Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phenomic: EA schließt deutsches…

DICE, Bioware und Maxis sind tot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: Chatlog 15.07.13 - 12:33

    DICE - hat seit BF2 nichts mehr herausgebracht was revolutionaer waere. Dazu kommt das keiner der "echten" DICE'ler mehr da ist. Nur noch ein Name im Portfolio.

    Bioware - Hat seit Mass Effect 2 nichts richtig gutes mehr gebracht, ME3 hatte ueber Strecken gute Ansaetze fiel dann aber dem EA Zeitdruck zum Opfer (das Ende.) DA2 war Mist, SW:TOR grenzt schon an ekelerregende Kundenverarsche. Mittlerweile haben alle wichtigen Personen den enthoehlten Kadaver der Firma verlassen und Bioware ist nur noch ein Name im Portfolio.

    Maxis - SimCity. Eigentlich "Nuff Said". Waere da nicht die DIESEL und die Kate Perry Erweiterung fuer "Die Sims". Widerliches Geldschinder Studio ohne Herzblut bei der Sache. Saemtliches Personal das Interesse an guten Spielen hat ist vor ueber einem Jahrzehnt geflohen.



    Das ist EA.

  2. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: shazbot 15.07.13 - 12:48

    Doch doch, Dice hatte noch Mirrors Edge rausgebracht, welches wirklich gut war, leider eben sehr kurz und sicherlich kein Vollpreistitel, aber immerhin.
    Jetzt kommt ja Mirrors Edge 2 raus und ich hab mir bei der E3 dermaßen auf die Zunge gebissen als im kurzen Trailer zu 90% Gunplay gezeigt wurde. Außerdem wird es die Geschichte von Mirrors Edge 1 erneut erzählen. Das wird also auch nix.
    Bei Bioware war Mass Effect 2 schon nix mehr, zumindest story-mäßig. Die war nämlich 0 relevant zum 3ten Teil. Ich würde sagen Dragon Age Origins (plus DLC) waren so das letzte wirklich gute.
    Und Maxis, tjaja, da geb ich recht.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  3. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: Chatlog 15.07.13 - 13:00

    Persoenlich mochte ich ME2, hatte wenig Relevanz im Gesamtkontext und irgendwas "fehlte" um es zu integrieren. Mechanisch war es das bessere Spiel gegenueber ME fand ich (das Inventarsystem wurde irgendwann sehr muehsam in ME) und insgesamt immernoch ein sehr gutes Game.

    Mirrors Edge hab ich selbst nicht gespilt (steht auf meiner Shopping Liste fuer diesen Steam Sale ;-) ), hatte aber die gleichen Gedanken mit Mirrors Edge 2 Trailer wie Du.

    EA bekommt halt alles kaputt.

  4. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: gogotox 15.07.13 - 13:08

    BF3 ist zwar keine Revolution, aber trotzdem sind sie die einzigen, die einen derartigen Shooter in dieser Qualität entwickeln. Nur weil das Rad nicht ständig neu erfunden wird, ist DICE noch lange nicht tot.

    Mass Effect 3 fand ich bis auf die letzten 10 Minuten ebenso gut wie die Vorgänger. Wenn es dir nicht gefallen hat, bedeutet das nicht, dass die Entwickler tot sind. DA2 war Murks, aber trotzdem freuen sich die Fans nun auf DA3.

    Solange quasi jedes Spiel dieser Entwickler ein AAA-Titel für EA ist, sind die jedenfalls nicht tot.

  5. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: Chatlog 15.07.13 - 13:42

    Die Problematik ist halt, das diese Studios jedwedes Interesse an guten und innovativen Spielen verloren haben.

    Also genau die Eigenschaften die diese Studios gross gemacht hat und Attribute die ihnen bis heute vom Marketing noch angedichtet werden, waehrend sie in Wahrheit lediglich an maximaler Monetarisierung bestehender Franchises interessiert sind.

  6. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: IrgendeinNutzer 15.07.13 - 13:45

    Das die Entwickler mundtot sind würde besser passen.

  7. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: gogotox 15.07.13 - 14:27

    Das stimmt wohl. Allerdings würde ich auch ungern auf ein ME4 oder DA3 verzichten wollen. Die Fans wollen halt Fortsetzungen und die Entwickler können nicht zig Spiele gleichzeitig entwickeln.

  8. Re: DICE, Bioware und Maxis sind tot

    Autor: MrBrown 15.07.13 - 18:38

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DICE - hat seit BF2 nichts mehr herausgebracht was revolutionaer waere.
    > Dazu kommt das keiner der "echten" DICE'ler mehr da ist. Nur noch ein Name
    > im Portfolio.

    Und trotzdem weiß jeder, der nicht der "Früher war alles besser" Fraktion angehört und auch mal in der Lage ist die rosarote Nostalgie-Brille abzunehmen, daß Battlefield 3 einfach der bessere, wesentlich poliertere Titel ist. Alleine die Patches bei Battlefield 2, die wurden von irgendwelchen Modder-Azubis gemacht, während das Kernteam direkt BF2142 entwickeln musste. Bei BF3 wurde das Spiel zumindest von den Leuten gepflegt, die es auch entwickelt haben. Und das ist nur eines von vielen etlichen Details, die aber von der "Mimimi wo ist der Commander Modus?" Fraktion konsequent ignoriert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 529€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57