Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ouya im Test: Halbfertige Konsole mit…

Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: hei_zen 04.06.13 - 18:47

    Ich habe eher noch Hochachtung vor den Entwicklern dieser Konsole, sowas mit unter 10 Mio USD auf die Beine zu stellen.

    Wenn man sich mal die Budgets der Branchenriesen so ansieht, sind das, wenn überhaupt, deren wöchentliche Marketingkosten.

  2. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: smirg0l 05.06.13 - 13:48

    Mickriges Budget? Bitch please!

    Ist, nach der Pebble, das größte Budget, was bei Kickstarter jemals zusammen gekommen ist, wenn ich mich nicht irre.

    Mal so als Vergleich:
    http://www.kickstarter.com/projects/1523379957/oculus-rift-step-into-the-game?ref=search

    Schau Dich mal um, was so ein Ding i.d.R. professionell kostet (WENN es das so zu kaufen gibt) und was der/die/das Rift gekostet hat, plus wieviel Budget zur Verfügung stand. Dann vergleich das mal mit Ouya und lasse dabei auch nicht außer Betracht, wie viel Eigenleistung letztendlich erforderlich war und wer mit wieviel Geld was geschafft hat.

    Das o.g. Ding habe ich zu Hause in der Entwicklerversion. Die haben mit wesentlich weniger Geld ein wesentlich professionelleres Produkt FROM SCRATCH gebaut. Da wurde eigens ein eigener Sensor entwickelt und gebaut. Bei Ouya ist doch alles Stock mit ein paar minimalen Anpassungen. Mit fast 10 Miilionen USD hätte man bei Ouya so richtig was reißen können. Aber sie haben es dem Anschein nach von A-Z nur verbockt, kommunizieren wie "die großen", also nur geschönte Lügen und lustige Paint-Diagramme, anstatt Klartext zu sprechen, was man als Kickstarter-Financier einfach erwartet darf.

    Man hat es einfach versaubeutelt. Das wäre noch nicht mal schlimm gewesen, hätte man ganz banal dazu gestanden und nicht (offensichtlich) rumgelogen. Sowas geht gar nicht und auf Kickstarter schon drei mal nicht.

  3. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.13 - 16:42

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mickriges Budget? Bitch please!
    >
    > Ist, nach der Pebble, das größte Budget, was bei Kickstarter jemals
    > zusammen gekommen ist, wenn ich mich nicht irre.
    >
    > Mal so als Vergleich:
    > www.kickstarter.com
    >
    > Schau Dich mal um, was so ein Ding i.d.R. professionell kostet (WENN es das
    > so zu kaufen gibt) und was der/die/das Rift gekostet hat, plus wieviel
    > Budget zur Verfügung stand. Dann vergleich das mal mit Ouya und lasse dabei
    > auch nicht außer Betracht, wie viel Eigenleistung letztendlich erforderlich
    > war und wer mit wieviel Geld was geschafft hat.
    >
    > Das o.g. Ding habe ich zu Hause in der Entwicklerversion. Die haben mit
    > wesentlich weniger Geld ein wesentlich professionelleres Produkt FROM
    > SCRATCH gebaut. Da wurde eigens ein eigener Sensor entwickelt und gebaut.
    > Bei Ouya ist doch alles Stock mit ein paar minimalen Anpassungen. Mit fast
    > 10 Miilionen USD hätte man bei Ouya so richtig was reißen können. Aber sie
    > haben es dem Anschein nach von A-Z nur verbockt, kommunizieren wie "die
    > großen", also nur geschönte Lügen und lustige Paint-Diagramme, anstatt
    > Klartext zu sprechen, was man als Kickstarter-Financier einfach erwartet
    > darf.
    >
    > Man hat es einfach versaubeutelt. Das wäre noch nicht mal schlimm gewesen,
    > hätte man ganz banal dazu gestanden und nicht (offensichtlich) rumgelogen.
    > Sowas geht gar nicht und auf Kickstarter schon drei mal nicht.


    Bei der Open Pandora gab es ja riesig Probleme mit Zulieferern und einigen anderen Dingen. Die Konsole kam sogar mit starker Verspätung bei vielen an, aber meiner Meinung nach wurde bei der Pandora auch mehr Aufwand betrieben. Und das Budget war auch deutlich kleiner. Bei der Ouya sind die Dinge die Wirklich From Scratch sind, der Conntroller zb, nicht so gut wie man es bei solch einem Budget erwarten könnte.

  4. Re: Nicht aufregen, kein Wunder bei dem mickrigen Budget

    Autor: username 10.07.13 - 16:53

    so ein quatsch. was ist denn daran bitte neu ? wofür denn entwicklungskosten von 8,5mio $ ? man nehme die plantine eines durschnittlichen smartphones und packe dieses in ein alugehäuse, fertig. gut, ein paar externe anschlüsse kommen dazu. mehr ist das doch nicht oder täusche ich mich ?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Team GmbH, Paderborn
  3. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  4. htp GmbH, Region Hannover, Hildesheim, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50