1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Systemanforderungen: Ultra-Grafik von…

Zerstörung der Immersion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zerstörung der Immersion

    Autor: frontloop 13.10.20 - 14:46

    Es ist so schade, solch prachtvolle Welten werden erschaffen, aber immer diese verblödete Verfolgungssicht! Ich kann's nicht ausstehen! Es ist alles da um komplett in eine andere Welt einzutauchen, aber man wird dazu gezwungen nur drüber zu schweben ...

  2. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: forenuser 13.10.20 - 15:03

    Das ist wohl, wie fast immer, eine Geschmackssache. Ich für meinem Teil jedenfalls finde die 3rd Person Ansicht sehr viel angenehmer als 1st Person. Vor allem, wenn man sich bei letzterer nicht einmal auf die eigenen Füsse schauen kann oder den Blick 90° noch oben richten kann...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  3. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: frontloop 13.10.20 - 15:25

    Liegt vielleicht da ran, dass ich die Spielemechanik von z. B. Assassin’s Creed aus der first person view kenne, und zwar in real life, seit ich 4 Jahre alt war und in einer Großstadt auf Dächern rumgelaufen bin und somit kann ich mich mit der "Spielfigur" identifizieren, beobachten von außen bringt mir keine "Befriedigung".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.20 15:26 durch frontloop.

  4. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: BlindSeer 14.10.20 - 06:53

    Kommt für mich stark darauf an was für ein Spiel es ist. Spätestens bei einem Gruppenspiel (Single Player RPG), ist die Egoperspektive zwar mit EoB auch erprobt, aber nur halb immersiv weil man eine Gruppe als Augen hat (man sieht den Rest nicht), oder man sieht den Rest und kann sie nicht steuern, was mich angesichts der KI zur Weißglut treibt.
    Einige Mechaniken sind auch auf Übersicht ausgelegt, bei anderen soll die Egoperspektive die Spannung steigern (Dying Light, System Shock, Bioshock), weil man eben nicht alles sieht. DMC, Bayonetta, Darksiders und Co würden mir in der Egoperspektive wenig Spaß machen, weil es um Action geht.

    Wie man sieht kommt es für mich komplett auf das Genre an.

  5. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: Tiberius the Dragon 14.10.20 - 08:46

    frontloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt vielleicht da ran, dass ich die Spielemechanik von z. B.
    > Assassin’s Creed aus der first person view kenne, und zwar in real
    > life, seit ich 4 Jahre alt war und in einer Großstadt auf Dächern
    > rumgelaufen bin und somit kann ich mich mit der "Spielfigur"
    > identifizieren, beobachten von außen bringt mir keine "Befriedigung".

    Dank kauf dir mirrors edge oder GhostRunner, offensichtlich ist dieses spiel niucht für dich gemacht.

    Ich betreibe parcour seit 12 jahren und ich finde beides wunderbar um immersieve spielen zu können. Vermutlich fehlt dir einfach die fähigkeit dich auf eine welt einzulassen und du brauchst extra stimullation, ich leide da so ein wenig mit dir und es tut mir leid das du in diesem berreich etwas abgestumpft bist.

    Vielleicht solltest du ne zeitlang gar nichts zocken sondern lieber turnen dan findest du auch wieder deine fantasie wieder.

  6. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: Bouncy 14.10.20 - 11:31

    frontloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt vielleicht da ran, dass ich die Spielemechanik von z. B.
    > Assassin’s Creed aus der first person view kenne, und zwar in real
    > life, seit ich 4 Jahre alt war und in einer Großstadt auf Dächern
    > rumgelaufen bin und somit kann ich mich mit der "Spielfigur"
    > identifizieren, beobachten von außen bringt mir keine "Befriedigung".
    Wow, aber ich bin da noch krasser. Ich posaune es zwar sonst nicht gerne heraus, aber ich laufe in real schon seit unfassbaren 40 Jahren in mehreren Großstädten auf Straßen herum!!!!!
    Third-person ist aber trotz dieser enormen Leistung meine befriedigendste Ansicht. Es unterstützt imho die Identifikation mit der "Spielfigur" wenn man sieht, wen man da spielt...

  7. Re: Zerstörung der Immersion

    Autor: trinkhorn 14.10.20 - 15:36

    Gerade im Ansatz von Watch Dogs Legion finde ich, dass das wichtig ist.
    Denn durch den interessanten: "Spiele mit jedem"-Ansatz, ist es ja wichtig für die Immersion, jederzeit zu sehen, welche Figur man gerade verkörpert, und zu spüren wie anders man eben mit der alten Dame spielt, als mit dem kräftigen Bauarbeiter.
    Aus first person würde ich das ja kaum merken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,49€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021