Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus und Co: Microsoft bestätigt Aus…

welch wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welch wunder

    Autor: WhiteWisp 21.06.18 - 11:11

    halbgare Technologie verkauft sich schlecht? ist ja mal was ganz neues

  2. Re: welch wunder

    Autor: razer 21.06.18 - 11:12

    ach die kinect war doch ein voller erfolg.

    /s

  3. Re: welch wunder

    Autor: Allandor 21.06.18 - 11:30

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ach die kinect war doch ein voller erfolg.
    >
    > /s

    Kinect 1, ja die war verhältnismäßig ziemlich erfolgreich mit 19m verkaufter Einheiten. Allerdings hat sich selbst da kaum jemand getraut etwas zu veröffentlichen, weil die Zielgruppe zu klein war.

    btw, Dance Central war echt klasse gemacht wenn man so was mag … aber der rest …
    Mit Kinect 2 hat MS den Fehler gemacht nicht etwas wirklich innovates mit am Start zu haben, was einen überzeugt hätte (zumal der Preis für die xb1 dadurch gleich noch höher ausgefallen ist). Daraus hat MS hoffentlich gelernt das man nicht einfach etwas liefern kann und darauf hoffen kann das andere schon was rausbringen werden dafür.

    Das Konzept von Kinect finde ich für einige zwischendurch Spielchen schon ziemlich genal, aber nichts wofür man 500¤ ausgeben würde. Als 80¤ Addon hätte Kinect vielleicht ein Nischendasein fristen können, aber so war die Konsole von Anfang an zu teuer, hat sich allein dadurch anfangs schon relativ schlecht verkauft und durch die niedrige verbreiten wollte dann auch niemand mehr wirklich Kinect-Titel rausbringen.

  4. Re: welch wunder

    Autor: neocron 21.06.18 - 12:40

    WhiteWisp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > halbgare Technologie verkauft sich schlecht? ist ja mal was ganz neues
    Eigentlich scheint es durchaus verwunderlich, wenn man bedenkt, wie gut sich denoch MS Windows oder Office verkauft ...
    Oder Tesla ...
    oder damals Galaxy Geraete von Samsung ...

    entweder das, oder VR ist nicht ganz so 'halbgar' wie du es versuchst darzustellen ...

  5. Re: welch wunder

    Autor: Niaxa 21.06.18 - 13:06

    Windows und Office halbgar... ja ne is klar. Wegen ner doppelten Einstellungsmöglichkeit?

    Tesla würd ich nicht mal als halbgar bezeichnen, aber im Vergleich mit dem Rest dann doch weit vorn dabei... noch.

    Galaxy... Ja alles vor 5 war nicht so der Hit.

  6. Re: welch wunder

    Autor: ello 21.06.18 - 17:52

    Bei mir war der Hauptgrund mich gegen die Xbox One zu entscheiden, dass Kinect 2 optional wurde (statt wie angegkündigt bei jeder Konsole dabei ist). Denn ich wusste: wenn Kinect 2 optional ist, wird ein Großteil es nicht holen/nutzen (vor allem durch dieses ganze Spionage-Thema beim Launch) was dazu führt dass es keine/kaum neue Software dafür geben wird weil der Marktanteil zu gering für die Studios ist. Kinect wäre für mich eigentlich das Verkaufsargument gewesen, aber nur vollumfänglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.18 17:53 durch ello.

  7. Re: welch wunder

    Autor: Hotohori 21.06.18 - 21:04

    ello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir war der Hauptgrund mich gegen die Xbox One zu entscheiden, dass
    > Kinect 2 optional wurde (statt wie angegkündigt bei jeder Konsole dabei
    > ist). Denn ich wusste: wenn Kinect 2 optional ist, wird ein Großteil es
    > nicht holen/nutzen (vor allem durch dieses ganze Spionage-Thema beim
    > Launch) was dazu führt dass es keine/kaum neue Software dafür geben wird
    > weil der Marktanteil zu gering für die Studios ist. Kinect wäre für mich
    > eigentlich das Verkaufsargument gewesen, aber nur vollumfänglich.

    +1 Dito

    Ich fand Kinect als Technik super und die Technik hat auch gut funktioniert.

    Problem war nicht Kinect, Problem was Microsoft. Zuerst haben sie zum Ende der 360 hin nichts getan um die Leute von Kinect wirklich zu überzeugen, dann haben sie nichts getan um bei der One Kinect durch entsprechende AAA Titel schmackhaft zu machen und oben drauf haben sie den Start noch mit ihrem DRM Versuch ordentlich versaut, was dann Kinect noch mal zusätzlich zu spüren kam. Wäre Kinect das einzige gewesen, was die Leute zum Launch hätten schlucken müssen und hätte es gute Spiele ab Tag 1 dafür gegeben, dann würde die One noch heute mit Kinect verkauft werden.

    Von daher: hat alles nur MS selbst versaut. Schade um die tolle Technik.

  8. Re: welch wunder

    Autor: motzerator 21.06.18 - 22:28

    Hotohori schrieb:
    -----------------------------

    > Problem war nicht Kinect, Problem was Microsoft. Zuerst haben
    > sie zum Ende der 360 hin nichts getan um die Leute von Kinect
    > wirklich zu überzeugen, dann haben sie nichts getan um bei der
    > One Kinect durch entsprechende AAA Titel schmackhaft zu
    > machen

    Der Fehler bei der XBOX ONE war das Zwangskinect. Man hat
    nicht damit gerechnet, das es dagegen auch viel Widerstand
    gibt

    Man bekam die Konsole nicht ohne Kinect, egal ob man eine
    Bewegungssteuerung haben will oder diese hasst.

    Durch den Zwang zum Kinect wurde die Konsolenwahl auf
    die Frage: "Bewegungssteuerung ja oder nein" reduziert.

    Die Gefahr von AAA Blockbustern mit Bewegungssteuerung
    waren ein Hauptgrund, warum ich die XBOX ONE nicht
    haben wollte.

    > und oben drauf haben sie den Start noch mit ihrem
    > DRM Versuch ordentlich versaut, was dann Kinect noch mal
    > zusätzlich zu spüren kam. Wäre Kinect das einzige gewesen,
    > was die Leute zum Launch hätten schlucken müssen und
    > hätte es gute Spiele ab Tag 1 dafür gegeben, dann würde
    > die One noch heute mit Kinect verkauft werden.

    Sicher war man wegen der Allways On Problematik und der
    Gebrauchtspiele Sperre schon sauer auf Microsoft, aber das
    wurde ja bis zum Launch abgeschafft.

    Das Zwangskinect alleine hat schon gereicht.

    Mit einer XBOX ONE mit Zwangskinect hätte man nicht nur
    unnötiges Geld für ungewollte Hardware bezahlen müssen,
    es war anfangs auch zwingend erforderlich, das Teil an die
    Konsole anzuschließen.

    Aber mein größter Vorbehalt waren die Spiele. Bei der XBOX 360
    waren alle Kinect verseuchten Spiele mit einer großen Warnung
    auf der Box versehen. Wo nicht Kinect draufstand, konnte man
    problemlos zugreifen. Es war garantiert kein Gefuchtel und keine
    Aerobic enthalten.

    Bei der ursprünglich geplanten XBOX ONE mit KINECT hätte man
    immer befürchten müssen, das UNBEQUEME ASPEKTE in den
    Games enthalten sind.

  9. Re: welch wunder

    Autor: Hotohori 23.06.18 - 02:37

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > -----------------------------
    >
    > > Problem war nicht Kinect, Problem was Microsoft. Zuerst haben
    > > sie zum Ende der 360 hin nichts getan um die Leute von Kinect
    > > wirklich zu überzeugen, dann haben sie nichts getan um bei der
    > > One Kinect durch entsprechende AAA Titel schmackhaft zu
    > > machen
    >
    > Der Fehler bei der XBOX ONE war das Zwangskinect. Man hat
    > nicht damit gerechnet, das es dagegen auch viel Widerstand
    > gibt
    >
    > Man bekam die Konsole nicht ohne Kinect, egal ob man eine
    > Bewegungssteuerung haben will oder diese hasst.
    >
    > Durch den Zwang zum Kinect wurde die Konsolenwahl auf
    > die Frage: "Bewegungssteuerung ja oder nein" reduziert.
    >
    > Die Gefahr von AAA Blockbustern mit Bewegungssteuerung
    > waren ein Hauptgrund, warum ich die XBOX ONE nicht
    > haben wollte.
    >
    > > und oben drauf haben sie den Start noch mit ihrem
    > > DRM Versuch ordentlich versaut, was dann Kinect noch mal
    > > zusätzlich zu spüren kam. Wäre Kinect das einzige gewesen,
    > > was die Leute zum Launch hätten schlucken müssen und
    > > hätte es gute Spiele ab Tag 1 dafür gegeben, dann würde
    > > die One noch heute mit Kinect verkauft werden.
    >
    > Sicher war man wegen der Allways On Problematik und der
    > Gebrauchtspiele Sperre schon sauer auf Microsoft, aber das
    > wurde ja bis zum Launch abgeschafft.

    Und du denkst, nur weil sie das unter massivem Druck der Fans abgeschafft haben, haben die Leute das bis zum Release vergessen und vergeben gehabt? Finde ich etwas naiv das zu denken. MS hat damit massiv an gutem Ruf eingebühst und Ruf baut man nicht so schnell wieder auf, vor allem wenn man dafür nichts liefert. Etwas zu entfernen was die Leute nicht wollen ist lediglich Schadensbegrenzung.

    > Das Zwangskinect alleine hat schon gereicht.
    >
    > Mit einer XBOX ONE mit Zwangskinect hätte man nicht nur
    > unnötiges Geld für ungewollte Hardware bezahlen müssen,
    > es war anfangs auch zwingend erforderlich, das Teil an die
    > Konsole anzuschließen.

    Ja, und? Ich behaupte das ganze Kinect Geheule basiert primär auf dem Bullshit was MS noch alles verzapft hat. Vergessen, dass der Verantwortliche damals auch noch mit einer Aussage ein Großteil der XBox Fans beleidigt hatte?

    Oder die Tatsache, dass MS bei der One Enthüllung auf der E3 die One groß als TV Receiver angekündigt hat und dabei dann auch noch Leute im Publikum bezahlten für den Beifall? Damals wurde auch getwittert das das Jubeln nicht von der Presse kam. ;)

    MS hat damals so viel falsch gemacht, dass wohl bei zu vielen Leuten in den Köpfen hängen blieb, dass es ja nur an Kinect lag. Klar, wenn man selbst Kinect nicht mag und nicht wollte, biegt man sich die Erinnerungen nur all zu gerne selbst so hin.

    > Aber mein größter Vorbehalt waren die Spiele. Bei der XBOX 360
    > waren alle Kinect verseuchten Spiele mit einer großen Warnung
    > auf der Box versehen. Wo nicht Kinect draufstand, konnte man
    > problemlos zugreifen. Es war garantiert kein Gefuchtel und keine
    > Aerobic enthalten.

    Und damit wäre mein letzter Satz oben auch direkt schon bestätigt.

    > Bei der ursprünglich geplanten XBOX ONE mit KINECT hätte man
    > immer befürchten müssen, das UNBEQUEME ASPEKTE in den
    > Games enthalten sind.

    Dafür gibts Qualitätssicherung, haben selbst Sony und Nintendo und auch MS. Das ist nur eine Ausrede um Kinect verteufeln zu können, weil man die Technik nicht mag und ihr auch gar keine Chance geben möchte.

    [www.gamestar.de]

    Hier noch mal ein schöner Artikel was damals abging, ja, Kinect spielt dabei auch eine Rolle (primär weil es gerade zu der Zeit irgend ein Skandal wegen Webcams gab, die Nutzer unwissend aufgenommen hatten, dummer Zeitpunkt erwischt, ausnahmsweise etwas wofür MS nichts kann), aber wie man sieht liegt der Fokus auf anderen Dingen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 02:53 durch Hotohori.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Dresden, Zwickau
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20