1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC Gaming: Xbox-Chef will Windows Store…

Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

    Autor: DerSchwarzseher 13.11.18 - 11:34

    Kaufe das auch nicht auf einem verbesserten Windows STore

  2. Re: Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

    Autor: torrbox 13.11.18 - 12:05

    Aber dann verdient Microsoft doch gar nichts dabei und das müssen sie jetzt wo sie das Win10 Upgrade verschenkt haben.

  3. Re: Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

    Autor: DerSchwarzseher 13.11.18 - 12:37

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dann verdient Microsoft doch gar nichts dabei und das müssen sie jetzt
    > wo sie das Win10 Upgrade verschenkt haben.


    SIe verdienen, zumindest bei mir, dann mehr als jetzt.

  4. Re: Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

    Autor: Xander 13.11.18 - 16:58

    Die Play Anywhere Funktion ist mit Steam aber nicht so einfach zu integrieren und das ist schon eines der guten Verkaufsargumente, dass das Savegame plattformübergreifend benutzt werden kann.
    Und im Endeffekt ist es auch egal, ob man alles in einem Launcher hat oder 5, nur wegen Freundesliste und anderen Communityfunktionen macht es Sinn, alles in einem zu haben. Früher hatte jedes Spiel seinen eigenen Launcher vor Steam, da hat es auch niemanden gestört.

  5. Re: Windows Store verbessern? Auf Steam anbieten wär einfacher.

    Autor: DerSchwarzseher 14.11.18 - 12:42

    Xander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Play Anywhere Funktion ist mit Steam aber nicht so einfach zu
    > integrieren und das ist schon eines der guten Verkaufsargumente, dass das
    > Savegame plattformübergreifend benutzt werden kann.
    > Und im Endeffekt ist es auch egal, ob man alles in einem Launcher hat oder
    > 5, nur wegen Freundesliste und anderen Communityfunktionen macht es Sinn,
    > alles in einem zu haben. Früher hatte jedes Spiel seinen eigenen Launcher
    > vor Steam, da hat es auch niemanden gestört.

    da ich keine xbox habe brauche ich das nicht. Also sparen die sogar geld das die mir nicht beides zur verfügung stellen müssen. Zumal... warum sollte man als PC Nutzer eine Xbox besitzen? PS4 ok hab eine für die exklusives. Aber alles andere am PC mit Controller am fernsehen und wisims am bildschirm ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SimplyTest GmbH, Nürnberg
  2. degewo AG, Berlin-Tiergarten
  3. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 64,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender