Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outer Wilds: Trotz Finanzierung durch…

Steam ist halt tot

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steam ist halt tot

    Autor: bark 14.05.19 - 19:06

    niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.

  2. Re: Steam ist halt tot

    Autor: Avarion 14.05.19 - 19:42

    Komisch. Dafür beschweren sich aber viele das Spiele nicht auf Steam kommen.

    Und so lange Epic bei seiner Ankündigung bleibt keine Foren anzubieten und auch die meissten anderen Steamfunktionen (noch) nicht Verfügbar sind sehe ich jetzt auch nicht wirklich einen Grund den Launcher zu nutzen.

  3. Re: Steam ist halt tot

    Autor: MrAnderson 14.05.19 - 20:15

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.
    Früher hab ich Steam auch gehasst, aber für die Hate-Punkte bieten Sie mittlerweile auch viel (zumindest für mich) nützliches ... bin grad bei Win/Win

    Mit dem "brauchen" hast aber sicher recht. Hab am Sonntag auf Grund des ZON-Artikels über EPIC eine Umfrage in der ANNO Facebook-Gruppe gemacht. 1800 ist ja EPIC "exklusiv"
    Nach 12 Stunden, 290 Teilnehmer, also fast repräsentativ.

    Exakt 3 haben bei EPIC gekauft
    195 haben direkt in Uplay gekauft
    61 die Box im Einzelhandel
    22 waren Steam-Vorbesteller (als es noch ging)
    die restlichen haben bei einem Key-Reseller gekauft.

    Schätze Ubi hat das nur genutzt, damit mehr Leute direkt über Uplay kaufen und so 100% hängen bleiben.

    ZON:
    https://www.zeit.de/digital/games/2019-05/computerspiele-fortnite-epic-games-store-gaming



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 20:22 durch MrAnderson.

  4. Re: Steam ist halt tot

    Autor: Draco Nobilis 15.05.19 - 01:07

    Naja man muss aber den Werbeeffekt von Steam für Anno 1800 abziehen. Den es ist dort nicht mehr zu finden. Niemand (zumindest bei meinem Umkreis) lässt den Ubilauncher so aus Langeweile mitlaufen, der wird nur gestartet wenn man ein Ubispiel nutzen will.
    Bei Steam dagegen sind die Freunde, Foren, Workshops etc. pp.

    Viele Spiele bekomme zumindest ich gerade bei indies nur mit, weil bei Steam...

    Niemand aus meinem Bekanntenkreis hat EPIC auch nur installiert.

  5. Re: Steam ist halt tot

    Autor: Sharra 15.05.19 - 02:49

    Brauchen... richtig. Niemand braucht Steam. Die Spiele würden auch wunderbar ohne Steam laufen.
    Wollen = eine ganz andere Geschichte. Niemand will 200 Launcher auf dem PC haben, die sich selbst alle erst mal mit zig Gigabytes selbst aktualisieren, einem Werbung unterjubeln, und dann evtl noch ausspionieren.

    Und bisher hat Epic nichts, aber auch gar nichts vorteilhaftes für die Gamer getan. Die Publisher freuen sich über eine höhere Gewinnmarge, das wars aber auch schon. Davon abgesehen haben die Gamer nur Nachteile mit Epic, weil nichts so richtig funktioniert, und vieles, was bei Steam seit X Jahren Standard ist, gar nicht vorhanden ist.

    Nenne mir einen Grund, warum ich Epic bei der asozialen und aggressiven Exklusivkampagne unterstützen sollte. Im Endeffekt züchtet man damit nur ein 2. Steam heran, und nichts wird besser.

  6. Re: Steam ist halt tot

    Autor: Ama 15.05.19 - 07:26

    Sag mal, bist du missionarisch unterwegs? ;)
    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/ios-nutzer-verklagen-apple-wegen-app-store-anteil-von-30-prozent/steam-ist-tot/126200,5373741,5373741,read.html#msg-5373741

    Steam ist nicht tot, Steam ist bislang eine Plattform wie jede andere auch und etwas Konkurrenz ist nicht automatisch ein Weltuntergang. In der Geschichte der Technologie-Kriege hat sich auch nicht automatisch stets das "Bessere" durchgesetzt, sondern was am Ende eher gekauft wurde. Noch ist es zu früh für eine Todeserklärung. Alles andere wirkt ein wenig so, als wäre der Wunsch Vater des Gedankens ;)

    Ich gehe aber ohnehin davon aus, dass die Publisher ihre Spiele bald nur noch im Direktvertrieb vermarkten. Nicht, dass ich mich darauf freuen würde, aber ich rechne fest damit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 07:28 durch Ama.

  7. Re: Steam ist halt tot

    Autor: BlindSeer 15.05.19 - 07:50

    Alternative wäre ja alle Spiele mit Launcherzwang einfach im (virtuellem) Regal liegen zu lassen, bis kundenfreundliche Alternativen geboten werden... Aber man wird ja noch träumen dürfen...

  8. Re: Steam ist halt tot

    Autor: X-XXX-X 15.05.19 - 08:17

    steam: still active in use
    ps store: for ps only
    xbox marketplace for xbox only (not used for pc games)
    stardock: discontinued
    origin: dumped
    uplay: dumped
    battlenet: dumped
    gog galaxy: original single game installer always preferred - never used
    epic launcher: will never use

    -
    for no game bought/owned so far I would install a new dedicated launcher platform other than steam, if ps or xbox would have that instead there platform stores i would stick with that - it's nice to look at one's collection in one place.

  9. Re: Steam ist halt tot

    Autor: BlindSeer 15.05.19 - 08:29

    In former times this collection was called "disc boxes" or "shelf space" and noone complained to have to walk across shelves (sp?) or shuffle through several disk boxes to find what one was looking for. ;)

    So fo rme it is: I'll buy no game I need to install steam... or Epic... or UbiLauncher... or Origin... Yes it means pass on many games on PC, but gog has more than enough games. I download the installer and use Galaxy as patch manager after importing installed games.

    So total usage:
    gog (with Galaxy as patch manager)
    and
    PS4 store (with more classic boxes than digital content)

  10. Re: Steam ist halt tot

    Autor: kayozz 15.05.19 - 09:42

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.

    Im Sinne von Steam vs. Direktvertrieb gebe ich dir Recht.

    Aber wenn du "Braucht keiner mehr weil es gibt ja den Epic Games Store" meinst, dann ist das etwas kurzsichtig.

    Die Vor und Nachteile für Entwickler mal dahingestellt, aber nur weil ein Anbieter mit guten Konditionen und Exklusivtiteln in den Markt drängt, heißt das noch lange nicht, dass plötzlich reihenweise die Kunden Steam deinstallieren.

    Und wenn die Konkurrenz dafür sorgt, das Steam die Preise für Kunden und Entwickler senkt und selber versucht durch neue Features Kunden zu gewinnen, kann das nur positiv sein.

  11. Re: Steam ist halt tot

    Autor: rldml 15.05.19 - 10:21

    Draco Nobilis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja man muss aber den Werbeeffekt von Steam für Anno 1800 abziehen.

    Anno 1800 dürfte über die Berichterstattung allerdings sehr viel mehr Aufmerksamkeit erreicht haben, als über die Steam-Shopseite. Die meisten Leute in Deutschland dürften von dem Titel das erste Mal in der PCGames oder Gamestar gelesen haben. Von daher: irrelevant.

    > Bei Steam dagegen sind die Freunde, Foren, Workshops etc. pp.

    Schön für dich - das ist mir nur alles egal - ich will zocken, fertig.

    > Viele Spiele bekomme zumindest ich gerade bei indies nur mit, weil bei
    > Steam...

    Ja... INDIE-Games!

    > Niemand aus meinem Bekanntenkreis hat EPIC auch nur installiert.

    Ich auch nicht. Aber ich werde nicht zögern, sobald mich ein Epic-Exclusive interessiert und es mich in den Fingern juckt.

  12. Re: Steam ist halt tot

    Autor: IceFoxX 15.05.19 - 10:30

    Öhm man sollte noch erwähnen das der Epic launcher schön den pc abscannt und vorallem auch aktiv nach steam sucht und ausschnüffelt... evtl mittlerweile geändert aber dann auch nur aufgrund von valve und nicht wegen epic

  13. Re: Steam ist halt tot

    Autor: IceFoxX 15.05.19 - 10:35

    Lol Epic hatte doch schon selber gesagt das man den epic launcher so nicht dauerhaft halten kann...noch hat epic prall gefüllte taschen und können es sich erlauben aber die frage ist wie lange noch? die einnahmen werden definitiv nicht reichen wenn dazu die verkaufszahlen unter den erwartungen bleiben und epic dann dafür auch noch zahlt...naja ma schauen wie lange das gut gehen wird (ist kein wunder das die sich derzeit alles als "exklusiv" titel holen irgendwie müssen die ja jetzt die leute zu den launcher bekommen sobald die % höher gehen rennen sonst alle direkt wieder weg) (ma schauen wie lange die % so tief bleiben und leute da wirklich spiele releasen wollen....sobalds wieder höher geht werden die auch nicht mehr auf die vorteile von steam verzichten und wieder zurück wechseln)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 10:36 durch IceFoxX.

  14. Re: Steam ist halt tot

    Autor: ZeldaFreak 15.05.19 - 10:36

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.

    Irgendwelche Belege dafür? Dann wäre Gaming ja Tod, weil PC Spiele nunmal überwiegend auf Steam raus kommen. Einzige nennenswerte Konkurrenz war nur GOG, weil einigen halt realisiert haben, dass DRM Free gut ist und die theoretisch in 50 Jahren das Spiel noch spielen können.
    Die Publisher Shops sind nur vorhanden, damit die mehr Geld machen können.

    Epic ist ein weiterer Konkurrent, der mit der Brechstange einen Fuß in die Tür bekommen wollen. Die Publisher die mit machen, sehe ich einfach nur kritisch, besonders da er Epic Launcher ja auch wegen Spyware in der Kritik Stand. Wirklich viele Funktionen hat Epic auch nicht.

    Genau aber Steam ist tot mit ihren Millionen von aktiven Gamern. Wie können die es sich nur noch leisten ein eigenes VR Headset auf den Markt zu schmeißen und auch noch die ESports Majors.

  15. Re: Steam ist halt tot

    Autor: jose.ramirez 15.05.19 - 11:04

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.


    Aber die Epic Spyware?

  16. Re: Steam ist halt tot

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 15.05.19 - 11:11

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön für dich - das ist mir nur alles egal - ich will zocken, fertig.
    >

    Ich auch.
    Multiplayer mit meiner Steam Friendlist, Mods, die ich mit einem Klick installieren kann und natürlich das alles auch auf Linux, nativ oder über Proton.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 11:12 durch wo.ist.der.käsetoast.

  17. Re: Steam ist halt tot

    Autor: IceFoxX 15.05.19 - 12:02

    naja das ignorieren die meisten auch was valve da überhaupt alles aufgebaut hat welche infrastrukturen die bereitstellen usw. naja kostet alles geld somit wird man das eh nie beim epic launcher haben

  18. Re: Steam ist halt tot

    Autor: DeathMD 15.05.19 - 12:12

    Eben, sobald die nur die Hälfte der Features von Steam bieten, bricht ihr Kartenhaus zusammen. Jetzt haben sie es natürlich einfach und können die Entwickler mit Geld zu schütten, weil die restliche Infrastruktur von Steam genutzt wird. Wenn dann auch noch die Gelddruckmaschine Fortnite bei den Kiddies unbeliebt wird, ist der Store vermutlich recht schnell wieder weg vom Fenster.

    Jetzt kommt ja auch bald ein Sale... für die vl. 20 Titel und jeder Fortnite Spieler erhält 10 $... klar den Kiddies muss man vorher Taschengeld geben, damit sie auch was kaufen können und danach hauen sie bestimmt eine Pressemeldung raus, wie toll der Sale lief. xD

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Steam ist halt tot

    Autor: yumiko 15.05.19 - 12:20

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > niemand braucht halt steam...schon lange nicht mehr die kunden.
    >
    > Aber die Epic Spyware?
    Bisher hat das noch keiner behauptet, oder?

  20. Re: Steam ist halt tot

    Autor: IceFoxX 15.05.19 - 12:20

    naja soweit ich erfahren habe (hab jetzt leider keine quelle) bezahlt epic die entwickler auch aus eigener tasche wenn zu wenig kopien verkauft werden also weit unter den erwartungen. < wenn das stimmt zahlt epic sicherlich da sowieso schon sehr gut da dort genug leute abspringen und den launcher net wollen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52