1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Philips fordert…

Warum einen Verkaufsstop erwirken?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: The_Soap92 15.05.14 - 14:46

    Die WiiU verkauft sich eh kaum, das ist doch nicht die Mühe wert

  2. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: Felix_Keyway 15.05.14 - 14:51

    Um Nintendo endgültig alle Lebensgrundlagen zu entziehen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  3. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: lock_vogell 15.05.14 - 15:11

    also um nintendo platt zu machen muss mehr kommen als ein patentstreit mit philips, die verfügen üer ca. 400 MILLIARDEN ¤ oder $ liquide mittel...
    allerdings ist es echt ma ganz schlechter stil, nintendo mit einem 2013 erteilten patent zu "zeige devices" zu kommen, wenn die seit ca. 2006 die WII verkaufen?
    eigentlich müsste nintendo zumindest dieses patent anfechten können und es philips entziehen lassen...

  4. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: Endwickler 15.05.14 - 15:28

    Ja, vermutlich merkte Nintendo den Unterschied überhaupt nicht.

  5. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: DerJaegerDesVerlorenenTrolls 15.05.14 - 15:53

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also um nintendo platt zu machen muss mehr kommen als ein patentstreit mit
    > philips, die verfügen üer ca. 400 MILLIARDEN ¤ oder $ liquide mittel...
    > allerdings ist es echt ma ganz schlechter stil, nintendo mit einem 2013
    > erteilten patent zu "zeige devices" zu kommen, wenn die seit ca. 2006 die
    > WII verkaufen?
    > eigentlich müsste nintendo zumindest dieses patent anfechten können und es
    > philips entziehen lassen...

    So ein Unsinn. Nintendo besitzt etwa 11 Milliarden Dollar$ an liquiden Mitteln und nicht 400 Milliarden.

  6. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: Hotohori 15.05.14 - 16:25

    So oder so aber genug, um es mit einer Firma, die sich erst aus etlichen Sparten zurückgezogen hat, anzulegen. Und weil Nintendo so viel hat, ist es natürlich reizvoll gegen sie zu klagen, gibt es schließlich viel zu holen. ;)

  7. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: janoP 15.05.14 - 17:45

    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.14 17:47 durch janoP.

  8. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: ger_brian 15.05.14 - 19:15

    400 mrd? hahaha :D es wird keine Firma geben, die solche Mengen an Barreserven hat.

  9. Re: Warum einen Verkaufsstop erwirken?

    Autor: Endwickler 15.05.14 - 21:34

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also um nintendo platt zu machen muss mehr kommen als ein patentstreit mit
    > philips, die verfügen üer ca. 400 MILLIARDEN ¤ oder $ liquide mittel...

    Das wäre ein enormer Gewinn innerhalb eines halben Jahres. Mitte 2013 hatte sie knapp 12 Milliarden und davon dürfte inzwischen auch einiges aufgebraucht sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.

  2. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
    Berlin
    Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

    An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

  3. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.


  1. 18:07

  2. 17:40

  3. 16:51

  4. 16:15

  5. 16:01

  6. 15:33

  7. 14:40

  8. 12:38