Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outer Wilds: Trotz Finanzierung durch…

Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: Herr Unterfahren 14.05.19 - 15:20

    Ich möchte mal ergänzend das Verhalten von King Art in Bezug auf ihr Projekt Iron Harvest schildern. Dessen Veröffentlichung ist für Ende des Jahres angekündigt. Erschwerend kommt hinzu, daß KA einen Publisher- Vertrag bei Deep Silver unterschrieben hat - also der Firma, die sich bereits mit Metro kaufen ließ.

    Allerdings gibt es von KA eine Ankündigung, daß zumindest Backer den Titel über Steam erhalten können. Dazu ist vielleicht noch anzumerken, daß die Alpha (läuft aktuell)- und Beta- Phasen eh schon über Steam abgewickelt werden, also bereits Backer eine Vorabversion über Steam beziehen. Ein Totalrückzug wäre da wohl äußerst kontraproduktiv. Neukäufer, werden aber wohl erstmal zu Epic pilgern oder sich bis zu einem frei verfügbaren Release gedulden müssen.

  2. Re: Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: toretto 14.05.19 - 17:21

    Vorbildlich, leider im großen Stil unrealistisch. Der Grund wieso KA mitspielt, ist wahrscheinlich, dass sie bereits den Aufwand, das Spiel "steamtauglich" zu machen, getrieben haben - die Kosten sind schon da.

    Für die anderen Entwicklerhäuser, die das Spiel noch nicht auf Steam in irgendeiner Weise angeboten haben, heißt es: "wieso Steam API zu intergieren, wenn wir das später sowieso auf Epic deployen? " Das Geld für diese Integration ist noch nicht ausgegeben. Die Zeit bis zum Release ist extrem teuer und wichtiger in Game Features, Stabilität und Bug Bekämpfung zu investieren. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Epic Games Support Entiwckler zur Verfügung stellen wird, allein um Spielehersteller bei der Integration zu utnerstützen. Epic hat Geld, braucht jetzt nur ein Hot Start mit großen Geschützen, damit mehr Gamer den Client installieren! Dann ist es einfacher, keiner wird sich mehr beklagen..

    Epic ist einfach im Stande den Entwicklerstudios ein Angebot zu machen, das sie nicht ablehnen können ;-)

  3. Re: Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: gadthrawn 15.05.19 - 08:20

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte mal ergänzend das Verhalten von King Art

    King Art boykottiere ich. Kickstarter in der Mitte abbrechen ist einfach nur blöd.

  4. Re: Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: lester 16.05.19 - 12:22

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Unterfahren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich möchte mal ergänzend das Verhalten von King Art
    >
    > King Art boykottiere ich. Kickstarter in der Mitte abbrechen ist einfach
    > nur blöd.
    Was redest Du da ?
    Der geplante Zeitraum ist vollständig durchgezogen worden und war am Ende reichlich erfolgreich !

  5. Re: Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: gadthrawn 17.05.19 - 12:50

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Herr Unterfahren schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich möchte mal ergänzend das Verhalten von King Art
    > >
    > > King Art boykottiere ich. Kickstarter in der Mitte abbrechen ist einfach
    > > nur blöd.
    > Was redest Du da ?
    > Der geplante Zeitraum ist vollständig durchgezogen worden und war am Ende
    > reichlich erfolgreich !

    Ältere Kickstarter von King Art.
    Bsp:
    Shakes & Fidget: The Adventure -> schon relativ am Anfang gecancelt wegen "schwacher Nachfrage" - die meisten Kickstarter Projekte die ich bisher gefundet habe, haben erst kurz vor Ablauf stark angezogen.

    Dadurch ist King Art für mich gestorben.

    Davor hatte ich BattleWorld Kronos. Sollte ja groß Battle Isle in neu sein.
    hm.. ich hatte bei Battle Isle 3 (1995) so was wie Videos und keine Abstürze in Erinnerung.
    Bei Kronos (2013, also grob 19 Jahre neuer) erinner ich mich an miese Auflösung, altmodische Textbriefings, Abstürze, Patche die danach regelmäßig in Neuinstallationen ausgeartet sind. Abstürze wenn man mit Alt+Tab Fenster gewechselt hat , sehr merkwürdige Einnahme von Gebäuden, Benutzerinterface und Einheiteninfos dröger und schlechter zu bedienen, Zerstörte Einheiten und Züge .. ist etwas merkwürdig. Dafür eher lascher Schwierigkeitsgrad im Vergleich zum Original da die KI.. öhm.. dann reagiert wenn man vor ihr steht? Bei BI3 hat die eher versucht sobald mit allem zu kommen was sie hat.. hier : Gruppe1 ausschalten - man hat alle Zeit um zu Gruppe 2 zu gehen, ausschalten, dann zu Gruppe 3.... etc.pp.

  6. Re: Schlechtes Management. Gegenbeispiel: Iron Harvest

    Autor: master_slave_configuration 29.05.19 - 09:35

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadurch ist King Art für mich gestorben.

    Weil ehrlich sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  4. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00