1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Endkundenversion für 200…

Frage zur Anwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage zur Anwendung

    Autor: expat 04.09.14 - 12:47

    Ich würde gerne einen 3D-Fernseher oder einen 3D Beamer kaufen. Wenn ich allerdings eine OR kaufe, macht das mehr Sinn? Kann man darauf vernünftig Filme schauen oder Spielen? Oder ist ein grosser 3D-Fernseher mit Polarisations-3D das bessere Erlebnis, auch weil für die ganze Familie (aber bis zu 10x so teuer).

  2. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: jonas.t 04.09.14 - 13:17

    Wenn du alles haben willst, musst du wahrscheinlich auch beides kaufen.

    Auf der OR funktionieren 3d-Spiele komplett anders, weil man sich umgucken kann. Dasselbe gilt fuer Filme: konventionelles Filmmaterial ist fuer die OR eher ungeeignet, weil da eben die Information zum umgucken fehlt - wahrscheinlich muesste man auch von der Regie her einige Dinge anders machen, damit das in der Umschauperspektive gut funktioniert im Vergleich zum platten 3d-Fernseher.

    "In" (OR) ist eben ein anderes 3d als "davor" (Fernseher/Kino/..).

  3. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: Klerrar 04.09.14 - 13:18

    Besseres Ergebnis macht die Oculus Rift, besser zum Filme schauen mit der Familie ist aber ein Fernseher.
    Obwohl, Auflösung spielt ja auch mit rein, und auch da hast du mit dem Fernseher 720p bei 3d, währen du bei der Oculus Rift ja nicht alle Pixel für den Bildschirm nutzt, sondern auch für alles drumherum.
    Also für Filme kaufe dir mal lieber einen 3d Fernseher, vor allem mit der Familie.

    Ich aber habe schon Filme in der Rift geguckt, mit Dk1 Leben des Brian, und mit Dk2 einen 3d Film, und es ist schon ein ganz anderes Erlebnis als ein Fernseher.
    Vor allem hast du bei der Oculus Rift für jedes Auge ein Bild und in Spielen wenn dies dich nun interessiert wird ja alles abgefragt zum Beispiel dein Augenabstand, während du beim Fernseher einfach nur auf 1 Fläche guckst, aber für jedes Auge ein unterschiedliches Bild bekommst.

  4. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: co 04.09.14 - 13:39

    Die OR funktinoiert nur, wenn du alles aus der Ich Perspektive siehst.
    In einem Film hast du aber Schnitte, Schwenks etc.
    In den Tests, die bisher veröffentlicht wurden, stand immer, dass einem dann schlecht wird, wenn das Bild nicht zu dem passt, was du erwartest, wenn du den Kopf bewegst etc.
    Beim Fernseher hast du ein ganz anderes Bezugssystem, eine Umgebung, die im Gegensatz zum TVBild statisch ist, bei der Brille hingegen siehst du ncihts anderes.

  5. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: Tom Bombadil 04.09.14 - 14:15

    Ihr vermischt da teilweise was. Es geht ja erstmal nicht um Filme in denen man praktisch virtuell anwesend ist sondern um bestehende 3D Filme.
    Diese kann man mit der Brille in einem virtuellen Kino anschauen. Allerdings nur allein und wahrscheinlich nicht in perfekter Auflösung.
    Cool ist es trotzdem :-)

  6. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: Klerrar 04.09.14 - 14:22

    > Dasselbe gilt fuer Filme: konventionelles Filmmaterial ist fuer die OR eher ungeeignet,

    Du kannst in der OR auf einen Bildschirm gucken der so groß oder klein sein kann wie du willst, wenn du willst kannst du dich sogar gleich in ein virtuelles Kino setzen.
    Man brauch kein 360 Grad und 3d für die OR.

    > Die OR funktinoiert nur, wenn du alles aus der Ich Perspektive siehst.

    Falsch.

    > In einem Film hast du aber Schnitte, Schwenks etc.

    Er redet glaube ich auch über 3d Filme, nicht über 360 Grad Filme. Die Schnitte stören einen absolut nicht wenn man nur einen Film guckt.


    Am Ende würde ich trotzdem lieber zu einem Fernseher raten, aber man kann mit der Rift durchaus Filme gucken, und die Auflösung ist auch nicht so schlecht wie ihr nun glaubt.

  7. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: Coding4Money 04.09.14 - 14:24

    Das ist leider gar nicht vergleichbar.

    Das 3d-Erlebnis mit Polarisation ist ein komplett anderes als mit der OR. Mit "normalen" 3d hast du ja einfach nur mehr Tiefe bei den Spielen und Filmen, während du auf der OR eher das Mittendrin Gefühl hast.

    Man kann zwar auch mit der OR Filme auf einer virtuellen Leinwand schauen, die dann natürlich auch in 3d, allerdings empfand ich das nie als sonderlich bequem. Da dann doch lieber 3d mit Polarisationsbrille und bequem auf der Couch.

    Andererseits wird es sicherlich auch spezielle Filme für die Rift geben, die dann auch vom Headtracking gebrauch machen werden.

    Ich denke am Ende wird es einfach nicht vergleichbar sein und du wirst beides brauchen, wenn du alles ideal erleben möchtest.

  8. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: jonas.t 04.09.14 - 15:07

    Klerrar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die OR funktinoiert nur, wenn du alles aus der Ich Perspektive siehst.
    >
    > Falsch.

    Fuer die Mehrheit der Leute schon, siehe auch Erwaehnung des Kotzeffekts. Virtuelle Leinwand kann man natuerlich machen, um das zu beheben, aber das ist halt auch nicht so gut wie ein echter 3d-Fernseher.

  9. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: NeoTiger 04.09.14 - 16:09

    Als Besitzer einer DK2 kann ich aus Erfahrung sagen, dass der Kotz-Effekt hauptsächlich durch starkes virtuelle Beschleunigen oder Abbremsen in der VR-Welt ausgelöst wird.

    Das Hauptproblem ist, dass viele Spiele und Demos für die OR noch mit Controller-Best-Practices aus Monitor-Spielen entwickelt wurde und dementsprechend die Spielfigur kein Problem damit hat wie ein Sprinter durch die Gegend zu hetzen aber sofort auf 50 cm Distanz zum Stehen kommt, wenn der Spieler die Taste loslässt. Das schafft kein 100-Meter-Lauf-Weltrekordhalter auf der Rennbahn, und das sollte auch eine virtuelle Person in einer VR-Welt nicht können.

    VR-Spiele sind für den Magen kein Problem wenn die Spieleentwickler es sich zur Gewohnheit machen die Intesität der Beschleunigungskräfte auf die Spielfigur/Kameraposition durch eine entsprechende Sicherheitsfunktion zu limitieren.

  10. Re: Frage zur Anwendung

    Autor: igor37 04.09.14 - 16:20

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde gerne einen 3D-Fernseher oder einen 3D Beamer kaufen. Wenn ich
    > allerdings eine OR kaufe, macht das mehr Sinn? Kann man darauf vernünftig
    > Filme schauen oder Spielen? Oder ist ein grosser 3D-Fernseher mit
    > Polarisations-3D das bessere Erlebnis, auch weil für die ganze Familie
    > (aber bis zu 10x so teuer).

    Eine Rift kann zwar eine virtuelle Leinwand darstellen, aber da hat man sicher Einschränkungen auch durch die Auflösung, immerhin ist da ein virtuelles zusätzliches Medium zwischen deinem Auge und dem Film.
    In 5 Jahren sieht es sicher anders aus, aber für Filme würde ich jetzt noch keine VR kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke Herborn GmbH, Herborn
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Monitor II ANC: Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose
    Monitor II ANC
    Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose

    Der Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller Marshall hat einen neuen ANC-Kopfhörer vorgestellt. Das Modell Monitor II ANC kann störende Außengeräusche unterdrücken, soll besonders gut klingen und bietet einen Direktzugriff für den Google Assistant.

  2. Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf
    Makani Power
    Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

    Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

  3. THQ Nordic: Gothic Remake wird entwickelt und düsterer
    THQ Nordic
    Gothic Remake wird entwickelt und düsterer

    Die Fans wollen es: Nach einer spielbaren Schnupperversion von Gothic Remake hat THQ Nordic beschlossen, den Klassiker für Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X umzusetzen.


  1. 11:40

  2. 11:28

  3. 11:16

  4. 11:05

  5. 10:50

  6. 10:32

  7. 10:22

  8. 09:00