Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ouya im Test: Halbfertige Konsole mit…

Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: hei_zen 04.06.13 - 18:47

    Ich habe eher noch Hochachtung vor den Entwicklern dieser Konsole, sowas mit unter 10 Mio USD auf die Beine zu stellen.

    Wenn man sich mal die Budgets der Branchenriesen so ansieht, sind das, wenn überhaupt, deren wöchentliche Marketingkosten.

  2. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: smirg0l 05.06.13 - 13:48

    Mickriges Budget? Bitch please!

    Ist, nach der Pebble, das größte Budget, was bei Kickstarter jemals zusammen gekommen ist, wenn ich mich nicht irre.

    Mal so als Vergleich:
    http://www.kickstarter.com/projects/1523379957/oculus-rift-step-into-the-game?ref=search

    Schau Dich mal um, was so ein Ding i.d.R. professionell kostet (WENN es das so zu kaufen gibt) und was der/die/das Rift gekostet hat, plus wieviel Budget zur Verfügung stand. Dann vergleich das mal mit Ouya und lasse dabei auch nicht außer Betracht, wie viel Eigenleistung letztendlich erforderlich war und wer mit wieviel Geld was geschafft hat.

    Das o.g. Ding habe ich zu Hause in der Entwicklerversion. Die haben mit wesentlich weniger Geld ein wesentlich professionelleres Produkt FROM SCRATCH gebaut. Da wurde eigens ein eigener Sensor entwickelt und gebaut. Bei Ouya ist doch alles Stock mit ein paar minimalen Anpassungen. Mit fast 10 Miilionen USD hätte man bei Ouya so richtig was reißen können. Aber sie haben es dem Anschein nach von A-Z nur verbockt, kommunizieren wie "die großen", also nur geschönte Lügen und lustige Paint-Diagramme, anstatt Klartext zu sprechen, was man als Kickstarter-Financier einfach erwartet darf.

    Man hat es einfach versaubeutelt. Das wäre noch nicht mal schlimm gewesen, hätte man ganz banal dazu gestanden und nicht (offensichtlich) rumgelogen. Sowas geht gar nicht und auf Kickstarter schon drei mal nicht.

  3. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.13 - 16:42

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mickriges Budget? Bitch please!
    >
    > Ist, nach der Pebble, das größte Budget, was bei Kickstarter jemals
    > zusammen gekommen ist, wenn ich mich nicht irre.
    >
    > Mal so als Vergleich:
    > www.kickstarter.com
    >
    > Schau Dich mal um, was so ein Ding i.d.R. professionell kostet (WENN es das
    > so zu kaufen gibt) und was der/die/das Rift gekostet hat, plus wieviel
    > Budget zur Verfügung stand. Dann vergleich das mal mit Ouya und lasse dabei
    > auch nicht außer Betracht, wie viel Eigenleistung letztendlich erforderlich
    > war und wer mit wieviel Geld was geschafft hat.
    >
    > Das o.g. Ding habe ich zu Hause in der Entwicklerversion. Die haben mit
    > wesentlich weniger Geld ein wesentlich professionelleres Produkt FROM
    > SCRATCH gebaut. Da wurde eigens ein eigener Sensor entwickelt und gebaut.
    > Bei Ouya ist doch alles Stock mit ein paar minimalen Anpassungen. Mit fast
    > 10 Miilionen USD hätte man bei Ouya so richtig was reißen können. Aber sie
    > haben es dem Anschein nach von A-Z nur verbockt, kommunizieren wie "die
    > großen", also nur geschönte Lügen und lustige Paint-Diagramme, anstatt
    > Klartext zu sprechen, was man als Kickstarter-Financier einfach erwartet
    > darf.
    >
    > Man hat es einfach versaubeutelt. Das wäre noch nicht mal schlimm gewesen,
    > hätte man ganz banal dazu gestanden und nicht (offensichtlich) rumgelogen.
    > Sowas geht gar nicht und auf Kickstarter schon drei mal nicht.


    Bei der Open Pandora gab es ja riesig Probleme mit Zulieferern und einigen anderen Dingen. Die Konsole kam sogar mit starker Verspätung bei vielen an, aber meiner Meinung nach wurde bei der Pandora auch mehr Aufwand betrieben. Und das Budget war auch deutlich kleiner. Bei der Ouya sind die Dinge die Wirklich From Scratch sind, der Conntroller zb, nicht so gut wie man es bei solch einem Budget erwarten könnte.

  4. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: username 10.07.13 - 16:53

    so ein quatsch. was ist denn daran bitte neu ? wofür denn entwicklungskosten von 8,5mio $ ? man nehme die plantine eines durschnittlichen smartphones und packe dieses in ein alugehäuse, fertig. gut, ein paar externe anschlüsse kommen dazu. mehr ist das doch nicht oder täusche ich mich ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  4. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00