1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orca: EA hat wieder ein Star-Wars-Spiel…

Trauerspiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trauerspiel

    Autor: Keridalspidialose 16.01.19 - 11:22

    EA is EA.

    Warum Disney mit EA eine Exklusivlizenz verhandelt hat ist nicht zu verstehen.

    Man kann von SWTOR - das schon lange vor diesem Deal entstanden ist - halten was man will (es gibt vieles zu kritisieren) aber in Sachen Story liefert es. Auch wenn ich mit manchen Entwicklungen in der Story nicht glücklich bin, man wird mit einer vollvertonter Story versorgt.
    Es hat einen unglaublichen Umfang an Storypfaden über die Jahre angesammelt. Und ich denke das ist es was viele von einem Star Wars Spie erwarten, neben Lichtschwertern und Pewpew: Story.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Trauerspiel

    Autor: Astorek 16.01.19 - 11:27

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Disney mit EA eine Exklusivlizenz verhandelt hat ist nicht zu verstehen.
    Sobald der Deal ausläuft, wird sich Disney vermutlich einen anderen Vertragspartner suchen. Die ganze Geschichte rund um SW:BF2 und Lootboxen hat da für eine "entsprechende" Atmosphäre zwischen den Vertragspartnern gesorgt...

    > SWTOR
    Reine Vermutung meinerseits: EA ist momentan voll auf den "Games-as-a-Service"-Zug unterwegs. Klassische Singleplayer-Spiele (was schon SWTOR nicht war) passen da einfach nicht in die Geschäftsplanung hinein...

  3. Re: Trauerspiel

    Autor: |=H 16.01.19 - 11:29

    Naja das Action Adventure von Respawn scheint ja noch in die "alte" Solo Kerbe zu schlagen.

  4. Re: Trauerspiel

    Autor: Keridalspidialose 16.01.19 - 11:32

    > > SWTOR
    > Reine Vermutung meinerseits: EA ist momentan voll auf den
    > "Games-as-a-Service"-Zug unterwegs. Klassische Singleplayer-Spiele (was
    > schon SWTOR nicht war) passen da einfach nicht in die Geschäftsplanung
    > hinein...

    Storybasierte Spiele sowie MMOs sind auwendig zu produzieren.
    Und Multiplayershooter und Survivalgames liegen derzeit im Trend und sind mit viel weniger Aufwand in Gewinn umzuwandeln.

    ___________________________________________________________

  5. Re: Trauerspiel

    Autor: PerilOS 16.01.19 - 11:59

    Survival Spiele sind schon lange tod.
    Es geht um Service-Titel. Spiele die lange laufen und konstant Content bekommen und Geld abwerfen. Sprich WoW, Destiny, BLOPS4, Anthem usw.
    Ein Triple A Spiel als reinen Single Player zu entwickeln ist unwirtschaftlich. Außer ihr seit alle Bereit 150-200¤ pro Spiel hinzulegen upfront. Statt immer noch den selben Preis wie 1980.

  6. Re: Trauerspiel

    Autor: Astorek 16.01.19 - 12:04

    Alternativ könnte man die Technik etwas runterschrauben und nicht All-In mit 4K und fotorealistischer Grafik gehen. Indie-Entwickler und Nintendo gehen genau diesen Weg, bauen stattdessen das Gameplay weiter aus (es sind Spiele, die hatten früher mal überhaupt nichts mit Hollywood-reifer Präsentation zu tun) und sind damit nicht gerade bettelarm...

    (Ich weiß, dass das nicht passieren wird, aber man wird noch träumen dürfen...)

  7. Re: Trauerspiel

    Autor: theFiend 16.01.19 - 12:05

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Triple A Spiel als reinen Single Player zu entwickeln ist
    > unwirtschaftlich. Außer ihr seit alle Bereit 150-200¤ pro Spiel hinzulegen
    > upfront. Statt immer noch den selben Preis wie 1980.

    Stimmt, Witcher 3 hat bewiesen wie unwirtschaftlich sowas ist! Und wenn sie morgen Cyberpunk 2077 zum Vorverkauf stellen würden, würden selbst die preorders wohl den Gewinn von irgendwelchen generischen EA Titeln übertreffen...

    Der Punkt ist nicht das Triple A single Player games "unwirtschaftlich" wären, sondern das aus so microtransaction Games noch viel mehr Geld rauszuholen ist, weil viele Zocker offenbar doch geistig irgendwie... *lassen wir das*

  8. Re: Trauerspiel

    Autor: Legendenkiller 16.01.19 - 12:22

    EA: Im the most hated -> Bethesda: Hold my beer... FO76 *hüstel*
    Blizzards Diablo for Phones.... Don't you have Phones?


    Schein mehr ein allgemeines Problem zu sein.

    Ich versuch mal eine Lösung:

    Für ein "handlungsbasiertes Spiel " muss man eine Leistung erbringen. Im Sinne von Handwerklich guter Arbeit und bekommt nur normale Gewinne dafür.

    Wozu wenn man auch mit billig dahin gerotzten Spielen mehr Geld verdienen kann.
    Hier sind allerdings auch die Käufer schuld, wenn sie für 0815 F2P Spiele viel Geld ausgeben.

    in ME3 haben die Spieler mehr Geld in den Store für Micropayment ausgegeben aus für den Kaufpreis des Spiels ...
    Ich mein sorry, es ist logisch das dann die Konzepte der Spiele verändert werden.

    PS: und EA ist sowieso ein Experte in solide Serien an die Wand zu fahren.
    wie man aber sieht ist das kein EA Problem sondern ein Systemimmanenten bei großen Firmen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 12:31 durch Legendenkiller.

  9. Re: Trauerspiel

    Autor: Hotohori 16.01.19 - 20:42

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ein Triple A Spiel als reinen Single Player zu entwickeln ist
    > > unwirtschaftlich. Außer ihr seit alle Bereit 150-200¤ pro Spiel
    > hinzulegen
    > > upfront. Statt immer noch den selben Preis wie 1980.
    >
    > Stimmt, Witcher 3 hat bewiesen wie unwirtschaftlich sowas ist! Und wenn sie
    > morgen Cyberpunk 2077 zum Vorverkauf stellen würden, würden selbst die
    > preorders wohl den Gewinn von irgendwelchen generischen EA Titeln
    > übertreffen...
    >
    > Der Punkt ist nicht das Triple A single Player games "unwirtschaftlich"
    > wären, sondern das aus so microtransaction Games noch viel mehr Geld
    > rauszuholen ist, weil viele Zocker offenbar doch geistig irgendwie...
    > *lassen wir das*

    +1

    Es wird das produziert was mehr Gewinn abwirft. Und das es auch anders geht zeigt Sony bei ihren Exklusiv Titeln von ihren Studios. Zu so etwas scheint EA aber nicht mehr in der Lage zu sein, selbst Ubisoft schafft das besser.

    Vielleicht springt EA aber auch auf die Cashcow auf, weil ihnen so langsam doch das Geld ausgeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 20:45 durch Hotohori.

  10. Re: Trauerspiel

    Autor: Hotohori 16.01.19 - 20:48

    Viele kritisieren ja auch immer gerne Ubisoft, sobald man aber EA mit dazu nimmt ist Ubisoft plötzlich gar nicht mehr so schlecht. Die haben z.B. mit Nintendo zusammen ein schönes Spiel für die Switch veröffentlicht und mit Beyond good and evil 2 haben sie auch ein sehr interessanten Titel in Arbeit. Mehr als EA vorzuweisen hat.

  11. Re: Trauerspiel

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.19 - 08:20

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele kritisieren ja auch immer gerne Ubisoft, sobald man aber EA mit dazu
    > nimmt ist Ubisoft plötzlich gar nicht mehr so schlecht. Die haben z.B. mit
    > Nintendo zusammen ein schönes Spiel für die Switch veröffentlicht und mit
    > Beyond good and evil 2 haben sie auch ein sehr interessanten Titel in
    > Arbeit. Mehr als EA vorzuweisen hat.


    Ubisoft rettet sich da meinungstechnisch, weil sie halt in einige Richtungen entwickeln.
    Einerseits bringen sie Nischentitel raus wie Might and Magic X, Heroes of Might and Magic und Child of Light.
    Experementieren mal gerne wie in Farcry Blood Dragon oder dem Mariod Rabbids Titel.
    Bringen ihre AAA-Titel wie Assassins Creed, aber fahren auch auf die Mikrotransaktionschiene.

    Man hat da halt schlicht gemischte Gefühle.

  12. Re: Trauerspiel

    Autor: III 17.01.19 - 08:26

    Trauerspiel trifft es. Egal, in welche Richtung entwickelt wird, Qualität setzt sich durch. Natürlich gibt es immernoch erfolgreiche SP-Titel (Witcher, AC und sicher auch CP). Ein solches Qualitätspiel würde mit der SW-Lizenz durch die Decke gehen... aber Qualität und EA das passt halt nicht immer.

  13. Re: Trauerspiel

    Autor: Astorek 17.01.19 - 08:40

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubisoft rettet sich da meinungstechnisch, weil sie halt in einige Richtungen entwickeln.
    > Einerseits bringen sie Nischentitel raus wie Might and Magic X, Heroes of Might and Magic und Child of Light. Experementieren mal gerne wie in Farcry Blood Dragon oder dem Mariod Rabbids Titel.
    > Bringen ihre AAA-Titel wie Assassins Creed, aber fahren auch auf die Mikrotransaktionschiene.
    >
    > Man hat da halt schlicht gemischte Gefühle.

    Gemischte Gefühle trifft den Nagel auf den Kopf. Bei Ubisoft scheinen noch Leute zu arbeiten, die wissen, wie sich ein spaßiges Spiel anfühlt ohne Grind zu purem Selbstzweck anzubieten. Letzteres taucht zwar in den meisten AAA-Produktionen auf (Assassins Creed, wo man stellenweise die Worldmap vor lauter Symbolen nichtmehr gesehen hat - ernsthaft!), dafür wird bei vermeintlich kleineren Produktionen (Mario & Rabbids, Rayman) darauf vollständig verzichtet und explizit der Spaß an der Spielmechanik in den Vordergrund gerückt. Welches Spiel von EA in den letzten Jahren kann das von sich behaupten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Rock Slim CPU-Kühler für 44,90€, be quiet! Shadow Rock 3 White CPU...
  2. (u. a. Liberty Air 2 In-Ears für 69,99€, Soundcore Boost für 47,99€)
  3. (u. a. Xiaomi Smartphones günstiger (u. a. Mi Note 10 Lite 64GB 6.47 Zoll für 289,90€, Mi 10T...
  4. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht