Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinespiele: Zwischen Online-Ehre und…

Schlechter Umgangston

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Umgangston

    Autor: Sharra 23.03.18 - 09:06

    Dabei wäre es sogar relativ einfach.
    1-2 Verwarnungen, das 2. mal eine zeitlich begrenze Sperre, oder Ausschluss von Turnieren, und für ganz unbelehrbare wars das dann. Man müsste es nur a) wollen, und b) durchziehen. Ein paar Idioten wird es die "Karriere" kosten, und der Rest passt sich an, oder kommt erst gar nicht dazu.

    Man muss sich eben die Grundsatzfrage stellen, ob man lieber die Idioten nicht haben möchte, oder die ganzen Leute, die nicht mitmachen, weil der Ton unter aller Sau ist.

  2. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Bembelzischer 23.03.18 - 09:10

    /signed

    So wird in Sportvereinen schon seit Generationen verfahren. Man wird von Anfang an zu Fairplay erzogen und wer dagegen verstößt muss mit Verwarnung oder später Sanktionen rechnen.

  3. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Sharra 23.03.18 - 09:12

    In Sportvereinen sitzt man ja normalerweise auch so zusammen, und muss miteinander auskommen. Auf der anderen Seite herrscht in vielen Vereinen auch ein relativ ruppiger Ton untereinander. Aber solche Ausmaße, wie sie in Onlinegames die Regel sind, erreicht das nicht.

  4. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Newfinder 23.03.18 - 09:20

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei wäre es sogar relativ einfach.
    > 1-2 Verwarnungen, das 2. mal eine zeitlich begrenze Sperre, oder Ausschluss
    > von Turnieren, und für ganz unbelehrbare wars das dann. Man müsste es nur
    > a) wollen, und b) durchziehen. Ein paar Idioten wird es die "Karriere"
    > kosten, und der Rest passt sich an, oder kommt erst gar nicht dazu.

    Ja, genau darum geht's denn hier. Die Firmen haben wohl bemerkt, dass die Anteile der "guten" und "schlechten" Spieler sich verschoben haben. Früher hieß es wohl anders, dass man durch die "lockere" Regelung mehr "Kunden" kriegt, die dann auch evtl. länger bleiben und leichter zu bewegen sind, etwas extra an die Microtransaktionen auszugeben

  5. Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: Satcadir 23.03.18 - 09:24

    die zivilisierte Umgangsformen "in eigenem Interesse" in Onlinespielen pflegen.

  6. Re: Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: quineloe 23.03.18 - 09:28

    Ich spiele gerade mit dem Gedanken, dir mal so ein bisschen typisches xboxlive oder world of tanks Chatgestöber an den Kopf zu werfen, aber die mods haben diese Woche wenig humor.

  7. Re: Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: Sharra 23.03.18 - 09:30

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele gerade mit dem Gedanken, dir mal so ein bisschen typisches
    > xboxlive oder world of tanks Chatgestöber an den Kopf zu werfen, aber die
    > mods haben diese Woche wenig humor.


    Wenn du es nur zitierst, sollte das kein Thema sein für die Mods. Und ich denke mal, viele können sich das wirklich nicht vorstellen, was heutzutage für ein Ton in Games herrscht...

  8. Re: Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: Shoopi 23.03.18 - 09:38

    Sportvereine sind ein nutzloser Vergleich. Die Anonymität ist einfach ein Teil des Problems. Viel wichtiger: Im Sportverein lernst du die Leute hautnah kennen, verbringst Zeit mit denen, etc. Meinst du Fußball wäre gut wenn du jedes mal beim Fußball spielen eine Augenbinde bekommst und 5 Minuten später auf dem Feld stehst - mit 10 Wildfremden Hirbeln mit denen du nie gespielt hast bei denen du hoffen musst das nicht 9 davon der Stürmer sein wollen?

    Aber ja, Videospiele waren auch mal so - da musste man sich treffen und verabreden, Spieler hatten dank Kick/Bann volle Kontrolle über den Server und mit wem sie spielen wollten und meist musste man gemeinsam auf die richtige Spielerzahl warten - da wurde in der Lobby halt gesprochen, man bildete daraus sogar gerne Freundschaften.
    Das ist heutzutage alles weg, damit man per "Quickplay" fix reinkommt. Natürlich ist das dann eine widerliche Umgebung.

  9. Verstehe, Du möchtest einen Safe Space in Onlinespielen

    Autor: Satcadir 23.03.18 - 09:43

    ...ohne Mikroagressionen und Diskriminierungen.

    Bedenke aber bitte, dass in der Hölle die interessanteren Typen und die hübscheren Frauen wohnen.

  10. Re: Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: quineloe 23.03.18 - 09:44

    Eigentlich würde ich ja gerne selber kreativ werden.

    http://ftr.wot-news.com/2014/09/09/hall-of-shame-10/

  11. Bin entsetzt, betroffen und ein Stück weit traurig

    Autor: Satcadir 23.03.18 - 09:49

    Was ist das nur für eine Welt... :/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 09:50 durch Satcadir.

  12. Re: Verstehe, Du möchtest einen Safe Space in Onlinespielen

    Autor: Fregin 23.03.18 - 10:22

    Das ist Unfug. Es geht hier nicht um einen "Safe Space", sondern darum, dass man auf Augenhöhe miteinander redet und nicht sofort beleidigend wird. Das fängt schon beim ständigen "L2P" an, wenn man mal ne schlechte Runde hat und gleitet dann ganz fix ins Bodenlose ab. Ich hab den Eindruck, die Onlinespiele wimmeln nur so von egomanischen Möchtegernen, die keinerlei Erziehung genossen haben und sich selbst immer für die Größten halten. Alle anderen haben sich gefälligst dem eigenen Erfolg unterzuordnen.

    Ich hab da keinen Bock mehr drauf und habe unter anderem deshalb z.B. LoL den Rücken gekehrt. Ich war bestenfalls ein mittelmäßiger Spieler, aber ich hatte immer Spaß an Runden, wo jeder alles gegeben hat und sich Gegner wie Teammitglieder fair verhalten haben. Der Ausgang des Matches war mir dann relativ egal, wenns eine gute Partie war, wo es auch mal schön hin und her ging, es also halbwegs ausgeglichen war. Leider kommen viele Spieler mit sowas gar nicht klar und sind immer nur auf Sieg getrimmt. Das Matchmaking fand ich auch nie wirklich gut, es gab viel zu selten mal gleichwertige Teams. Meist hat man entweder haushoch gewonnen oder verloren. Aber das ist ne andere Geschichte.

  13. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: lottikarotti 23.03.18 - 13:32

    > 1-2 Verwarnungen, das 2. mal eine zeitlich begrenze Sperre, oder Ausschluss
    > von Turnieren, und für ganz unbelehrbare wars das dann. Man müsste es nur
    > a) wollen, und b) durchziehen. Ein paar Idioten wird es die "Karriere"
    > kosten, und der Rest passt sich an, oder kommt erst gar nicht dazu.
    In offiziellen Turnieren und Pro-Teams ist das sicherlich eine Möglichkeit, wobei dort grundsätzlich weniger Spannung herrscht (zumindest im Offiziellen Rahmen). Aber der 0815-Gamer würde sich dann mit ständigen Sperren herumplagen, weil jeder einfach jeden reporten würde um den Leuten auf den Sack zu gehen. Da drücke ich doch lieber aufs Blockieren-Knöpfchen und habe meine Ruhe.

    > Man muss sich eben die Grundsatzfrage stellen, ob man lieber die Idioten
    > nicht haben möchte, oder die ganzen Leute, die nicht mitmachen, weil der
    > Ton unter aller Sau ist.
    Das wird schwierig zu trennen sein. Es gibt nicht "die fairen Spieler" und "die Vollidioten".

    R.I.P. Fisch :-(

  14. Re: Es gibt nichts langweiligeres als Menschen,

    Autor: Niaxa 23.03.18 - 14:02

    Im Sportverein gibt es genau die gleichen Probleme, da du deinen Gegner ebenfalls nicht kennst. Da ist der Umgangston intern dann zwar besser, aber die Beleidigungen auf dem Platz hast du dennoch unter den Gegnern, die sich auch nur 2 mal im Jahr für kurze Zeit sehen.

    Der Unterschied hier ist, das Verfehlungen im körperlichen und auch verbalen Bereich, ganz schnell mal vor dem Sportgericht landen können und dann auch noch vor einem Zivilgericht. Da ist es online schon etwas schwerer, jemanden für sein assoziales Verhalten haftbar zu machen.

  15. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Vaako 23.03.18 - 14:11

    Einfach mehr gute Singleplayer Spiele machen und das Problem löst sich von selbst, dann können die Snowflakes ihre offline Spiele daddeln und Multiplayerspiele sollten dann einfach den eingebauten Voicechat weglassen so das man halt auf Teamspeak/Discord oder Ventrilo ausweicht wenn man regelmässig mit Freunden spielen will.

    Aber den Leuten den Mund verbieten und sie von dem Spiel bannen für das sie evtl. auch noch Geld bezahlt haben für den Zugang das sollte eine Ausnahme sein für die richtig schlimmen Fälle und nicht nur weil sich mal jemand im Ton vergriffen hat. Denke da eher an sowas wie Morddrohungen oder Nazipropaganda.

  16. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Pixelz 23.03.18 - 15:14

    Und was macht man gegen Spieler die wegen des schlechten Matchmakings irgentwann so frustriert sind und absichtlich schlecht spielen? Direkt nachweisen oder verübeln kann ich denen das nicht...

  17. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: sodom1234 23.03.18 - 16:02

    Schau Dir Overwatch an.. was man da im Chat liest oder per Voice an den Kopf bekommt ist echt unter aller Kanone und in Overwatch ist Reporten definitiv scheiß egal .. da sind Leute immer noch Aktiv die werden regelmäßig von allen auf dem Server wegen Tilten/Cheaten oder Thrown reportet. Anstatt die Leute zu bannen baut man lieber einer dummen Chatfilter ein der die üblichen Standardbeleidigungen in "harmlose" verniedlichungen umsetzt.

    Da kann mir keiner Erzählen, das es nicht einfach nur darum geht das der Betreiber Angst hat mal eben 50% seiner Spieler .. und besonders ca 75% der "guten" Spieler raus zuschmeißen.

  18. Re: Schlechter Umgangston

    Autor: Fears313 26.03.18 - 13:48

    Also ich krieg regelmässig die Nachricht, dass der von mir gemeldete Spieler geprüft/bestraft wird. Ich verwehre mich dagegen, dass es an Overwatch oder an Blizzard liegt. Das Problem besteht seit jeher im Internet und je mehr die Jugend verkommt, desto schlimmer wird es. Diejenigen, die früher noch 12 Jahre alt waren und dem grossen Bruder alles nachplapperten, haben sich radikalisiert was die Sprache anbelangt und rasten nun völlig aus.

    Das schlimmste daran ist doch, dass wir uns alle daran gewöhnt haben ... es ist schon normal, dass in jedem 2. oder 3. Game jemand zu flamen beginnt. Ich bin ziemlich froh, dass ich die Eskalationen bis jetzt noch nicht so richtig mitgekriegt habe. Lediglich halt die normalen flames im chat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 899€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40