Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Party like it's 1999: Die 510 letzten…

"und Schwarzkopien verbreiteten sich"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: /mecki78 09.09.19 - 16:35

    Nanu... sagen die Schwarzkopierer nicht immer, dass wäre ein Verbrechen ohne Opfer, da sie durch ihr Schwarzkopieren doch niemanden schädigen.

    /Mecki

  2. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: divStar 09.09.19 - 17:16

    Ist eh ein gewagtes Argument. Die PS2 war davon ebenso wenn nicht stärker betroffen. Ich habe sogar noch eine XBOX1, die nen Mod-Chip hat. War damals legal.

    Das betraf also alle. Dennoch ist nur SEGA vom Heimspielmarkt ausgestiegen (Arcade-Maschinen gibt es mit Lindbergh und RingWave etc. immer noch von denen). Übrigens wie PC-Spiele auch - und die hatten mit der Raubmordkopiererei am meisten zu kämpfen.

  3. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: iyon_tichy 09.09.19 - 17:47

    Es ist ja nur eine These in einem Artikel beim Golem, sie mag zutreffend oder auch nicht zutreffend sein, sie mag die Meinung des Autor wiederspiegeln oder auch nicht.
    Man sollte sie aber auf jeden Fall nicht als endgültige Wahrheit ansehen, die alle Dispute beendet.

    Das sollte ja klar sein.

  4. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Niaxa 09.09.19 - 18:07

    Weil das Thema noch reichlich wenig fortgeschritten war. Natürlich war es problematisch, vor allem wenn es noch keine großartigen Möglichkeiten gibt anders Geld zu verdienen.

  5. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Garius 09.09.19 - 18:12

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eh ein gewagtes Argument. Die PS2 war davon ebenso wenn nicht stärker
    > betroffen. Ich habe sogar noch eine XBOX1, die nen Mod-Chip hat. War damals
    > legal.
    >
    > Das betraf also alle. Dennoch ist nur SEGA vom Heimspielmarkt ausgestiegen
    > (Arcade-Maschinen gibt es mit Lindbergh und RingWave etc. immer noch von
    > denen). Übrigens wie PC-Spiele auch - und die hatten mit der
    > Raubmordkopiererei am meisten zu kämpfen.
    Denke am meisten hatte sogar die PSX mit zu kämpfen. Segas Untergang ist wohl am meisten dem MegaCD/32X Debakel zuzuschreiben. Der Streit zwischen Sega America und Sega Japan und die Hardwareverwirrung haben beim Kunden für zuviel Misstrauen gesorgt. Nachdem Sony von Nintendo gelinkt wurde, gab Sega Sony auch noch einen Korb und somit war die PlayStation geboren.

    Das der Saturn vor allem für 2D Spiele ausgelegt war, während die 3D Zeiten aber bereits vor der Tür standen, hat ebenso seinen Teil beigetragen. Mal ganz abgesehen vom schlechten Marketing. Für die Dreamcast hatte man dann Fußballmannschaft und Robbie Williams...da standen sie aber bereits mit 1 1/2 Füßen im Grab. Die PS2 brach Sega dann endgültig das Genick.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.19 18:13 durch Garius.

  6. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: mwo (Golem.de) 09.09.19 - 18:16

    Schön gesagt! Eine Sichtweise ist: Schwarzkopien bedeuten nicht unbedingt, dass sich ein System weniger verkauft, sonst wären Amiga, C64 und Playstation 1 ja sang- und klanglos untergegangen. Im Falle Dreamcast könnte man aber eine andere Sichtweise einnehmen: wenn sich das System schon nicht so super verkauft hat und dann noch der Kopierschutz versagt, sinkt die Zahl der potentiellen Spielkäufer weiter... so dass sich Publisher eher abwenden. Das Schwarzkopien der ausschlaggebende Punkt für den Niedergang waren, würde ich aber nicht behaupten. Sie waren vermutlich einer von vielen Sargnägeln.

  7. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Kakiss 09.09.19 - 18:34

    Passender Weise kann man diese beiden Videos grad in den Raum werfen, die einerseits das Debakel ums 32X und die Aushebelung des Kopierschutz der Dreamcast erläutern:

    https://www.youtube.com/watch?v=rj56VU_VmWg

    https://www.youtube.com/watch?v=sjilAAhp8NI

  8. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: mwo (Golem.de) 09.09.19 - 18:46

    Da füge ich doch noch dieses hier hinzu, das alle Launch-Games einzeln beleuchtet:

    https://www.youtube.com/watch?v=6jlsTlmj_eI

    Mit all diesen Videos sollte sich doch für Sega-Fans ein schöner Abend des 9.9.2019 machen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.19 18:48 durch mwo (Golem.de).

  9. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: /mecki78 09.09.19 - 20:05

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwarzkopien bedeuten nicht unbedingt,
    > dass sich ein System weniger verkauft,

    Das vielleicht nicht, aber ob ein System sich gut verkauft oder nicht interessiert ja nur den Hersteller des Systems. Welcher Softwareentwickler hat denn Interesse, seinen premium AAA Titel für ein System auf den Markt zu bringen, wenn dort die meisten Nutzer nur Schwarzkopien spielen? Muss ich mich als Publisher zwischen 4 Systemen entscheiden, von denen 2 einen sehr gut funktionierenden Kopierschutz haben und 2 nicht, die dafür einen florierenden Markt für Schwarzkopien haben, für welche 2 werde ich mich da wohl eher entscheiden? Wenn aber die neuen, tollen premium AAA Titel irgendwann nicht mehr für ein System erscheinen, sondern nur noch für dessen Konkurrenz, wie wirkt sich das dann wohl auf dessen Absatz aus?

    Außerdem kann man jeden Haushalt die gleiche Konsole nur einmal verkaufen. Will man als Konsolenhersteller dauerhaft überleben, dann muss man alle paar Jahre eine neue Konsole auf den Markt bringen, was aber die Kunden nicht so freuen dürfte, oder einen Weg finden, auch nach dem Verkauf der Konsole Umsatz generieren kann und das geht fast nur, wenn man an den Spielen mit verdient oder eigene Spiele auf den Markt bringt. Und auch hier kann mir niemand erzählen, dass Schwarzkopien keine Rolle spielen. Wer das nicht macht, der stirbt an der Marktsättigung, da er irgendwann allen potentiellen Kunden sein Gerät verkauft hat und dann der Umsatz komplett ausbleibt.

    /Mecki

  10. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Riff Raff 09.09.19 - 20:20

    Die PSX hatte nicht unter den Raubkopien zu leiden, die Raubkopien waren einer der Hauptgründe für den Erfolg der Playstation!
    So günstig ist man nichtmehr an Spiele gekommen und um die günstigen Spiele spielen zu können hat man eine PSX gebraucht. Wenn man eine PSX besessen hatte hat man natürlich auch original Spiele gekauft, dann haben sich andere die Playstation gekauft weil der Kumpel eine mit vielen Spielen hatte etc. pp.

  11. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: divStar 10.09.19 - 10:00

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > könnte man aber eine andere Sichtweise einnehmen: wenn sich das System
    > schon nicht so super verkauft hat und dann noch der Kopierschutz versagt,
    > sinkt die Zahl der potentiellen Spielkäufer weiter... so dass sich
    > Publisher eher abwenden. Das Schwarzkopien der ausschlaggebende Punkt für
    > den Niedergang waren, würde ich aber nicht behaupten. Sie waren vermutlich
    > einer von vielen Sargnägeln.

    Dem wiederum kann ich zustimmen.

  12. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: PmK 10.09.19 - 10:33

    Die Einstiegshürde bei der PSX war immerhin einen Modchip einlöten, wärend bei der DC nur CD rein und fertig angesagt war.
    Das ist für den Publisher sicher dann auch anders zu werten vor allem da die Gerätebasis bei der DC ja noch um einiges kleiner war als bei der PS.

  13. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Hotohori 10.09.19 - 10:59

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nanu... sagen die Schwarzkopierer nicht immer, dass wäre ein Verbrechen
    > ohne Opfer, da sie durch ihr Schwarzkopieren doch niemanden schädigen.

    Nur damals war das auch klarer:

    Konsolen wurden damals noch subventioniert, sprich mit Verlust verkauft. Der Gewinn wurde rein mit den Spielen gemacht und wenn die dann nicht gekauft sonst kopiert wurden, wurde es schwierig den Verlust bei den Konsolen wieder raus zu holen, denn eine Konsole brauchten ja auch die Schwarzkopierer.

  14. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: Hotohori 10.09.19 - 11:03

    Was aber auch nur geht wenn man nicht wie damals die Konsolen subventioniert, sprich mit Verlust verkauft und das Geld rein durch die Spiele wieder rein holt.

  15. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: violator 10.09.19 - 12:02

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das vielleicht nicht, aber ob ein System sich gut verkauft oder nicht
    > interessiert ja nur den Hersteller des Systems. Welcher Softwareentwickler
    > hat denn Interesse, seinen premium AAA Titel für ein System auf den Markt
    > zu bringen, wenn dort die meisten Nutzer nur Schwarzkopien spielen?

    Auf dem C64 und Amiga eine große Menge, sonst hätten sich die Plattformen ja eben nicht so durchgesetzt und etabliert. Auf dem Amiga sind ja sogar noch genug Spiele erschienen, nachdem die Insolvenz angemeldet haben.

  16. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: theonlyone 10.09.19 - 14:35

    So lange es genug Kunden gibt die Zahlen bleibt das Geschäft am Leben.

    Die Menschen die das Produkt nicht kaufen weil es zu teuer oder sonst wie nervig zu installieren ist usw. und deshalb Cracks benutzen, sind dann eben keine Zielgruppe, die kann man also gar nicht wirklich als Verlust zählen, weil die hätten das auch so nicht gekauft.


    Dreamcast war sehr sehr teuer und die Spiele waren auch teurer.
    Die Konkurrenz mit Nintendo und Playstation eben auch sehr stark und die wenigen guten Exklusiv-Titel haben es dann nicht raus gerissen, weil die technischen Argumente für die Konsole auch nicht so prall waren.

  17. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: DY 11.09.19 - 09:27

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Thema noch reichlich wenig fortgeschritten war. Natürlich war es
    > problematisch, vor allem wenn es noch keine großartigen Möglichkeiten gibt
    > anders Geld zu verdienen.

    genau das ist es. Entweder man kann mit anderen Einnahmen die fehlenden Einnahmen aus den Spielverkäufen kompensieren, oder man hat durch die die Kopiererei einen Werbeeffekt, der viele viele neue Konsolenkäufer bringt, von denen dann der ein oder andere auch mal ein Original kauft. Das war das System auf der Playstation.

  18. Re: "und Schwarzkopien verbreiteten sich"

    Autor: /mecki78 11.09.19 - 17:19

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem C64 und Amiga eine große Menge,

    Zu dieser Zeit gab es noch keine AAA Titel, deren Entwicklung Mio gekostet hätte.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34