2D?

    Autor: tangonuevo 10.04.13 - 17:33

    Ein Grund ist, daß 2D für viele Leute noch immer besser aussieht als 3D Hintergründe.

    Das mag Nostalgie sein oder tatsächlich so sein, ich kann das als Design- und Kunstbanause nicht beurteilen,

    Zumindest aber sieht es anders aus, was dann auf Geschmackssache hinauslaufen kann. Und für relativ bescheidenen Aufwand kriegt man in 2,5D erstklassige Ergebnisse, weil die aus Polygonen aufgebauten 3D-Hintergründe nachbearbeitet werden, so daß z.b. jegliche Andeutungen von Kantigkeit danach weg sind.

  5. Re: Warum 2D?

    Autor: BljedCazzo 10.04.13 - 17:47

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grund ist, daß 2D für viele Leute noch immer besser aussieht als 3D
    > Hintergründe.

    Gebe dir völlig Recht, ich für meinen Teil finde diese Grafik wunderschön, ich stehe einfach auf diese älteren 2D Looks, da kommen einfach viel mehr Details bei mir an.

    Was ich hier immer als eins meiner Lieblinsbeispiele nehme ist FinalFantasy IX, das letzte FF für die PS1 finde ich noch heute atemberaubend schön (habe mir kürzlich die Vollversion für 9,99 ¤ im PS3 Store gekauft :D)!
    Auch Adventures wie Baphomets Fluch...man sieht teilweise jeden Pixel...aber es steckt einfach viel Liebe und Arbeit drin und das kommt bei mir am Monitor an.

    Wie das jetzt letztendlich mit Project Eternity aussehen wird kann ja noch keiner sagen aber finde die Demo hier auch echt schnieke

  6. Re: Warum 2D?

    Autor: Das Osterschnabeltier 10.04.13 - 19:15

    allerdings, eine gute 2D altert einfach nur seeeeehr langsam bis gar nicht. Gleiches gilt für gute Soundtracks.

    Außerdem lässt "schlechtere" Grafik bzw. 2D wo man nicht immer alles sieht bis zu einem gewissen Grad immer einen schönen Platz um sich den Rest selber vorzustellen :)
    Manchmal ist das dann viel wirksamer als irgendwelche aufwändigen 3D Spiele, weil sie einfach nicht diesen "imaginativen" Aspekt haben.

    Entweder das oder ich zocke zu gerne Doom und Quake 1 im Singleplayer ^^ (wenn auch etwas aufpoliert mit modernen Ports).

  7. Re: Warum 2D?

    Autor: OrlandoGardiner 10.04.13 - 20:41

    Das stimmt allerdings, Grafik spielt in einem guten Spiel nur zweitrangig eine Rolle. Neben FFIX und Baphomets Fkuch wären eindeutig die Monkey Island Reihe, Maniac Mansion, Day Of the Tentacle, Sam & Max, Full Throttle, Dreamweb und Indiana Jones. Die sind grafisch durchaus eigenwillig, bei dem ganzen 3D Gedöns.

    Keine Frage, ich bewundere aktuelle Grafik. Es ist erstaunlich, wie nahe das schon an wirklicher Virtual Reality dran ist, wenn man bedenkt was vor zweieinhalb Jahrzenten state-of-the-art war. Ich habe '89 meine ersten Spiele in Basic auf nem KC85 eingetippert. Mit Magnetbandspeicher..., Commodore, Atari, Schneider und schlussendlich mein erster PC (nen 386 mit 20MHz und 16 MB HDD)! Was sollte man da grafisch erwarten?

    Nichts desto trotz sind gerade oben genannte besonders wertvoll. Sie wussten zu fesseln und können es heute noch. Liebevoll designte Perlen, die man selbst heute noch gern spielt und feststellt, dass sie nichts von ihrem Witz und Charme, den detailverliebten Szenerien, irrwitzigen Dialogen oder den spannend verwobenen Geschichten verloren haben. Und da ist es wirklich sch...egal, wie die Grafik verglichen mit heute wirkt.

    Leider hat m.E. die Qualität der Spiele enorm nachgelassen hat. Wirklich gute (bekannte) Projekte kann man an zwei Händen abzählen. Das ist schade, besonders bei geschichtenerzählenden Genres wie Adventure, Rollenspiele, etc. Eine wirklich fesselnde Story hatte ich zuletzt mit FFX. Das ist sehr schade. Aber heut geht es halt meistens ums Melken. Bis die Kuh tot ist.

    Ich bin der Meinung, dass da nur die Indies helfen und sich hoffentlich mal einer wirklich wieder mit Herzblut hinsetzt und völlig unkonventionelle Ideen ausprobiert und mich letztendlich vor dem Bildschirm bewegt, mich lachen und weinen lässt, mich wütend oder betroffen macht, meinen Puls nach oben jagt und mich schaudern lässt, mich meine Haare kostet, die ob der knackigen Rätsel ständig gerauft werden, sprich, es wert ist, mich als zahlenden Konsumenten zu "entertainen". Kann den langweiligen Einheitsbrei nicht mehr ertragen und konsumiere in der Sparte seit Jahren bedeutend weniger. Obwohl ich inzwischen wesentlich besser verdiene als noch zu der Zeit der o.g. Spiele. Es reizt mich nicht, weil langweilig.

  8. Re: Warum 2D?

    Autor: onenak 11.04.13 - 06:50

    motzerator schrieb:
    ----------------------------------
    > Aber heute müsste sowas wie in dem Video selbst von der integrierten Grafik
    > der Core Prozessoren locker zu handeln sein.
    >
    Wenn du von Nvidia Titans Reden würdest wäre das wohl eher realistischer als die Intel HD Systeme.

    Prerendert 3D erlaubt deutlich über die leistungsfähigkeit akuteller GPUs zu gehen.

    Ja als Baldurs Gate kam zu einer zeit als 3D Beschleunigung erst langsam für den Konsumenten Interessant wurde.

    Aber vergleiche das BG Prerendert mit dem Output von 3D Karten.

    Es hat mehrere 3D Karten Generationen gedauert bis 3D auch nur in der Nähe dieser Qualität war.

    Dazu ist es möglich (und wird auch gemacht) jedes Bild nachträglich per Hand aufzupolieren.

    Im Gegensatz zu den üblichen Fake Screenshots kommt hier Mr Photoshops Arbeit tatsächlich im Endprodukt an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03