Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Obsidian Entertainment: Project Eternity…

wer obsidian freiwillig geld gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: RazorHail 17.09.12 - 11:11

    ...dem ist nicht mehr zu helfen.

    ...hat obsidian in den letzten 5 jahren ein spiel rausgebracht, dass nicht ein völliges bugfest war?

  2. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: waswiewo 17.09.12 - 11:17

    Man muss ein Spiel nicht direkt bei der Veröffentlichung spielen.

  3. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: RazorHail 17.09.12 - 11:21

    was ist das für eine logik?
    das würde ich bei einem MMO ja noch verstehen - aber bei singleplayer RPGs?

    entweder stellen sie ihren entwicklungsprozess so um, dass sauberer code dabei raus kommt
    oder sie investieren mehr zeit und geld in ihre spiele
    oder sie bringen das spiel erst raus wenn es fertig ist

  4. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 11:21

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...hat obsidian in den letzten 5 jahren ein spiel rausgebracht, dass nicht
    > ein völliges bugfest war?

    Rollenspiele erfordern einen erheblichen Mehraufwand bei der Qualitätssicherung. Mehraufwand, der von den Publishern nur ungerne im Vorfeld finanziert wird, was dazu führt, dass unfertige Spiele veröffentlicht werden, die eigentlich noch min. ein Vierteljahr benötigen würden. Im Falle von New Vegas oder Alpha Protocol eher noch ein ganzes Jahr. Obsidian hatte leider das Pech oft genug mit Publishern zusammenzuarbeiten, die beim Thema Releasezeitpunkt stur geblieben sind. Schaut man sich hingegen frühere RPGs der Leute bei Obsidian an, Planescape oder Icewind Dale, so sind diese in einem wesentlich besseren Zustand veröffentlicht worden, weil man genug Zeit zur Fertigstellung bekommen hat.

    Ich bin dennoch gespannt, ob man es hier endlich wieder hinbekommt :)

  5. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.12 - 11:24

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss ein Spiel nicht direkt bei der Veröffentlichung spielen.

    Wie alt ist Kotor 2 jetzt?
    Ich warte noch immer auf einen Patch der das Spiel fertig macht und auf eine Fortsetzung die das offene Ende rechtfertigt.

  6. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 11:25

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > entweder stellen sie ihren entwicklungsprozess so um, dass sauberer code
    > dabei raus kommt

    Der Code ist nicht das Problem.

    > oder sie investieren mehr zeit und geld in ihre spiele
    > oder sie bringen das spiel erst raus wenn es fertig ist

    Es sind die Ressourcen, die ihnen von den Publishern zur Verfügung gestellt werden, in deren Auftrag man diese Spiele macht. Publisher haben kein großes Interesse an Qualitätssicherung, weil man weiß, dass man mit genug Marketing und Hype trotzdem in der Releasewoche genug Einheiten absetzen kann. Patches gibt es dann hinterher, finanziert durch die Erstumsätze.

  7. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: Muhaha 17.09.12 - 11:29

    Wahrheitsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie alt ist Kotor 2 jetzt?
    > Ich warte noch immer auf einen Patch der das Spiel fertig macht und auf
    > eine Fortsetzung die das offene Ende rechtfertigt.

    Fragst Du LucasArts, ob man Obsidian dafür Geld gibt? Es gibt in den Spieldaten genug nicht genutzte und bereits fertig gestellte Inhalte, die nur deswegen nicht im Spiel selbst auftauchen, weil LucasArts kurzerhand auf einen frühen Releasetermin gedrängt hat und man bei Obsidian in Windeseile heftige Schnitte und Kürzungen machen musste.

    Obsidian hatte leider das Pech in den letzten Jahren immer nur mit Publishern zusammenzuarbeiten, die nicht bereit waren die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die man für die Produktion qualitativ hochwertiger RPGs mit aktueller Technik, 3D und Vollvertonung benötigt.

  8. Obsidian = das heutige Bioware in gut

    Autor: Puppenspieler 17.09.12 - 12:10

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat obsidian in den letzten 5 jahren ein spiel rausgebracht, dass nicht
    > ein völliges bugfest war?

    Die Spiele von Obsidian waren aber idR gut. Sie waren nur häufiger mal unfertig, weil man sie vorzeitig zu einem Release gezwungen hat. Mir hat Alpha Protocol z.B. aber trotzdem jede Menge Spaß gemacht, für mich eines der "best games no one played"...

  9. Re: Obsidian = das heutige Bioware in gut

    Autor: shazbot 17.09.12 - 12:15

    Alpha Protocol war meines Wissens recht Bug-frei. F:NV war ein bugfest, aber ich denke das liegt am Engine und der Vorlage F3. Außerdem ists der Gamebryo-Engine - was will man da groß erwarten? DS3 - keine Ahnung, nie gespielt.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  10. Re: Obsidian = das heutige Bioware in gut

    Autor: fehlermelder 17.09.12 - 13:39

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alpha Protocol war meines Wissens recht Bug-frei.

    Bugs kann man es wohl nicht nennen, aber KI und Balancing haben es mir gründlich verhagelt. Nachdem ich mich durchs Tutorial gekämpft hatte hab ich noch etwas weitergepielt, aber dann konnte ich einfach nichtmehr den Willen aufbringen.

    > F:NV war ein bugfest,
    > aber ich denke das liegt am Engine und der Vorlage F3. Außerdem ists der
    > Gamebryo-Engine - was will man da groß erwarten? DS3 - keine Ahnung, nie
    > gespielt.

    NV hab ich nicht gespielt, aber F3 hatte bei mir kaum Release-Bugs und dass NV die selben noch Jahre später hat ist schon dämlich.
    Insgesamt habe ich Obsidian immer als Entwickler mit verdammt guten Ideen aber leider hohen technischen Mängeln wahrgenommen. Mag zum Teil am Druck durch Publisher gelegen haben, eigentlich alle ihre Spiele waren gerade zum Ende hin holprig, beschränkter und irgendwie hingeschludert.

  11. Re: Obsidian = das heutige Bioware in gut

    Autor: Puppenspieler 17.09.12 - 14:35

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bugs kann man es wohl nicht nennen, aber KI und Balancing haben es mir
    > gründlich verhagelt. Nachdem ich mich durchs Tutorial gekämpft hatte hab
    > ich noch etwas weitergepielt, aber dann konnte ich einfach nichtmehr den
    > Willen aufbringen.

    Ich habe zumindest nur sehr wenige CRPGs erlebt, wo meine Entscheidungen von Anfang an soviel Einfluss auf den Handlungsverlauf hatten, wie bei Alpha Protokoll der Fall. Aber wenn's einem nicht gefällt, dann gefällt's einem halt nicht :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 14:36 durch Puppenspieler.

  12. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: VirtualInsanity 18.09.12 - 09:13

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut man sich hingegen frühere RPGs der Leute bei Obsidian an, Planescape
    > oder Icewind Dale, so sind diese in einem wesentlich besseren Zustand
    > veröffentlicht worden, weil man genug Zeit zur Fertigstellung bekommen
    > hat.
    >
    > Ich bin dennoch gespannt, ob man es hier endlich wieder hinbekommt :)

    Einspruch!

    PS:Torment war bei Weitem nicht bugfrei. Und vor allem war es nicht fertig. Unter anderem gab es im Spiel keine Schwerter und keine Rüstungen. Das Balancing fand ich auch grenzwertig.

    Generell sind diese Spiele glaube ich nicht so umfangreich in der Spielmechanik. Icewind Dale war ja nur immer eine Map, mit Unter-Maps, die man abläuft und nach der einen oder anderen Skriptsequenz einen taktischen (meist schweren) Kampf führen musste.

    Aber ich bin auch gespannt.

  13. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.12 - 14:21

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Obsidian hatte leider das Pech in den letzten Jahren immer nur mit
    > Publishern zusammenzuarbeiten, die nicht bereit waren die Ressourcen zur
    > Verfügung zu stellen, die man für die Produktion qualitativ hochwertiger
    > RPGs mit aktueller Technik, 3D und Vollvertonung benötigt.


    Mein Chef würde jetzt sagen daß man Firmeninterne
    Probleme nicht auf den Kunden abwälzen darf.

  14. Re: wer obsidian freiwillig geld gibt...

    Autor: divStar 18.09.12 - 22:03

    Der größte Grund für nicht-bug-freie Software ist der enorme Druck der Chefs und eine evtl. zu hohe Erwartungshaltung bzw. Personalkürzung. Hier würde sich Obsidian quasi-alle Zeit der Welt nehmen können, da sie eigentlich keinen Druck seitens des Publishers haben und auch das Geld bereits haben. Das einzige, was für sie nicht optimal ist, ist, dass das Geld evtl. geringer wird, je mehr sie außerhalb des Zeitrahmens arbeiten müssen. Welches neue Blockbuster-Spiel war denn schon kein Bugfest?
    20 Dollar kann ich mir eigentlich recht gut vorstellen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00