1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Team Fortress 2 ja, Doom 3…

Günstigere Variante?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Günstigere Variante?

    Autor: Hotohori 20.03.13 - 16:52

    > Die für Endkunden gedachte günstigere Variante soll Ende 2013 verfügbar sein.

    Günstiger als 300$? Ich hoffe mal die Entwickler sparen hier nicht am falschen Ende. Ich würde lieber mehr zahlen und dafür eine nicht zu abgespeckte Variante erhalten.

    Natürlich wäre ich auch damit glücklich, wenn für weniger tatsächlich eine Consumer Version mit top Qualität möglich wäre ohne das man das Gefühl hat "hier haben sie gespart". Aber die Gefahr ist groß, wenn man sich bereits vorher ein zu geringes Budget Limit setzt.

    Ein absolutes no go wäre für mich auch eine zu geringe Auflösung der verbauten Bildschirme. Die Auflösung hat mich bisher schon immer davon abgehalten mir eine VR Brille zu kaufen, obwohl die Versuchung oft genug groß war. Auch der Grund wieso ich auf die Consumer Version warte.

    Ich zahle lieber 500$+, wenn ich dafür neben einer anständigen Auflösung z.B. eine in den Helm integrierte Dioptrien Anpassung mit geliefert bekomme und nicht bloß eine Lösung, wie man Brille und Helm gleichzeitig tragen kann, was ich mir nicht sonderlich bequem zu tragen vorstellen kann. So etwas in der Richtung wurde aber angedeutet.

    Selbst wenn die Consumer Version nahe Richtung 1000$ ginge, wäre sie immer noch günstig, weil sie quasi aktuell völlig außer Konkurrenz läuft, denn andere VR Helme der letzten Jahre können nicht wirklich mithalten (die projizieren ja nur eine große Leinwand vors Auge).

    Oculus kann es sich daher leisten etwas mehr zu verlangen, weil es in Sachen VR ein riesen Sprung nach vorne darstellt und wenn die Leute erst mal die Consumer Version in den Händen halten und die leistet was die Technik verspricht, kommen weitere Käufer allein schon durch das ausprobieren bei Freunden hinzu.

    Ich hoffe sehr, das Oculus Team setzt das Ganze nicht mit einer zu billigen Consumer Version in den Sand. Vielleicht wäre es sogar eine Idee mit der Consumer Version noch mal auf Kickstarter zu gehen. Wäre absolut machbar. Und als Streach Goals gibt es dann zusätzliche Features oben drauf, wie eben eine Dioptrien Anpassung, höhere Auflösung oder dergleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. über vietenplus, Südwestfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  2. 224,19€ (bei lego.com)
  3. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer