1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds: 1,5…

1.5 Mio Cheater

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1.5 Mio Cheater

    Autor: Sharra 29.12.17 - 12:52

    Das heisst für mich, das Spiel ist so grottig aufgezogen, dass es sage und schreibe mehr Leute geschafft haben zu cheaten, als andere Games Spieler haben. Erstaunlich.

  2. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: JTR 29.12.17 - 13:02

    Vor allem scheint es ihnen weniger um Cheatschutz als Account verkaufen zu gehen, denn sonst würden sie es wie Blizzard machen, die die ganzen Hardware IDs, inklusiv Netzwerk logt und sperrt. Heisst einfach ein neuen Account machen und Spiel nochmals kaufen (meist bei Keyseller) ist nicht, ohne dass man den ISP wechselt, den Router und ganzen PC ersetzt.

  3. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: eXistenZ1990 29.12.17 - 13:02

    Man sollte alles im Verhältnis zueinander sehen. Habe andere Spiele im Verhältnis zur Gesamtspielerzahl vielleicht genauso viele Cheater? Prozentual ist da bestimmt keine großer Unterschied. PUBG hat halt sehr viele Spieler.

  4. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: ibecf 29.12.17 - 13:15

    Man muss auch erwähnen das erst seit kurzem erst die finale Version vorliegt und vorher die ganze Zeit im Early access war, also eine Beta Version, mit allen Konsequenzen.

    Außerdem wurde das Spiel glaube ich mehr als 20 Millionen Mal verkauft.

    Es bleibt abzuwarten wie sich das Thema Cheater sich in der finalen Version entwickelt.

  5. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Berndinio 29.12.17 - 13:20

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem scheint es ihnen weniger um Cheatschutz als Account verkaufen zu
    > gehen, denn sonst würden sie es wie Blizzard machen, die die ganzen
    > Hardware IDs, inklusiv Netzwerk logt und sperrt. Heisst einfach ein neuen
    > Account machen und Spiel nochmals kaufen (meist bei Keyseller) ist nicht,
    > ohne dass man den ISP wechselt, den Router und ganzen PC ersetzt.

    Selten so einen Schwachsinn gelesen. Das umgehe ich dir mit der aktuellen Hardware. Deine "Hardware IDs" sind nichts anderes als per Software bespielte IDs = kann man ändern.
    Und bevor kommt "mimimi du erzählst Müll"
    Denk nach. Wäre es anders in der Industrie überhaupt praktikabel?

  6. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: genussge 29.12.17 - 13:21

    30 Millionen Mal wurde es verkauft - deshalb 5% Cheater (1,5 Millionen)

  7. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: enteKross 29.12.17 - 13:57

    Wahnsinnig tiefsinnige und durchdachte Analyse!

    Außerdem fallen von großen Bäumen mehr Blätter als von kleinen und jetzt kommt der Knaller: In China gibt es mehr Menschen mit Vorstrafe als Island Einwohner hat! Erstaunlich wie kaputt China ist oder?

  8. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Crass Spektakel 29.12.17 - 14:44

    Berndinio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selten so einen Schwachsinn gelesen. Das umgehe ich dir mit der aktuellen
    > Hardware. Deine "Hardware IDs" sind nichts anderes als per Software
    > bespielte IDs = kann man ändern.
    > Und bevor kommt "mimimi du erzählst Müll"
    > Denk nach. Wäre es anders in der Industrie überhaupt praktikabel?

    Das stimmt so nicht:

    Die Netzwerkkarte hat eine einmalige MAC-Adresse, die CPU eine einmalige CPUID und zumindestens neuere Grafikkarten (Geforce 900+, Radeon 400+) haben auch eindeutige GPUIDs. Und darüberhinaus gibt es noch die üblichen Tracking-Methoden über den Browser die sich heute direkt auch in Spielen anwenden lassen.

    Ein Profi kann da natürlich einiges basteln (MACs lassen sich z.B. bei vielen Karten in Software ändern, die CPUID in der Firmware abschalten, jedesmal ein frisches Windows aufsetzen) aber eben nicht immer alles zuverlässig. Ich würde jedenfalls nicht riskieren mein System komplett gesperrt zu bekommen.

  9. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Desertdelphin 29.12.17 - 14:56

    Die Chinesen zocken doch allem im Café... Da müssten sie gleich die Cafés sperren bzw. die Cheater ziehen von Café Rechner zum nächsten. Ganze IPs sperren geht acuh nicht, da diese oft wechseln.

  10. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: quasides 29.12.17 - 15:23

    nein die hardware id wird durch windows vorgegeben und ergibt sich aber nur zum teil aus der hardware und die kann man ändern auch ohne neuinstallation.

    microsoft hat ads eingeführt um software unternehmen bessere möglichkeiten der lizensierung zu geben, und auch für sich selbst produktkeys abzuschaffen und einfach auf hardware zu lizensieren.

    dummerweise ist doch nicht so alles grün, so erzeugt jedes creatorsupdate eine neue ID.
    das kann sehr lästig werden wenn man software einsetzt die aber genau diese zur lizensierung verwendet und du im netz aufeinmal doppelte soviele lizenzen ausgesteltl hast als zu erwarten war...

  11. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Cystasy 29.12.17 - 17:34

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem scheint es ihnen weniger um Cheatschutz als Account verkaufen zu
    > gehen, denn sonst würden sie es wie Blizzard machen, die die ganzen
    > Hardware IDs, inklusiv Netzwerk logt und sperrt. Heisst einfach ein neuen
    > Account machen und Spiel nochmals kaufen (meist bei Keyseller) ist nicht,
    > ohne dass man den ISP wechselt, den Router und ganzen PC ersetzt.

    Blizzard liest keine Hardware ID's aus und sperrt basierend darauf. Blizzard liest lediglich IP's aus und verbindet diese mit deinem Account. Loggst du dich immer mit dem selben Computer am selben Ort an, hast du eine gute Datengrundlage auf grund dessen Blizzard dann Twinks erkennen kann. Aber allein darauf basierend sperren sie eher selten (habe langjährige erfahrung mit botten von einigen jahren).
    Ich hatte damals an die 10-20 Bots gleichzeitig laufen, alle mit der selben IP.. als ich mal ein bann bekam, wurden die anderen Bots alle verschont obwohl sie alle auf dem selben pc und ip liefen. Anders gesagt.. blizzard bockt es nicht wenn leute botten oder cheaten. Wenn sie Leute bannen, ist es meist nur damit sie ihren Spielern sagen können "schaut her, wir bannen leute".. aber 90% der botter werden verschont (also die, die es richtig machen ohne krass negativ einfluss zu nehmen)

  12. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Hotohori 29.12.17 - 21:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heisst für mich, das Spiel ist so grottig aufgezogen, dass es sage und
    > schreibe mehr Leute geschafft haben zu cheaten, als andere Games Spieler
    > haben. Erstaunlich.

    Das Verhältnis Cheater zu Spieler ist noch völlig normal, würde sogar sagen recht wenige.

    Das Problem heute ist, dass es zu viele Leute gibt die mit Cheat Programmen ihr Geld verdienen und Cheater diese lediglich kaufen brauchen und schon können sie selbst cheaten. Es ist einfach zu einfach geworden Cheater zu sein und darum gibt es so viele.

    Das eigene Spiele gegen Cheater zu schützen ist schon seit langer Zeit zu einer Katz und Maus jagd geworden, die ein Spiele Entwickler nicht gewinnen kann.

  13. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Crass Spektakel 29.12.17 - 23:56

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chinesen zocken doch allem im Café... Da müssten sie gleich die Cafés
    > sperren bzw. die Cheater ziehen von Café Rechner zum nächsten. Ganze IPs
    > sperren geht acuh nicht, da diese oft wechseln.

    Auf einem Cafe-Rechner kannst Du keine Cheats installieren da Du keine Root-Rechte hast.

  14. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: Flyns 30.12.17 - 10:08

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Desertdelphin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chinesen zocken doch allem im Café... Da müssten sie gleich die
    > Cafés
    > > sperren bzw. die Cheater ziehen von Café Rechner zum nächsten. Ganze IPs
    > > sperren geht acuh nicht, da diese oft wechseln.
    >
    > Auf einem Cafe-Rechner kannst Du keine Cheats installieren da Du keine
    > Root-Rechte hast.

    Brauchst du auch nicht, die sind da schon drauf.

  15. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: tomatentee 30.12.17 - 11:07

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem scheint es ihnen weniger um Cheatschutz als Account verkaufen zu
    > gehen, denn sonst würden sie es wie Blizzard machen, die die ganzen
    > Hardware IDs, inklusiv Netzwerk logt und sperrt. Heisst einfach ein neuen
    > Account machen und Spiel nochmals kaufen (meist bei Keyseller) ist nicht,
    > ohne dass man den ISP wechselt, den Router und ganzen PC ersetzt.
    >
    Haha, schön wärs...google mal "change HWID" oder "HWID Spoofing" :-(

  16. Re: 1.5 Mio Cheater

    Autor: root666 31.12.17 - 16:22

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das heisst für mich, das Spiel ist so grottig aufgezogen, dass es sage
    > und
    > > schreibe mehr Leute geschafft haben zu cheaten, als andere Games Spieler
    > > haben. Erstaunlich.
    >
    > Das Verhältnis Cheater zu Spieler ist noch völlig normal, würde sogar sagen
    > recht wenige.

    Es wurden 1,5 mio Cheater gebannt. Woher weißt du ob die Dunkelziffer nicht noch höher ist? Das ist als würde man die Mordrate anhand der aufgeklärten Morde berechnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. BYTEC Medizintechnik GmbH, Eschweiler
  4. IAV GmbH, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  2. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.

  3. Überwachungskameras: Geld gegen Polizeizugriff
    Überwachungskameras
    Geld gegen Polizeizugriff

    Einwohner der niederländischen Gemeinde Gouda können sich ihre WLAN-Überwachungskameras subventionieren lassen. Kleiner Haken: Sie müssen die Bilder per Cloud für die Polizei zugänglich machen.


  1. 16:12

  2. 15:50

  3. 15:28

  4. 15:11

  5. 14:45

  6. 14:29

  7. 14:13

  8. 13:58