Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineportal: Valve stellt…

Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: krakos 03.07.17 - 11:09

    Sind Nutzer, Mitglieder und Käufer nun das selbe oder nicht?

    Nutzer - verstehe ich, diejenigen, die Steam benutzen.

    Käufer - sind damit die gemeint, die im Steamsstore einkaufen? Oder sind Nutzer automatisch auch Käufer? Was unsinnig wäre, da Steam kostenlos ist.

    Mitglieder - Ist das ne eigene Gruppe? Oder seit wann schließt man bei Steam eine Mitgliedschaft ab?

  2. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Lyni 03.07.17 - 11:35

    In diesem Fall Mitglieder = Nutzer wobei von Mitgliedern nur in der Überschrift und am Anfang des Artikels die rede ist. Im ersten Absatz sind es dann auch schon die Nutzerzahlen.

    Ansonsten würde ich eher sagen jeder Käufer ist auch auf jeden Fall ein Nutzer, aber nicht jeder Nutzer ist ein Käufer. bei Steam kann ich mich anmelden ohne gleich was zu kaufen.

    Mich würde allerdings interessieren ob bei den Käufern auch die gezählt werden die sich nur kostenlose Spiele 'kaufen' (ja der Knopf ist auch bei kostenlosen Spielen mit 'kaufen' beschriftet)?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.17 11:38 durch Lyni.

  3. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Muhaha 03.07.17 - 11:36

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Nutzer, Mitglieder und Käufer nun das selbe oder nicht?

    Die Terminologie des Artikel ist verbesserungsbedürftig :)

    Mitglieder = Nutzer = Accounts, die auf Steam angelegt wurden
    Käufer = Accounts, über die zusätzlich ein Kauf von Steam-Inhalten getätigt wurde

    Genau genommen kann Valve nur Accounts zählen. Allerdings dürfte sich die Zahl derjenigen Leute, die mehrere Accounts auf Steam haben, eher in überschaubaren Grenzen halten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.17 11:36 durch Muhaha.

  4. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Lyni 03.07.17 - 11:42

    Ich kann jetzt nur von dem ausgehen was ich selbst kennen und da sind Mehrfachaccounts nicht so selten wie man denkt. Immer wenn in meinem Beaknntenkreis jemand ein Spiel auf Steam kauft bei dem er sicher ist dass er es nach dem durchspielen nie wieder anfassen wird dann kauft er es auf einem neuen Account. Nach dem durchspielen wird dann der Account mit diesem Spiel verkauft.

  5. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Jhomas5 03.07.17 - 11:45

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau genommen kann Valve nur Accounts zählen. Allerdings dürfte sich die
    > Zahl derjenigen Leute, die mehrere Accounts auf Steam haben, eher in
    > überschaubaren Grenzen halten.

    Es geht ja nicht nur um die. Trading Bots und Spam-Accounts machen auch noch einen großen Batzen aus.

    Ich bekomme mittlerweile 5-mal täglich Gruppeneinladungen und Freundschaftsanfragen von solchen Spam-Accounts. Und jeden Tag sind es andere.

  6. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: glacius 03.07.17 - 11:56

    Na im Endeffekt macht das aber auch nicht viel aus, da die verkauften Accounts ja wohl nicht nur "neue" Mehrfach accounts von anderen Nutzern werden, sondern vielleicht ja auch neue.
    Kann mir nicht vorstellen dass wir hier über mehr als ein paar Prozent der Nutzer reden die Mehrfach accounts derart nutzen.

  7. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Anonymer Nutzer 03.07.17 - 12:06

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > krakos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind Nutzer, Mitglieder und Käufer nun das selbe oder nicht?
    >
    > Die Terminologie des Artikel ist verbesserungsbedürftig :)
    >
    > Mitglieder = Nutzer = Accounts, die auf Steam angelegt wurden
    > Käufer = Accounts, über die zusätzlich ein Kauf von Steam-Inhalten getätigt
    > wurde
    >
    > Genau genommen kann Valve nur Accounts zählen. Allerdings dürfte sich die
    > Zahl derjenigen Leute, die mehrere Accounts auf Steam haben, eher in
    > überschaubaren Grenzen halten.

    Also ich interpretiere die Angaben so:

    Mitglieder = Accounts; Zahl wird nicht explizit genannt
    Nutzer = Account, welcher (wie genannt) täglich oder monatlich bei Steam aktiv ist
    Käufer = Account, welcher Bezahlinhalte genutzt hat

    Aber vielleicht sollte Golem tatsächlich die Angaben nochmal präzisieren.

  8. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: twothe 03.07.17 - 12:10

    Bei Steam kauft man ja keine Spiele sondern Nutzungsrechte für Spiele. Von daher ist Nutzer das richtige Wort, Spiele-Käufer eher verwirrend.

  9. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Lyni 03.07.17 - 12:24

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na im Endeffekt macht das aber auch nicht viel aus, da die verkauften
    > Accounts ja wohl nicht nur "neue" Mehrfach accounts von anderen Nutzern
    > werden, sondern vielleicht ja auch neue.

    Wer sich einen 'Spiel'-Account auf den einschlägigen Seiten kauft der wird daraus vermutlich eher nicht seinen neuen Hauptaccount machen.

    > Kann mir nicht vorstellen dass wir hier über mehr als ein paar Prozent der
    > Nutzer reden die Mehrfach accounts derart nutzen.

    Wie gesagt ist es bei meinem Bekanntenkreis eher die Regel bei allen Spielen die man klassisch 'durchspielt'. Ich bin da eher die Variante Sammler und Jäger. Ich hab das Spiel lieber in meiner Bibliothek ;)

  10. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Blubbernaut 03.07.17 - 13:23

    Das stimmt so nicht. Bei kostenlosen Spielen steht da nicht "kaufen" sondern "jetzt spielen"...

  11. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Muhaha 03.07.17 - 13:46

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Steam kauft man ja keine Spiele sondern Nutzungsrechte für Spiele. Von
    > daher ist Nutzer das richtige Wort, Spiele-Käufer eher verwirrend.

    Nicht ganz :)

    Nutzer sind alle Account-Inhaber, der Einfachheit halber Accountzahl = Nutzerzahl.

    Zahlende Kunden (Käufer) sind diejenigen, die über Steam etwas gekauft haben. Ein Spiel, DLC, einen Film, eine Software. Käufer sind also eine Untergruppe der Nutzer.

    Diejenigen, die DOTA 2 spielen oder andere F2P-Titel in ihrem Account registriert haben, zählen aber nicht zu den Käufern, sondern weiterhin "nur" zu den Nutzern, solange da kein müder Cent fliesst.

  12. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: DeathMD 03.07.17 - 14:09

    Ist das nicht viel Aufwand, nur um das Spiel anschließend wieder verkaufen zu können? Da warte ich lieber auf den nächsten Sale, kaufe das Spiel für 20 - 30 ¤ und bis dahin ist es evtl. auch fertig gepatcht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Fakten

    Autor: Crass Spektakel 04.07.17 - 07:49

    Das stimmt so nicht ganz.

    Siehe http://steamcharts.com/

    Es gibt ca. 400.000.000 Steam Accounts, siehe Account U:1:400000000.

    Davon sind pro Woche rund 90.000.000 mindestens einmal eine Minute online.

    Davon sind im Moment 13.000.000 online.

    Davon spielen im Moment 4.000.000 ein Spiel.

  14. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Niriel 04.07.17 - 09:18

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Steam kauft man ja keine Spiele sondern Nutzungsrechte für Spiele. Von
    > daher ist Nutzer das richtige Wort, Spiele-Käufer eher verwirrend.

    Das hat aber nichts mit Steam zu tun. Du kaufst immer nur ein "Nutzungsrecht" egal woher das Spiel kommt, nur manchmal bekommst Du halt auch einen Datenträger. Du kaufst in der Regel nie ein Spiel. Außer der Verkäufer hat die Befugnis und verkauft die den Sourcecode und tritt die Rechte an dich ab. Dann hast Du tatsächlich ein Spiel gekauft.

  15. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: twothe 04.07.17 - 09:44

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber nichts mit Steam zu tun. Du kaufst immer nur ein
    > "Nutzungsrecht" egal woher das Spiel kommt, nur manchmal bekommst Du halt
    > auch einen Datenträger.

    Früher war das so, dass ich ein Spiel gekauft habe und hatte damit das volle Hoheitsreicht über alles was ich auf dem Datenträger finden konnte. Es gab dann noch das Konzept des Urheberrechts, dass mir u.A. verboten hat das Spiel als meine Erfindung zu bezeichnen, ansonsten gab es da aber kaum Einschränkungen. Ich durfte sogar das Spiel decompilieren und modifizieren wie ich es wollte, ohne das der Hersteller mir da was vorschreiben konnte.

    Das war den Herstellern aber irgendwann ein Dorn im Auge, so dass man ersonnen hat, dass ich nur noch ein Nutzungsrecht erwerbe, das mit zahlreichen Einschränkungen kam, die man dann in der Eula nachlesen konnte. Da gab es auch lange Diskussionen zu, was so eine Eula darf und was sie wert ist, da man sie ja erst nach Öffnen der Packung einsehen kann.

    Steam ist dann noch einen Schritt weiter und hat das "verleihen" eines Spiels zum Konzept erhoben. Ich erwerbe also nicht mal mehr ein volles Nutzungsrecht, sondern ein eingeschränktes Nutzungsrecht "bis auf weiteres". Prinzipiell kann Steam also hingehen und einem Spieler alle Spiele aus einer Laune heraus aus der Bibliothek löschen, ohne das der sich irgendwie dagegen wehren könnte. Machen sie allerdings nicht all zu oft, da das negative Publicity nach sich zieht.

  16. Re: Nutzer, Mitglieder, Käufer - Verwirrend

    Autor: Muhaha 04.07.17 - 10:40

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Früher war das so, dass ich ein Spiel gekauft habe und hatte damit das
    > volle Hoheitsreicht über alles was ich auf dem Datenträger finden konnte.

    Nope. Du hast rein rechtlich auch damals nur ein Nutzungsrecht erworben, nur konnte die Industrie ihr Rechte nicht durchsetzen, weil sie keine Kontrolle über einen isolierten Datenträger in Deiner Schublade hatte. Jetzt hat sie diese Kontrolle.

    Rein rechtlich hat sich nichts verändert.

    > Ich durfte sogar das Spiel decompilieren und modifizieren
    > wie ich es wollte, ohne das der Hersteller mir da was vorschreiben konnte.

    Durftest Du nicht. Der Hersteller hatte nur keine Möglichkeit dem Einhalt zu gebieten.

    Deine Unterscheidung zwischen einem angeblichen vollen Nutzungsrecht und einem heute existierenden eingeschränkten Nutzungsrecht basiert auf einer Verwechslung Deinerseits. Du verwechselst die nicht vorhandene Kontrollmöglichkeit der Hersteller bei einem rein physischen Vertriebsweg mit einem Recht, welches hier bestehen würde. Nochmals ... nope, da irrst Du. Rein rechtlich hat sich NICHTS verändert, die Hersteller haben nun aber die Möglichkeit ihre Rechte entsprechend auszuüben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  3. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27