Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Gaming: Zubehörhersteller Mad Catz…

Chinesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chinesen

    Autor: Naseweiß 04.01.18 - 17:16

    Also der nächste chinesische Namensübernehmer

  2. Re: Chinesen

    Autor: ernstl 04.01.18 - 18:21

    Naseweiß schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also der nächste chinesische Namensübernehmer

    Oh nein! Womöglich werden die Mäuse zukünftig in China gefertigt! Oh, wait...

  3. Re: Chinesen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.18 - 06:51

    Naseweiß schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also der nächste chinesische Namensübernehmer

    Na, dann verbessert sich vielleicht mal die Qualität.
    Als ich anno 2015 nach einer neuen Maus gesucht habe, habe ich aufgrund der negativen Review die Mad Cats-Mäuse (oder wie man das schreibt... wieder ein Hersteller mit Sprachfehler im Namen...) alle als minderwertig aussortiert - denn was da an Problemen berichtet wurde, sprach für eine extremst minderwertige Qualität.
    (Am Ende wurde eine Logitech MX Master gekauft - 2016 ging es dann nach Frankreich und seitdem habe ich effektiv keinen privaten Desktop mehr... da muss eine MX Anywhere 2 am Notebook reichen...)

  4. Re: Chinesen

    Autor: |=H 05.01.18 - 07:29

    Also wenn ich mir die Berichte über Logitech anschaue, dann kann man da seit mindestens 5 Jahren doch nichts mehr kaufen.

  5. Re: Chinesen

    Autor: Heldbock 05.01.18 - 07:46

    Das stimmt leider, nur finde ich sonst keine Maus, die mir genauso gut in der Hand liegt wie die M500 und die ein Kabel hat...

  6. Re: Chinesen

    Autor: Peace Ð 05.01.18 - 08:36

    Ich kann die Rezensionen nicht nachvollziehen.. Hab schon 3 G35-Headsets und alle sind immer top gewesen, bis sie irgendwann Bruchstellen hatten, die aber eher Transportbedingt waren. Meine MX518 hat es erst nach ca. 8 Jahren dahingerafft und meine G400 läuft auch noch einwandfrei. Letztes Jahr hab ich mir eine G910 günstig bei Amazon besorgen können und auch die macht weder Probleme, noch hat sie (trotz mehrfachen Transporten im Rucksack) irgendwelche Verschleißerscheinungen.

    Ich werde daher bei Logitech bleiben, als nächstes kommt ein G633-Headset ins Haus.

    Ich hatte nach der MX518 mal eine Mad Catz R.A.T. MMO. Interessantes Gerät, aber viel zu teuer und lag mir einfach nicht gut genug in der Hand.

    Bei Peripherie-Geräten vertrete ich allgemein noch immer die Meinung, dass es Gewohnheitssache ist. Da gibt es einfach kein gut und schlecht. Ein Kumpel zockt seit Jahrzenten mit den "billig"-Tastaturen und -Mäusen von Microsoft und geht damit ab :D

  7. Re: Chinesen

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 05.01.18 - 08:43

    Also ich besitze seit 10 Jahren einen Beyerdynamic DT 990 pro(den nenne ich jetzt, weil ich diesen am längsten besitze).
    Da ist bisher nix gebrochen, und glaub mir, wenn ich sage, dass ich damit alles andere als zimperlich umgehe...


    Gerade die Headsets von Logitech sind absoluter Müll.
    Klanglich wie auch Verarbeitungstechnisch.


    Mad Catz ist allerdings noch größerer Scheiß und war nicht ohne Grund insolvent.

    Die dürfen ihren Kram gerne behalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.18 08:47 durch wo.ist.der.käsetoast.

  8. Re: Chinesen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.18 - 08:55

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich besitze seit 10 Jahren einen Beyerdynamic DT 990 pro(den nenne ich
    > jetzt, weil ich diesen am längsten besitze).
    > Da ist bisher nix gebrochen, und glaub mir, wenn ich sage, dass ich damit
    > alles andere als zimperlich umgehe...
    >
    > Gerade die Headsets von Logitech sind absoluter Müll.
    > Klanglich wie auch Verarbeitungstechnisch.
    >
    > Mad Catz ist allerdings noch größerer Scheiß und war nicht ohne Grund
    > insolvent.
    >
    > Die dürfen ihren Kram gerne behalten.

    Na ja, benutzt halt nicht jeder Federstahl ;).
    Wobei so ein Beyerdynamic Pro mit damals so 160-180¤ mehr kostet als ein Logitech-Gerät für 30¤.

    Ah ja, bei meinem DT990 Pro hatte ich nach etwas uber 3 Jahren kapput Lautsprecher... da ist erst der Linke ausgefallen und dann der Rechte... Warum weiß ich nicht... Feuchtigkeit?
    Und bei meinem T50p ist eine der Verbindungstellen gebrochen... gut, man bekommt ErsatzteileErsatzteile, aber irgendwie habe ich die nie so fest zusammenbekommen wie das Original.
    (Sonst ist der T50p auch weiterhin im Büro im Einsatz - der war in mancher Hinsicht meine Rettung in der Open-Plan-Hölle in England... - der Pro ist angenehm daheim.)

    Und Ton ist eine relative Sache: die wenigsten Headsets eignen sich zum Musikhören. Andererseits kann ein angenehmer Musiklang nicht unbedingt ideal für die Kommunikation sein.
    (Ein Headset dürfte normalerweise den Frequenzbereich der menschlichen Sprache betonen - ein angenehmer Musik-Kopfhörer ist durchaus leicht bassbetont - wobei manche auch auf neutrale Kopfhörer schwören...)

  9. Re: Chinesen

    Autor: Feii90 05.01.18 - 12:15

    Aber Trailer können sie, war schon bisschen Gänsehaut feeling

  10. Re: Chinesen

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 05.01.18 - 13:56

    Ein Headset sollte möglichst genau das darstellen, was im zugefüttert wird.

    Spielton ist irrelevant oder was?

    Wer braucht schon Ortung im Spiel, wenn ihm die totkomprimierte Stimme seines Teamkameraden gerade das Trommelfell zerlegt.

  11. Re: Chinesen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.18 - 13:59

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Headset sollte möglichst genau das darstellen, was im zugefüttert
    > wird.
    >
    > Spielton ist irrelevant oder was?
    >
    > Wer braucht schon Ortung im Spiel, wenn ihm die totkomprimierte Stimme
    > seines Teamkameraden gerade das Trommelfell zerlegt.

    Die meisten Headsets werden aber nicht für Spiele sondern für die Video-/IP-Telefonie hergestellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41