1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pillars of Eternity: Der Erbe von Baldur…

Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: motzerator 14.08.14 - 13:09

    Ich mochte Baldurs Gate auf dem Gamecube, das Spiel "Dark Alliance" hat mir eine Menge Freude bereitet, so ein Game würde ich gerne mal wieder zocken. Leider beziehen sich Vergleiche mit Baldurs Gate aber meist auf die viel gelobte PC Version.

    Vielleicht war ich schon von Dark Alliance verdorben, als ich mich an die PC Version machte, aber ich konnte dem Spielprinzip mit der Maus überhaupt nichts abgewinnen. Statt die Figur(en) direkt zu steuern und so das Gefühl zu haben, die Handlungen selbst zu behegen, habe ich wie wild mit der Maus herum geklickt und mich wie ein RPG Dompteur gefühlt.

    Ich gebe offen zu, ich habe es nicht sehr weit ins Spiel hinein geschafft, obwohl ich ein großer D&D Fan bin. In meiner Jugendzeit habe ich etliche Jahre Dungeons und Dragons als Pen und Paper RPG gespielt. Sogar in einer kleinen Spielergruppe. Das will bei mir schon was heißen!

    Was genau gefällt den Fans an diesem Spielprinzip der ewigen wilden Herum-Klickerei? Ist es wirklich nur die Frage des Eingabegerätes? Oder was genau machte den Reiz von Baldurs Gate aus?

  2. Re: Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: Gizeh 14.08.14 - 13:18

    Ich denke, Baldurs Gate hat durch viele Einzelheiten gepunktet.
    Es gab viel zu entdecken, viele Sidequests, viele versteckte Kleinigkeiten.
    Die Welt war relativ groß und frei, die Atmosphäre und Story einfach super.
    Ich hab auch etwas gebraucht, mich mit der Steuerung zurecht zu finden, empfand sie aber nie als störend.
    Das Prinzip, jedes einzelnes Gruppenmitglied extra zu steuern, gefiel mir sehr.
    Die "Distanz" zu den Characteren durch die Steuerung "von Aussen", habe ich nie wahrgenommen.
    Hab da sicher weit über 100 Stunden dran gesessen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.14 13:22 durch Gizeh.

  3. Re: Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: Muhaha 14.08.14 - 13:28

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mochte Baldurs Gate auf dem Gamecube, das Spiel "Dark Alliance" hat mir
    > eine Menge Freude bereitet, so ein Game würde ich gerne mal wieder zocken.
    > Leider beziehen sich Vergleiche mit Baldurs Gate aber meist auf die viel
    > gelobte PC Version.

    Du hast hier zwei vollkommen verschiedene Spiele. "Dark Alliance" für Konsolen war eines der ersten richtig guten Hack&Slays für diese Plattform (und ist heute noch gut für vergnügliche Stunden). Baldurs Gate für den PC hingegen ist ein RPG, das nicht nur das AD&D-Setting verwendet, sondern auch AD&D-Regeln für das Gameplay verwendet. Man spielt es fast wie ein PNP, wo man sich als GM mehr oder weniger liebevoll um die Party kümmert und zusieht, dass die Jungs und Mädels halbwegs gesund und erfolgreich durch das Abenteuer kommen.

    Es ist daher kein Wunder, wenn Du bei Baldurs Gate ein wenig Probleme mit dem Spieleinstieg hast. Wie gesagt, ist ein ganz anderes Gameplay, ist ein ganz anderes Genre.

  4. Re: Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: theonlyone 14.08.14 - 15:20

    Das Gameplay in baldurs Gate 1 ist nicht gerade toll, eben das übliche D&D RPG das an sich von der Erkundung der Welt lebt. Schon sehr klassisches D&D.

    Icewind Dale ist deutlich weniger RPG lastig, legt viel mehr Wert auf Kämpfe, daraus ergibt sich eine deutlich "action" reichere Story.

    Dark Alliance ist ja praktisch gar kein RPG mehr, ein reines Hack&Slay, war für ein paar Spiele ganz nett, aber sowas kann man nicht vergleichen, es ist grundlegend etwas anderes.


    Morrowind könnte man heranziehen als RPG , da ist man deutlich direkter mit seinem Character unterwegs, was auch seinen ganz eigenen Charm hat.

    Planescape Torment hat überzeugt mit einer fantastischen Story und wirklich enorm viel Dialog-Optionen und optionalen Quests ohne Ende, gerade weil die Lösungswege im Planescape Universum dann doch etwas spezieller sind, da gerade mit den ansonsten üblichen vor-eindrücken gespielt wird (sprich Zombies sind nicht pauschal böse, ein Succubus der nett ist, und der großartige Nameless One der nicht sterben kann).


    Die Spiele haben für eigentlich alles auf Tastatur-Hotkeys, die man hoffentlich benutzen wird, den allein über die Maus kann es durchaus nervig werden in den Menüs irgendwelche Fähigkeiten per Hand immer wieder zu suchen.

    Planescape Torment hatte dafür ein Ring-Menü, garkeine so schlechte Sache.

  5. Re: Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: Psykhe 14.08.14 - 18:03

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...habe ich wie wild mit der Maus
    > herum geklickt...

    Das hört sich für mich daran an als hättest du es von vorneein "falsch" gespielt.

    Wie schon Muhaha sagt, es sind völlig andere Genres. Du *kannst* versuchen BG wie ein Action RPG zu spielen indem du wild herumklickst, aber das macht eher wenig Sinn. Die Figuren schlagen dadurch nicht häufig zu oder bewegen sich schneller.

    Generell benötigt man in BG deutlich weniger Eingaben als in Dark Alliance, es ist aber wichtiger die richtigen zu machen.

    Wenn BG ein Bedienungs- und Spielprinzip wie in DA gehabt hätte, hätte ich es nicht viel mehr als eine Stunde gespielt.

  6. Re: Baldurs Gate auf dem PC? Fand ich ziemlich doof!

    Autor: tibrob 15.08.14 - 11:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Planescape Torment hat überzeugt mit einer fantastischen Story und wirklich
    > enorm viel Dialog-Optionen und optionalen Quests ohne Ende, gerade weil die
    > Lösungswege im Planescape Universum dann doch etwas spezieller sind, da
    > gerade mit den ansonsten üblichen vor-eindrücken gespielt wird (sprich
    > Zombies sind nicht pauschal böse, ein Succubus der nett ist, und der
    > großartige Nameless One der nicht sterben kann).
    >

    Bring mal die Dame der Schmerzen so richtig auf die Palme, dann stirbt auch der Namenlose endgültig.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  4. SCHOTT AG, Mitterteich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme