1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Gaming: Epic Games Store setzt auch…
  6. Thema

Und trotzdem....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und trotzdem....

    Autor: Hotohori 15.01.20 - 18:18

    +1

  2. Re: Und trotzdem....

    Autor: gadthrawn 15.01.20 - 18:45

    Arestris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arestris schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > - Nach wie vor fehlende Features die eigentlich seit Jahren Standard
    > > sind.
    > >
    > > Und die kaum jemand braucht?
    > >
    > > > - Der Aufbau echter Communities wird dank mangelnder Features auch
    > > > verhindert
    > >
    > > Das sehe ich genau anders herum. Den Steam Communities glaube ich
    > nichts.
    > > Zu sehr durch Valve gefiltert und eine Meinungsblase. Im Gegensatz zu
    > > offenen Communities eher schlecht durchsuchbar - gerade das brauche ich
    > von
    > > einem Spieleshop nicht.
    > Valve filtert selber in den Foren und vor allem Gruppen fast gar nicht.

    Oh das ist gelogen. Valve sperrt Spieler sogar für auffällige Sprache. Bei missbeliebigen Kommentaren gibt es auch einen Bann für den Spieler

    > Epic bietet hier dann auch gleich ... gar nichts.
    > > > - selbst mit gängigen Sicherheitsstandards (z.B. Mailauthorisierung)
    > > nahm
    > > > man es in der Vergangenheit zumindest nicht allzu genau.
    > >
    > > Während Steam es monatelang nicht schert, dass es offene
    > Sicherheiteslücken
    > > gibt mit denen man Rootrechte aus Steam heraus bekommt. Oder Kunden
    > nicht
    > > oder erst spät über entwendete Kundendaten informiert, oder...
    > Du hast vergessen zu erwähnen, dass es sich um eine Lücke handelt, die man
    > nur als lokaler Nutzer ausnutzen kann ...

    Was nicht stimmt. Entweder Unwissen von dir oder ? 26.11.2019. Valve bannt über 1000 Spiele die evtl. was böses machen können - Jedes blöde Programm was da läuft - läuft eben lokal.
    Teils sind die jahrelang in Steam drin. Und das schöne ist: Valve sagt dir nicht was denn da so das Problem ist. Nicht ob die Daten entwenden, nicht ob die Malwar nachladen - nichts. Keine weitere Begründung. Soviel zum DSGVO Thema.
    Das Accounts öffentlich wurden - hat gar nichts mit lokal zu tun.
    > > > - schäbige Geschäftspraktiken die sie, wie angekündigt wohl auch
    > >
    > > Ah. du meinst wie VALVE die HL2 nur auf Steam veröffentlicht haben? Die
    > > haben damit richtig groß angefangen.
    > >
    > > Und etliche der großen sind Publisher. das heißt sie kaufen eh bei
    > Studios
    > > ein - es ist dann kein Unterschied zum "selber" entwickeln.
    > Zeitexclusive
    > > heißt eher, dass es später auch freier erhältlich ist .
    >
    > Eh, nein, das mit HL2 ist eben nicht vergleichbar, was du wüsstest, wenn du
    > meinen Text wirklich gelesen hättest.

    Und wenn du meinen gelesen hättest, wüßtest du wie fadenscheinig deine Begründung ist.

    > Denn wenn Publisher die eigenen
    > Produkte im eigenen Store exklusiv anbieten, habe ich damit, wie
    > geschrieben KEIN Problem. Bei Epic ist der Fall aber anders gelagert.


    Publisher produzieren selten selbst. Epic ist ebenso Publisher und kauft ein. Nur eben zeitexklusiv statt Ubisoft beispielsweise langfristig.

    Steam ist da die wahre Krankheit. 2016 waren 50% der Spiele bei Steam - nur auf Steam erhältlich. Ihre Marktmacht nutzen sie z.B. auch, um letztes Jahr so nette Klauseln zu veröffentlichen ala : "Wer auf Steam sein will, muss das Spiel spätestens innerhalb der ersten 30 Tage nach erstmaliger Kommerzialisierung in den Steam Store bringen".

    Und zu im Nachinein: genau das passiert auf Steam eben auch. Fällt dir vielleicht nicht auf - aber Destiny2 (Bungie) ist gerade erst aus dem Blizzard Launcher rausgeflogen - weil Steam das am PC exklusiv haben wollte. Marktmacht eben. Und das geschah auch schon häufiger.

  3. Re: Und trotzdem....

    Autor: Garius 15.01.20 - 20:14

    Elizaroth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    .
    > Ist mir auch sowas von scheiß egal ob da jetzt irgendwo Einhörner sterben.
    xD

  4. Re: Und trotzdem....

    Autor: Garius 15.01.20 - 20:23

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Und zu im Nachinein: genau das passiert auf Steam eben auch. Fällt dir
    > vielleicht nicht auf - aber Destiny2 (Bungie) ist gerade erst aus dem
    > Blizzard Launcher rausgeflogen - weil Steam das am PC exklusiv haben
    > wollte. Marktmacht eben. Und das geschah auch schon häufiger.
    Hast du da eine Quelle? Meines Wissens nach war es Bungies Entscheidung sich von Activision zu trennen. Destiny 2 wurde im Zuge dessen F2P.

  5. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 07:46

    Es ist beides mal die Entscheidung des Publishers. Der Grund ist beides mal der gleiche: Finanzielle Sicherheit. Bei Steam dank DRM und Launcher und da Epic nicht mehr mit Kundenfesseln locken kann, das hat Steam ja schon mit seinem goldenem Käfig etabliert, muss Epic anders punkten. Games sind kein sicheres finanzieles Umfeld. Da kann ich Publisher schon verstehen die meinen, dass etwas mehr Geld und auch sicheres (!!!) Geld besser ist als unsicheres.

    Der Publisher entschied sich dafür sein Spiel nur im goldenem Käfig zu präsentieren um mehr Sicherheit zu haben... Es ist Ok, weil ist ja Steam,

    Der Publisher entschied sich für einen anderen goldenen Käfig, wo er mehr Geld und eine sichere feste Summe bekommt... Es ist schlecht weil es ist nicht Steam.

    Steam Exclusives gab es, es ist sogar so, dass wir dank Steam die Unsitte haben, dass ich mir nichtmal mehr im Laden ein PC Spiel kaufen kann. Weil Oh Wunder... Es ist nur ein Steam Key. Exklusiver geht es nicht. Als ob du einen Gartenschlauch bei Obi kaufst, der ohne Metro-Konto nicht funktioniert.

    Ihr wolltet Launcher und habt sie aktzeptiert, mehr Launcher und Fesseln sind die Folge.

  6. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 07:47

    Da ich kein Steam habe und mich als Single Player die Community Features null, nada, nix interessieren kann ich dir da leider keine Antwort darauf geben. Ich nutze das Teil als Patch Manager. :D Irgendwer muss dir da doch Infos geben können...

  7. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 07:59

    Hmmm.. Lecker Einhorn....
    https://scryfall.com/card/6ed/130/de/einhornschlachtfest

    Wäre das nicht fast ein grund für Epic XD

  8. Re: Und trotzdem....

    Autor: Sharra 16.01.20 - 08:00

    Mich persönlich stört am meisten, wie sie mit Reviews umgehen
    Klar ist bei Steam auch viel Schrott in den Bewertungen.
    Auf "Gefällt mir nicht, deswegen negativ" absolut sinnfrei. Das ist das persönliche Problem des Users, und hilft in keinster Weise weiter.
    Aber wenn Leute in ihrer Review erklären, was am Spiel gut oder schlecht ist, kann man sich vorab ein Bild machen, ob man den Spiel eine Chance gibt.
    Epic möchte den Einsatz solcher Reviews dem Publisher überlassen. Das ist aber nicht Sinn der Sache. Wer Schrott vermarkten will, wird natürlich keine Reviews zulassen.

  9. Re: Und trotzdem....

    Autor: Aki-San 16.01.20 - 08:01

    Man hört hier Sachen.

    Fakt ist: Ich hatte ein Forkknife Account bevor ich überhaupt bei Epic angemeldet war. Samt Ferienwohnung auf Indonesien. Ohne das ich jemals von Epic über die Nutzung meiner Email für einen Forkknife Account informiert wurde.

    Also kann mir keiner weißmachen Steam ist "böser" was Internet Sicherheit angeht. Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Launcher was Steam bisher immer Sauber und Sicher bei mir.

    Fakt 2: Der Umfang des Launchers ist bei Steam nicht nur wesentlich größer, er ist im Gegensatz zu anderen auch durchaus mehr auf den Gamer gemüntzt. (Wobei battle.net auch gut ist)

    Fakt 3: Nahezu jedes Steam "exclusive" war auch als Stand Alone zu bekommen. Steam hat eben nur eine einfache Plattform angeboten. Auch war Steam wesentlich zurückhaltender was die Aufkauferei und Suppression angeht.

    Fakt 4: Schaut mal bei den 30% vs. 5%+7% aufs Kleingedruckte. Das relativiert sich dann wieder.

  10. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 08:25

    Als ich mich mal bei Steam umgesehen habe gab es auch genug schlechte Bewertungen weil der Nachfolger (!!!) bei Epic erschienen ist. Das zeigt leider wie zuverlässig solche Reviews oft sind. Da ist leider oft viel Ideologie mit drin und Emotion. Bei GOG genauso. Oder einfach nur Sterne klicken, ohne etwas zu erklären. Gute aussagekräftige Reviews sind allgemein (egal bei welchem Shop und zu welchem Thema) selten.

  11. Re: Und trotzdem....

    Autor: calamit4s 16.01.20 - 08:28

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich mich mal bei Steam umgesehen habe gab es auch genug schlechte
    > Bewertungen weil der Nachfolger (!!!) bei Epic erschienen ist. Das zeigt
    > leider wie zuverlässig solche Reviews oft sind. Da ist leider oft viel
    > Ideologie mit drin und Emotion. Bei GOG genauso. Oder einfach nur Sterne
    > klicken, ohne etwas zu erklären. Gute aussagekräftige Reviews sind
    > allgemein (egal bei welchem Shop und zu welchem Thema) selten.

    +1

    Genau das.
    Anstatt den Launcher dann einfach nicht zu nutzen, weil's den persönlichen Präferenzen nicht entspricht, muss man sich ja der Welt mitteilen, wie böse Epic Games ist, weil sie kostenlose Spiele verteilen, während sich Steam ins Fäustchen lacht.

  12. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 08:33

    Wenn du mit "Standalone" im Laden meinst... Nein, dort konnte ich eine Schachtel kaufen die mich auf Steam verwies. Zum Glück hatte ich von dieser Unart vorher schon gelesen, sonst hätte ich mich nur geärgert wegen rausgeschmissenem Geld. Habe oft genug eine Schachtel wieder zurück gelegt, weil hinten drauf stand "Benötigt Steam Account". Exklusiver geht es echt nicht mehr.

  13. Re: Und trotzdem....

    Autor: Garius 16.01.20 - 09:52

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist beides mal die Entscheidung des Publishers. Der Grund ist beides mal
    > der gleiche: Finanzielle Sicherheit. Bei Steam dank DRM und Launcher und da
    > Epic nicht mehr mit Kundenfesseln locken kann, das hat Steam ja schon mit
    > seinem goldenem Käfig etabliert, muss Epic anders punkten. Games sind kein
    > sicheres finanzieles Umfeld. Da kann ich Publisher schon verstehen die
    > meinen, dass etwas mehr Geld und auch sicheres (!!!) Geld besser ist als
    > unsicheres.
    Tja, wenn du da keinen Unterschied siehst, ziehst du deine Grenze einfach woanders. Aber zu sagen es sei beide das gleiche ist falsch.
    Es ist mir eben nicht egal auf welche Art ein Publisher seinen Gewinn maximiert.

    > Der Publisher entschied sich dafür sein Spiel nur im goldenem Käfig zu
    > präsentieren um mehr Sicherheit zu haben... Es ist Ok, weil ist ja Steam,
    >
    > Der Publisher entschied sich für einen anderen goldenen Käfig, wo er mehr
    > Geld und eine sichere feste Summe bekommt... Es ist schlecht weil es ist
    > nicht Steam.
    Und zwischen den beiden Absätzen erkennst du den Unterschied nicht. Tjoa...da kann ich dann nichts mehr zu sagen. Edit: Nebenbei lässt du den Grund fallen um den es mir geht. Welche Auswirkungen haben beide Entscheidungen auf den Spieler?

    > Steam Exclusives gab es, es ist sogar so, dass wir dank Steam die Unsitte
    > haben, dass ich mir nichtmal mehr im Laden ein PC Spiel kaufen kann. Weil
    > Oh Wunder... Es ist nur ein Steam Key. Exklusiver geht es nicht. Als ob du
    > einen Gartenschlauch bei Obi kaufst, der ohne Metro-Konto nicht
    > funktioniert.
    Joa. Alles richtig. Und Steam hat für diese Sauerei Kritik bekommen. So wie Epic jetzt.

    > Ihr wolltet Launcher und habt sie aktzeptiert, mehr Launcher und Fesseln
    > sind die Folge.
    Das ist Unsinn. Jeder kann selbst entscheiden was ihm wann zu viel ist. Du hättest sicherlich auch einiges zu schlucken wenn ich dich auf jede deiner Entscheidungen im Leben festnageln würde. Wenn man sich etwas gefallen lässt, sendet dies ein Signal. Das ist schon richtig. Aber nur weil man sich einmal was gefallen lassen hat, beraubt mich dass nicht meiner Kritikfähigkeit. Genauso wie Publisher zum Umdenken gebracht werden können, darf auch ein Umdenken beim Käufer stattfinden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.20 09:59 durch Garius.

  14. Re: Und trotzdem....

    Autor: Garius 16.01.20 - 10:04

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm.. Lecker Einhorn....
    > scryfall.com
    >
    > Wäre das nicht fast ein grund für Epic XD
    Lol. Ich hab jetzt Dank der Linksadresse eher einen Ohrwurm von Adele xD

  15. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 10:14

    Wo der Unterschied für den Spieler ist? Für mich ist der Null. Ein Spiel erscheint nur auf Steam -> Ich kann es nicht spielen (gilt sogar für offline gekaufte Produkte), ein Spiel erscheint nur auf Epic -> Ich kann es nicht spielen. Beides ist eine Enteignung und ein goldener Käfig. Selbst Konsolenspiele sind freier, wenn man sich einen physischen Datenträger kauft. Womit man nun den Entwickler dazu bringt sein Spiel in den Läfig zu legen... Da ist kein Unterschied. Beim Käfig mit Geld kann der Entwickler übrigens ggf. noch ein paar Wochen Entwicklungszeit zum Bugfixing und Optimieren dran hängen, statt es raus zu hauen weil das Geld aus geht.

    Wo siehst du den Unterschied für den Spieler? Launcher ist Launcher, Käfig ist Käfig, Store ist Store.

    Und sei ehrlich als Entwickler hast du die Wahl zwischen einem ungewissem Betrag, der NACH der Entwicklung rein kommt und einem garantiertem Absatz (zumindest finanziell), zu dem es einen Vorschuss gibt und du hinterher für verkaufte Stückzahlen auch noch mehr raus bekommst... Welche option würdest du als Entwickler nehmen?

  16. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 10:15

    Hm, DIE Verbindung hatte ich als alter Magic-Spieler noch nie. Aber dank dir habe ich ihn nun auch. XD

  17. Re: Und trotzdem....

    Autor: DWolf 16.01.20 - 15:07

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich kein Steam habe und mich als Single Player die Community Features
    > null, nada, nix interessieren kann ich dir da leider keine Antwort darauf
    > geben. Ich nutze das Teil als Patch Manager. :D Irgendwer muss dir da doch
    > Infos geben können...

    Kann ich in dem Fall selbst: Kann er natürlich nicht, sowas würde Valve nicht freigeben, weil das ihren eigenen Client überflüssig machen würde.
    Der Galaxy 2.0 Client hat seinen Reiz, gar keine Frage, ist aber für mich absolut nutzlos in dem Fall.
    Bin aber auch kein reiner Singleplayer Spieler und die Community Features nutz ich auch oft genug :)
    Bin mir sicher, dass bei Fragen zu Optimierungen und ini-Tweaks der eine oder andere auch mal in den Guides bei Steam vorbeigeschaut hat.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  18. Re: Und trotzdem....

    Autor: BlindSeer 16.01.20 - 15:41

    Ich lande auf der Suche nach Hinweisen immer mal wieder im Steam Forum, oder halt beim gameFAQs, sonst habe ich nicht viel mti Steam zu tun ;)

  19. Re: Und trotzdem....

    Autor: Garius 16.01.20 - 16:57

    Ja, ich sag doch... Du ziehst deine Grenze eben woanders. Für dich mag kein Unterschied sichtbar sein. Ich finde besonders die Wahlfreiheit am PC toll. Epic schränkt dies durch ihre derzeitigen Deals ein. Noch dazu bietet mir der Store/der Launcher derzeit als Konsument nichts.

    Was ich als Entwickler gemacht hätte? Gute Frage, allerdings stellen sich die ersten Entwickler ja auch gegen dieses Vorgehen und vergleichen es mit "Seele verkaufen". Ich denke es hängt von der individuellen Moral ab. Es gibt Entwickler denen ist es ein Anliegen, dass so viele Spieler wie möglich ihre Spiel spielen können. Und dann gibt es eben die, die sich lieber bezahlen lassen wollen ohne dass das Spiel veröffentlicht wurde und egal wie dann die Verkäufe aussehen.

  20. Re: Und trotzdem....

    Autor: Sharra 16.01.20 - 17:51

    Als Entwickler würde ich mir nur eine Frage stellen: Ist mein Produkt gut genug, dass es auf dem Markt besteht? Falls die Antwort darauf nein lautet, bleibt mir nur das Projekt einzustellen, oder mich von Epic für Nichts bezahlen zu lassen. Lautet die Antwort aber ja, ist der Exklusivdeal mit Epic reine Dummheit.
    Ubisoft kann sich sowas erlauben, weil sie sowieso ihre eigene Plattform haben, und Epic/Steam nur als Zusatz benutzen. Wer kein Epic wollte, konnte direkt bei Ubisoft kaufen. Problem gelöst.
    Für alle, die solche Mittel nicht haben, heisst es, nimm die Kohle von Epic, aber erwarte sonst nichts von der Welt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  3. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32