Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Obsidian Entertainment: Project Eternity…

Kickstarter vergewaltigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Bouncy 17.09.12 - 13:36

    Also so sympathisch mir Obsidian früher auch war, so eine Aktion ist schon ziemlich kritisch, finde ich. Eine traditionsreiche, damals gewinnträchtige und zu jeder Zeit professionelle Entwicklerfirma bittet um Privatfinanzierung - also zins- und risikoloses Darlehen - für ein kommerzielles Produkt. Schlimm genug, das machen aber leider schon viele so, auch wenn das sicher nicht die ursprüngliche Kickstarter-Idee war, die neuen Entwicklern unter die Arme greifen wollte.
    Aber dann wird mit banalen Aussagen gelockt wie "mehr Völker, mehr Story, mehr Dies, mehr Das" - und das vor der eigentlichen Planungsphase des Spiels, vollkommen ohne dass irgendjemand weiß was "mehr" denn eigentlich ist, denn es steht ja noch absolut nichts fest, es gibt kein x, und daher auch kein x+1. Trotzdem wird um Millionen Dollar geworben, Interessenten werden genau wie in der klassischen Werbung zum Kauf animiert, mit genau den gleichen Taktiken wie in der Produktwerbung - offensichtlich ist das eine Aktion einer Werbeagentur, die genau weiß mit welchen "Versprechen" man Kunden manipuliert. Das funktioniert natürlich, aber imho bekommt das ganze Kickstarter mit einer dermaßen durchschlagenden Professionalität einen faden Beigeschmack, von Obsidian ganz zu schweigen...

  2. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Aerouge 17.09.12 - 14:23

    Okay ich kann verstehen woher die Aufregung stammt, aber ich finde trotzdem das Kickstarter keine "Elite-Platform" für die 2-Mann-Garagenprogrammierer sein soll.

    Wenn ein "großes" Entwicklerstudio eine Idee produzieren will aber keinen Publisher findet oder einfach die Nase voll hat von Publisher-Deadlines oder PR-Spezis die sagen "was der Markt will" finde ich die Idee sich die Kohle von der Community zu holen und den Mittelmann auszuschließen sehr gut. Am Ende zählt was für ein Game dabei rauskommt.

    Das erste "Mega-Projekt" Double Fine Adventure sollte im Oktober released werden und wird meine Erwartungshaltung was das angeht entweder bestätigen oder enttäuschen.

    Shadowrun Returns kommt laut KS im Januar und Planetary Anihilation im Juli 2013. Lediglich Wasteland 2 hat mit Oktober 2013 noch ne längere Wartezeit.

    Bisher habe ich mit kleineren Spieleschmieden gemischte Erfahrungen gemacht. FTL war ein voller Erfolg und ein Super-Game das sogar im versprochenen Zeitrahmen geliefert hat. Castle Story dagegen ist ziemlich gehyped und in meinen Augen auch schon im Verzug (Prototyp sollte "soon after Kickstarter ended" kommen und ist jetzt auf den 17. Oktober geschoben sprich 2 Monate nach Ende des Kickstarters). Von daher bin ich wirklich gespannt wie sich die großen Schmieden schlagen.

    Aber von einer Vergewaltigung Kickstartes zu reden finde ich zu drastisch. Klar ists erstmal komisch wenn da ne Genre-Größe nach Kohle fragt aber andererseits würden die das auch bei nem Publisher. Ich glaube kaum ein Studio hat genug Kohle auf Seite liegen um ohne externe Mittel was Größeres zu produzieren. Und ob die Kohle jetzt von Publishern kommt die mit beiden Augen auf den Markt stieren oder von Fans aus dem Genre kann in meinen Augen schon nen Unterschied im Endprodukt ausmachen.

  3. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 15:02

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Soviel Hipster-Unsinn auf einem Haufen, das tut fast schon körperlich weh.

    Crowdfunding ist kein elitäres Ding, das nur abgemagerte Künstler in ihrer Garage machen dürfen. Crowdfunding darf JEDER machen. Selbst Activision darf gerne eine Kickstarter-Kampagne für das nächste CoD starten, wenn man dies denn gerne tun will.

  4. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Bouncy 17.09.12 - 15:32

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel Hipster-Unsinn auf einem Haufen, das tut fast schon körperlich weh.
    So geht es mir auch mit dem Wort "Hipster-Unsinn", Glückwunsch dazu...
    > Crowdfunding ist kein elitäres Ding, das nur abgemagerte Künstler in ihrer
    > Garage machen dürfen. Crowdfunding darf JEDER machen. Selbst Activision
    > darf gerne eine Kickstarter-Kampagne für das nächste CoD starten, wenn man
    > dies denn gerne tun will.
    Vielleicht hättest du nicht nur "..." sondern den _tatsächlichen_ Inhalt meiner Kritik lesen sollen, dann hättest du (eventuell) entdeckt, dass ich niemandem ein Verbot erteilt hab - klar _darf_ jeder machen was er will, na und weiter, was hat das mit meiner Kritik zu tun?

  5. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 16:00

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht hättest du nicht nur "..." sondern den _tatsächlichen_ Inhalt
    > meiner Kritik lesen sollen, dann hättest du (eventuell) entdeckt, dass ich
    > niemandem ein Verbot erteilt hab - klar _darf_ jeder machen was er will, na
    > und weiter, was hat das mit meiner Kritik zu tun?

    Du kritisierst, dass Obsidian als kommerzielles Unternehmen Kickstarter als zinsloses Darlehen verwendet, lieferst aber kein Argument, warum Obsidian oder generell Firmen das Deiner Meinung nicht tun sollen.

  6. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Switchblade 17.09.12 - 16:02

    Habe mich auch bei Planetary Annihilation beteiligt und bin gespannt wie das wird. Ansonsten hab ich bisher nur noch bei der Neuauflage von Carmageddon Geld ausgegeben. Mich interessiert sehr, wie die Entwickler mit dem Geld umgehen und was rauskommt. Sollte sich zeigen, dass da der gleiche Käse rauskommt, als hätte ein Publisher drin rumgekürzt (DLC und so Bullshit), werde ich in Zukunft keine Projekte mehr unterstützen.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  7. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Bouncy 17.09.12 - 17:02

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vielleicht hättest du nicht nur "..." sondern den _tatsächlichen_ Inhalt
    > > meiner Kritik lesen sollen, dann hättest du (eventuell) entdeckt, dass
    > ich
    > > niemandem ein Verbot erteilt hab - klar _darf_ jeder machen was er will,
    > na
    > > und weiter, was hat das mit meiner Kritik zu tun?
    >
    > Du kritisierst, dass Obsidian als kommerzielles Unternehmen Kickstarter als
    > zinsloses Darlehen verwendet, lieferst aber kein Argument, warum Obsidian
    > oder generell Firmen das Deiner Meinung nicht tun sollen.
    Doch, tat ich. Weil es meiner Meinung nach ein schlechtes Licht auf Kickstarter als "Förderer der kleinen Ideen" wirft, wenn professionelle Werbeagenturen - und imo ist deutlich deren Handschrift in dieser Aktion zu erkennen - die kleinen privaten Geldgeber mit den aus der allgegenwärtigen Werbung bewährten Mitteln manipulieren. Die Zukunft von Kickstarter wird damit immer klarer gezeichnet, denn wer Werbeetat hat wird mit hohen Einnahmen rechnen können - 1:1 das Prinzip aus dem klassischen Handel...

  8. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 17:21

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Doch, tat ich. Weil es meiner Meinung nach ein schlechtes Licht auf
    > Kickstarter als "Förderer der kleinen Ideen" wirft, wenn professionelle
    > Werbeagenturen - und imo ist deutlich deren Handschrift in dieser Aktion zu
    > erkennen - die kleinen privaten Geldgeber mit den aus der allgegenwärtigen
    > Werbung bewährten Mitteln manipulieren. Die Zukunft von Kickstarter wird
    > damit immer klarer gezeichnet, denn wer Werbeetat hat wird mit hohen
    > Einnahmen rechnen können - 1:1 das Prinzip aus dem klassischen Handel...

    Tritt mal einen Schritt zur Seite. Du stehst gerade auf dem Schlauch. Und zwar gewaltig.

    Der Grund, warum Obsidian quasi aus dem Nichts 1.4 Mio. Dollar bekommen, liegt mit Sicherheit NICHT an deren Projektseite, sondern an dem Hintergrund von Obsidian. Hier ist soviel Fachkompetenz und Erfahrung in Sachen CRPG versammelt, dass man, wie bei Tim Schafers Adventure-Projekt einfach nur sagen muss: "Wir wollen das und das machen. Gebt ihr uns Geld dafür?"

    Crowdfunding lebt von Glaubwürdigkeit. Je größer die angestrebte Summe, desto glaubwürdiger muss der Projektstarter sein. Das kann man nicht einfach durch eine Agentur hindeichseln.

  9. Hipster-Unsinn

    Autor: Raketen angetriebene Granate 17.09.12 - 18:11

    Tolles Argument: Hipster-Unsinn.

    Weil er also ein mutmaßlicher Hipster ist redet er Unsinn, oder weil Hipster so reden ist es Unsinn. Sorry, aber das ergibt überhaupt keinen Sinn.

    Mich hast du nicht überzeugt mit deinem argumentum ad hominem.

  10. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Raketen angetriebene Granate 17.09.12 - 18:15

    Du hast es immer noch nicht kapiert, was der "Hipster" meinte, oder?

    Obsidian kann das ja gerne machen, aber warum auf Kickstarter? Wenn solche großen Firmen dort ihre Projekte starten, dann leiden die kleinen Entwickler für die Kickstarter ursprünglich einmal gedacht war. Für Kickstarter ist es ja nun auch ein Geschäft, kleine Projekte werden da mittlerweile per Formel nach unten gelistet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 18:15 durch Raketen angetriebene Granate.

  11. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: Bouncy 18.09.12 - 08:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund, warum Obsidian quasi aus dem Nichts 1.4 Mio. Dollar bekommen,
    > liegt mit Sicherheit NICHT an deren Projektseite, sondern an dem
    > Hintergrund von Obsidian.
    Das ist der Grund warum sie Geld bekommen haben, ja, womöglich auch der Grund warum sie satte 1,4 Millionen bekommen haben - aber sie wollen mehr, noch eine zusätzliche Million, und dafür kommen dann die Ansagen wie "mehr Missionen, mehr Charaktere, mehr xyz", also schöne Ansagen in schönen 200.000er Staffelungen, da ist konsequent durchdacht worden warum man es genau so macht und wie man das Maximum an Millionen herauskitzeln kann aus der _Käuferschaft_ <-- denn das ist der Spender mittlerweile.
    Und das ist, worum es mir geht, Obsidian hat bereits anderthalb Millionen Dollar eingenommen, aber die restliche Mille nehmen sie nicht ein, weil deren Fachkompetenz und Erfahrung es nahelegt, sondern weil Werbeaussagen getätigt werden und die Projektseite professionell aufgemacht ist.
    > Das kann man nicht einfach durch eine Agentur hindeichseln.
    Es hat auch so ziemlich jeder die Illusion, nicht durch Werbung beeinflußbar zu sein...

  12. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: VirtualInsanity 18.09.12 - 08:56

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also so sympathisch mir Obsidian früher auch war, so eine Aktion ist schon
    > ziemlich kritisch, finde ich. Eine traditionsreiche, damals gewinnträchtige
    > und zu jeder Zeit professionelle Entwicklerfirma bittet um
    > Privatfinanzierung - also zins- und risikoloses Darlehen - für ein
    > kommerzielles Produkt. Schlimm genug, das machen aber leider schon viele
    > so, auch wenn das sicher nicht die ursprüngliche Kickstarter-Idee war, die
    > neuen Entwicklern unter die Arme greifen wollte.
    > Aber dann wird mit banalen Aussagen gelockt wie "mehr Völker, mehr Story,
    > mehr Dies, mehr Das" - und das vor der eigentlichen Planungsphase des
    > Spiels, vollkommen ohne dass irgendjemand weiß was "mehr" denn eigentlich
    > ist, denn es steht ja noch absolut nichts fest, es gibt kein x, und daher
    > auch kein x+1. Trotzdem wird um Millionen Dollar geworben, Interessenten
    > werden genau wie in der klassischen Werbung zum Kauf animiert, mit genau
    > den gleichen Taktiken wie in der Produktwerbung - offensichtlich ist das
    > eine Aktion einer Werbeagentur, die genau weiß mit welchen "Versprechen"
    > man Kunden manipuliert. Das funktioniert natürlich, aber imho bekommt das
    > ganze Kickstarter mit einer dermaßen durchschlagenden Professionalität
    > einen faden Beigeschmack, von Obsidian ganz zu schweigen...


    Du hast einerseits total Recht, andererseits will ich widersprechen.

    1. Das mit dem "mehr Völker, mehr Story" klingt tatsächlich erst mal nach Wischiwaschi-Vorgaben. Wenn bereits ein fertiges Konzept einsehbar wäre, könnte man das nachkontrollieren. Da gebe ich Dir vollkommen Recht, dass das so aussieht, als wolle man einfach mehr Kohle abgreifen.

    2. Ich finde es schon sinnvoll, dass auch diese Firmen sich auf Kickstarter finanzieren können. Wo diese professionellen und kreativen Entwickler normalerweise durch den Publisher mehr oder weniger stark eingeschränkt sind, können sie hier einfach (fast) ganz frei machen, was sie wollen. Wenn die Leute einverstanden sind, unterstützen sie das Projekt. Und ganz ehrlich, wenn Kickstarter so interessante Games hervorbringt, dann kann ich das Ganze einfach nicht negativ sehen. Ist natürlich noch etwas früh, weil man ja fast nichts genaues weiß. ;-)

  13. Re: Kickstarter vergewaltigt

    Autor: VirtualInsanity 18.09.12 - 09:00

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund, warum Obsidian quasi aus dem Nichts 1.4 Mio. Dollar bekommen,
    > liegt mit Sicherheit NICHT an deren Projektseite, sondern an dem
    > Hintergrund von Obsidian. Hier ist soviel Fachkompetenz und Erfahrung in
    > Sachen CRPG versammelt, dass man, wie bei Tim Schafers Adventure-Projekt
    > einfach nur sagen muss: "Wir wollen das und das machen. Gebt ihr uns Geld
    > dafür?"
    >
    > Crowdfunding lebt von Glaubwürdigkeit. Je größer die angestrebte Summe,
    > desto glaubwürdiger muss der Projektstarter sein. Das kann man nicht
    > einfach durch eine Agentur hindeichseln.

    Naja das Video ist schon sehr "idyllisch" und einfach so gemacht, dass man sogar Vertrauen zu den Typen hätte, wenn man wüßte, das wären Massenmörder. Ist fast schon zu schmalzig und heile Welt. Wir haben uns alle lieb und holen die Gute Alte Zeit zurück, als Gaming noch Gaming war und kein Ponyhof.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  2. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.

  3. Windows 10: Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden
    Windows 10
    Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

    Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.


  1. 09:18

  2. 09:10

  3. 09:06

  4. 08:49

  5. 07:50

  6. 07:31

  7. 07:14

  8. 14:34