Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offene Konsole: Ataribox entspricht…

Totgeburt?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totgeburt?

    Autor: Spiritogre 26.09.17 - 17:29

    Klingt wie die Steam Machine.

    Könnte interessant sein, wenn Atari die Kisten ordentlich subventioniert und günstiger als andere entsprechende HTPCs anbietet.

    Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist der Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.

  2. Re: Totgeburt?

    Autor: theFiend 26.09.17 - 17:38

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt wie die Steam Machine.
    >
    > Könnte interessant sein, wenn Atari die Kisten ordentlich subventioniert
    > und günstiger als andere entsprechende HTPCs anbietet.

    Du beantwortest Dir schon selbst, warum die Kiste nicht subventioniert sein wird...

    > Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist der
    > Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.

    Wenn der Preis nicht überzogen ist, würd ich mir den "Holz-Design-PC" allein schon wegen der Optik holen...

  3. Re: Totgeburt?

    Autor: Keridalspidialose 26.09.17 - 17:56

    Ja das Gehäuse ist schick, für 'nen Zweit-PC.

    ___________________________________________________________

  4. Re: Totgeburt?

    Autor: Sicaine 26.09.17 - 17:56

    Denke ja. Hoffe nein.

  5. Re: Totgeburt?

    Autor: nille02 26.09.17 - 18:09

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist der
    > Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.

    Selbst wenn es offen ist, muss ein Windows nicht unbedingt lauffähig sein. Nimm als Beispiel die XBO oder PS4. Selbst wenn du beliebige Software booten könntest, ein Windows würde aufgrund der Plattform sicher nicht funktionieren.

    Ansonsten könnte das Gerät ganz interessant sein, abhängig davon was ich damit später anstellen kann und wie das Linux darauf gepflegt wird.

  6. Re: Totgeburt?

    Autor: jayjay 26.09.17 - 18:48

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist der
    > Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.


    Warum sollte man ein professionelles Unixartiges System durch so einen Crap ersetzen wollen. Das wäre ja wie wenn man sich ein Ferrari kauft und dann einen 60ps polo Motor einbaut...

  7. Re: Totgeburt?

    Autor: Hotohori 26.09.17 - 18:53

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiritogre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist
    > der
    > > Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.
    >
    > Warum sollte man ein professionelles Unixartiges System durch so einen Crap
    > ersetzen wollen. Das wäre ja wie wenn man sich ein Ferrari kauft und dann
    > einen 60ps polo Motor einbaut...

    Weil auf dem Crap nun mal die mit Abstand meisten Spiele laufen und unter dem professionellen Unixartigen System nicht?

  8. Re: Totgeburt?

    Autor: Lumumba 26.09.17 - 19:00

    Darum sollte man Linux unterstützen und nicht den Monopolisten Microsoft!

  9. Re: Totgeburt?

    Autor: theFiend 26.09.17 - 19:34

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum sollte man Linux unterstützen und nicht den Monopolisten Microsoft!

    Total sinnvoll auf einem solchen Gerät...

  10. Re: Totgeburt?

    Autor: Lumumba 26.09.17 - 20:07

    Linux ist immer sinnvoll egal auf was für einem Gerät!

  11. Re: Totgeburt?

    Autor: Subotai 26.09.17 - 21:32

    Juchee, ein Autovergleich!

    Das wäre aber in der Tat ungefähr so, wie wenn man ein Auto mit sehr kraftvollem Motor kauft, der aber Raketentreibstoff braucht. Und es gibt leider nicht viele Raketentreibstofftankstellen. Darum baut man sich den lahmen Motor ein, der aber mit Benzin läuft, was es überall zu kaufen gibt.

  12. Re: Totgeburt?

    Autor: Doomhammer 26.09.17 - 21:50

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt wie die Steam Machine.
    >
    > Könnte interessant sein, wenn Atari die Kisten ordentlich subventioniert
    > und günstiger als andere entsprechende HTPCs anbietet.
    >
    > Und wenn das BIOS offen ist. Dann einfach Windows drauf und fertig ist der
    > Zockrechner im Retrodesign fürs Wohnzimmer.

    Einfach? DU meinst du legst nochmal 100-150¤ für eine Windowslizenz drauf. Ob sich das dann noch rechnet? Da bleibe ich lieber bei Linux ;P

  13. Re: Totgeburt?

    Autor: Doomhammer 26.09.17 - 21:53

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil auf dem Crap nun mal die mit Abstand meisten Spiele laufen und unter
    > dem professionellen Unixartigen System nicht?

    Deine Cr-AAA-p Spiele werden auf der Kiste eh nicht laufen ;P

  14. Re: Totgeburt?

    Autor: DeathMD 26.09.17 - 22:32

    Windows wird wohl ziemlich fehl am Platz sein. Sollte es installierbar sein, wird es vermutlich den ganzen Speicher fressen, Spiele darfst du dann auf eine SD Karte auslagern und der Großteil der AAA Spiele wird auf dem Teil gar nicht laufen bzw. in einer Grafikqualität, die das Wort Pixelgrafik neu definieren wird.

    Unter Linux laufen alle Emulatoren, also an Retrospielen mangelt es bestimmt nicht und wenn ich mir die Liste an Linuxspielen auf Steam so durchsehe, kannst du gleich morgen kündigen und selbst dann wirst du nicht alle bis zu deinem Ableben durchspielen können.

    Das Ding sehe ich in erster Linie als bessere Emulationstation mit ein wenig Spielraum nach oben aber um 250 ¤ sollte man wirklich nicht zu viel erwarten.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  15. Re: Totgeburt?

    Autor: Spiritogre 26.09.17 - 22:43

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist immer sinnvoll egal auf was für einem Gerät!


    Lol
    Troll woanders

  16. Re: Totgeburt?

    Autor: Spiritogre 26.09.17 - 22:45

    Doomhammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einfach? DU meinst du legst nochmal 100-150¤ für eine Windowslizenz drauf.
    > Ob sich das dann noch rechnet? Da bleibe ich lieber bei Linux ;P

    a) Ich habe noch ein paar Windows Lizenzen ungenutzt liegen
    b) sie kosten hierzulande 20 - 40 Euro wenn man nicht total dumm kauft.

  17. Re: Totgeburt?

    Autor: unbuntu 26.09.17 - 22:46

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja wie wenn man sich ein Ferrari kauft und dann
    > einen 60ps polo Motor einbaut...

    Und Linux zum Spielen zu verwenden ist so als wenn man ein Auto kaufen will und nen Formel1-Wagen kauft, weil der schneller, sicherer und technisch besser ist, er aber dann nur auf ner Hand voll Straßen in Deutschland fahren kann.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: Totgeburt?

    Autor: Spiritogre 26.09.17 - 22:48

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows wird wohl ziemlich fehl am Platz sein. Sollte es installierbar
    > sein, wird es vermutlich den ganzen Speicher fressen, Spiele darfst du dann
    > auf eine SD Karte auslagern und der Großteil der AAA Spiele wird auf dem
    > Teil gar nicht laufen bzw. in einer Grafikqualität, die das Wort
    > Pixelgrafik neu definieren wird.
    >
    > Unter Linux laufen alle Emulatoren, also an Retrospielen mangelt es
    > bestimmt nicht und wenn ich mir die Liste an Linuxspielen auf Steam so
    > durchsehe, kannst du gleich morgen kündigen und selbst dann wirst du nicht
    > alle bis zu deinem Ableben durchspielen können.
    >
    > Das Ding sehe ich in erster Linie als bessere Emulationstation mit ein
    > wenig Spielraum nach oben aber um 250 ¤ sollte man wirklich nicht zu viel
    > erwarten.

    Also ein praktisch überflüssiges Gerät für jeden, der sich länger als fünf Jahre mit Computern beschäftigt, weil man dann eh genug Hardware rumliegen hat, die sowas seit jeher kann.

  19. Re: Totgeburt?

    Autor: Spiritogre 26.09.17 - 22:49

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre ja wie wenn man sich ein Ferrari kauft und dann
    > > einen 60ps polo Motor einbaut...
    >
    > Und Linux zum Spielen zu verwenden ist so als wenn man ein Auto kaufen will
    > und nen Formel1-Wagen kauft, weil der schneller, sicherer und technisch
    > besser ist, er aber dann nur auf ner Hand voll Straßen in Deutschland
    > fahren kann.

    Genau genommen ist Windows bei modernen Spielen teilweise doppelt so schnell, wie die Tests der Steamboxen hier auf Golem gezeigt haben. Von daher ist das Rumprollen der Linuxer eh nur trollen.

  20. Re: Totgeburt?

    Autor: unbuntu 26.09.17 - 22:51

    Ja aber daran sind doch nur nVidia und AMD schuld! Mit vernünftigen Treiber hätte Linux doch 1000fps in Skyrim!!!

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. bei Caseking
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00