1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: VR-Konkurrenz im Hobbykeller

Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: bccc1 27.07.16 - 11:19

    "Es ist wohl eher eine Vorbereitung auf Touch, die speziell für Rift gedachten Eingabegeräte, denen offenbar doch ein weiterer Sensor beiliegt - bislang hieß es, dass der von Rift ausreiche. "

    Man korrigiere mich, falls ich falsch liegen sollte, aber ich dachte dass ein Sensor mit Touch mitgeliefert werden wird ist schon lange bekannt? Zumindest hab ich vor 2 Monaten ein unboxing eines Touch Dev Kits gesehen, dem ein Sensor beilag. Und ich glaube das war auch davor schon bekannt.

    Offizielle Aussage ist eher, dass 1 Sensor für das 180° Tracking der Rift alleine ausreicht. Dass das mit Controllern anders sein wird, war eigentlich schon immer klar. Davon abgesehen ist die 1 Sensor Lösung für das Headset eher suboptimal, gerade was das Tracking auf der Tiefenachse angeht.

  2. Re: Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: xmaniac 27.07.16 - 12:55

    Das ist Glasklar, denn sobald man sich umdreht und die Kamera keine Sicht auf die Handkontroller hat, würden die sonst ausfallen. Bei dem Headset selbst hat man ab der CV1 noch LEDs am Hinterkopf um das Problem etwas zu umgehen.

  3. Re: Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: bccc1 27.07.16 - 14:16

    Das ist nichtmal die Begründung. Die offizielle Empfehlung ist, beide Sensoren vorne hinzustellen. Der zweite Sensor soll Verdeckungseffekte zwischen den Controllern und der Rift minimieren und die Tracking-Präzision auf der Z-Achse verbessern. Deshalb empfielt Oculus den Entwicklern von Touch Spielen, die Spiele so zu gestalten, dass man nie mit dem Rücken zur Kamera steht. Natürlich hindert niemand die Spieler daran, die zweite Kamera hinten zu platzieren und somit ein ähnliches Tracking wie mit der Vive zu erhalten. Wenn man die erhöhte Präzision und das 360° Tracking haben will, braucht es aber mehr als nur 2 Kameras. Das ist bei der Vive aber sehr ähnlich, mit der gegenüberliegenden Aufstellung der Basisstationen kann man Situationen provozieren, in denen das Tracking der Controller nicht mehr funktioniert. Das sind allerdings fast nie auftretende Grenzfälle die meist nichtmal auffallen würden.

  4. Re: Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: Hotohori 27.07.16 - 14:25

    Seit dem DK2 sag ich schon immer, dass Kameras oder Sensoren (ala Lighthouse) keine wirklich Lösung sind, weil bei allen Techniken kommt es immer wieder zur Unterbrechung der Sichtlinie. Damit wirklich niemals das Tracking abbricht, müsste man weit mehr als 4 Kameras aufstellen, Oculus Touch nutzt aber intern auch noch Beschleunigungs- und Lagesensoren, mit denen ein Abbruch der Sichtlinie aufgefangen werden soll, nur ist das deutlich unpräziser, also eher als Notlösung zu sehen.

    Aber ist auch egal, wir stehen noch ganz am Anfang von VR, mit der Zeit werden auch immer bessere Trackingsysteme entwickelt und auf den Markt gebracht. Allerdings muss man jetzt schon klar sagen, dass Lighthouse das bessere Tracking System ist, allein schon weil der Tracking Empfang in den VR Geräten statt findet und so der Senderboxen nur Strom braucht, währen die VR Geräte sowieso Daten an den PC senden müssen.

  5. Re: Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: bccc1 27.07.16 - 14:44

    Langfristig wirds fürs HMD wohl inside out tracking geben, aber bis das auch für die Handcontroller funktioniert, könnte es ein Weilchen dauern.

    Ich finde eine Lösung wie Lighthouse mit genügend Sensoren für die Zwischenzeit ganz ok.

  6. Re: Zweiter Sensor ist schon lange bekannt

    Autor: Hotohori 27.07.16 - 14:51

    Ja, sehe ich genauso. Finde auch Lighthouse besser, auch weil es nicht auf IR setzt, was doch mal leichter gestört werden kann als Laser Impulse.

    Oculus selbst hat bei ihrem Tracking wohl zu sehr von MoCap Systemen abgeguckt, bei denen die Kameras ja auch extern auf die zu trackende Person mit Markern schauen.

    Ich frage mich wie gut das System funktioniert hätte, wenn sie es umgedreht hätten, also IR Kameras in die VR Brille und IR Dioden in externe Boxen gesteckt. Könnte mir vorstellen das man so doch mehr Probleme mit Störquellen hätte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.16 14:54 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
  3. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  4. STADT ERLANGEN, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,49€
  3. 32,99€
  4. 55,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de