1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Hardware-Mod von Microsoft…

Inwiefern besser?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inwiefern besser?

    Autor: wasabi 29.06.15 - 17:56

    Direkt Vorweg, ich habe das DK2 noch nie aufgehabt und ein Vergleich standardLinse vs. diese Linsen kann ich erst Recht nicht machen. Aber was mir dazu einfällt:
    - geringerer Blickwinkel: also was das angeht schlechter als die Standardlinsen
    - schärfer: Bringt das überhaupt was bei der recht geringen Auflösung? Ist eine gewisser Tiefpass durch die Linsen nicht sogar von Vorteile (lieber leichte Unschärfe, als dass man die einzelnen Pixel sieht)
    - geringere chromatische Aberration: wird da nicht sowieso per Software gegengearbeitet? Oder ist das Ergebnis nicht so gut?

  2. Re: Inwiefern besser?

    Autor: Strongground 29.06.15 - 18:39

    Also zumindest gegen die chromatische Aberration kann auch die Software nicht allzu viel machen. Gerade bei kontrastreichen feinen Details (Helle Schrift auf dunklem Hintergrund, kahle Bäume vor Himmel bei Tag, etc.) kommt es, wenn das Objekt nicht genau in der Mitte seines Sichtfelds ist, zu starken Auftrennungen von Rot, Blau und Grün. Wobei das Rot-Gelb Gemisch am stärksten auffällt.
    Schön zu beobachten bei der Standarddemo "Tuscany" von Oculus.

  3. Re: Inwiefern besser?

    Autor: Ext3h 29.06.15 - 21:06

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - geringere chromatische Aberration: wird da nicht sowieso per Software
    > gegengearbeitet? Oder ist das Ergebnis nicht so gut?


    Unter der Annahme dass die Pupille zentriert ist, funktioniert das theoretisch noch. Bewegt sich die Pupille, stimmt die Optik hinten und vorne nicht mehr - was nicht zu vermeiden ist wenn man Objekte außerhalb des Zentrums fokussiert.

    Müsste man im Endeffekt einen Eyetracker mit rein schalten, und zwar einen mit ziemlich niedriger Latenz, und mit dem dann die chromatische Aberration in Echtzeit für die jeweilige Pupillenstellung berechnen.

    Die Probleme mit der Unschärfe außerhalb der Mittelstellung bekommt man allerdings nicht so einfach gelöst. Und zu einem gewissen Grad löst die dann auch wieder ein gewisse Aberration aus, insofern dass die Farben unterschiedlich stark aufgefächtert werden, und helle, unscharfe Objekte dann einen Rotschleier bekommen.

    Da erlaubt die Optik einfach nicht mehr, um das zu kompensieren müsste mechanisch nachgestellt werden.

  4. Re: Inwiefern besser?

    Autor: hubie 29.06.15 - 22:04

    Also wenn du auf der einen Seite mehr Schärfe bemängelst, sodass man einzelne Pixel sieht... wenn das der Fall wäre, dann würde eine Softwarekorrektur durch Vorverzeichnung auch nichts bringen, denn das funktioniert nur mit hinreichend kleinen Pixeln.

    Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich ein Head-Up Display konstruiert und ich kann dir sagen, man sieht bei einem herkömmlichen Display mit sagen wir mal 80 micro meter Pixelkantenlänge die Pixel etwas... ich würde mal behaupten, dass OR deutlich höher auflösende Display besitzt.

    Gruß.

  5. Re: Inwiefern besser?

    Autor: futureintray 30.06.15 - 11:37

    etwas unabhängig davon,
    muss ich sagen das ich von der DK2 enttäuscht bin.
    bzw oder zuviel erwartet habe.

    Ganz ehrlich, ich würde keine 200 Euro für bessere Linsen bei der DK2 bezahlen,
    da warte ich lieber auf das release Produkt in der Hoffnung das die Auflösung,
    bzw die DPI erhöht wurde/wird.

    So wie das DK2 aussieht dachte ich sähe das DK1 aus.
    Wie man mit dem DK1 überhaupt spielen konnte ist mir schleierhaft.
    Auch die ganzen youTube Videos über die DK2 vermitteln ein mMn völlig falsches Bild.

  6. Re: Inwiefern besser?

    Autor: Strongground 30.06.15 - 12:48

    Bei sowas ist die persönliche Einschätzung ja auch enorm wichtig. Ich würde hoffen dass Oculus die Möglichkeit gibt, vor dem Kauf ein finales HMD mal auszuprobieren.

    Ich habe die DK2 und ja, am Anfang sieht man die Pixel bzw. das Netzmuster schon recht stark. Aber mit der Weile (und je nachdem wie sehr das Spiel/Demo einen einnimmt) bemerkt man es gar nicht mehr.
    Das Hirn rechnet mal wieder sehr effektiv die Unzulänglichkeiten heraus. Wenn ich mich rückblickend an die letzten Spielszenen (aktuell zB. die letzte Runde Elite Dangerous vor zwei Wochen) erinnere, "sehe" ich auch kein Raster, aber die Grobheit / Unschärfe resultierend aus der niedrigen Auflösung.
    Daher ist das wichtigste an den bald erscheinenden und zukünftigen HMDs wohl vor allem die hohe Auflösung des verbauten Displays.

    200¤ Linsen für die DK2 ist wohl wirklich nur etwas für die Enthusiasten, zumal man dann ja auch noch die Demos/Spiele anpassen muss. Ich bin nichtmal sicher ob das ohne Neukompilieren geht, je nachdem wieviel in der bspw. Unity-Engine an Linseneigenschaften hardgecodet ist (wenn Oculus davon ausgeht dass immer die eigenen Linsen verwendet werden und Konkurrenz auf dem Gebiet gar nicht bedacht hat?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme