1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds: 1,5…

Cheater niemals bannen!! Warum auch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cheater niemals bannen!! Warum auch?

    Autor: bike4energy 30.12.17 - 10:02

    Die meisten lachen darüber und kaufen sich nen neuen Key für lau.

    Die Lösung ist doch ganz einfach.
    Lasst die Cheater weiterspielen.
    Sagt ihnen nicht, dass sie erkannt worden, bannt sie nicht.
    Stattdessen spawnt Cheater exclusive Serverinstanzen beim Matchmaking, wo sie sich alle gegenseitig betrügen können. Und zwar nur noch. Am besten die langsamsten Server, extra lange Wartezeit beim Matchmaking.

    Gruppen mit einem Cheater joinen dann ebenfalls, und können ihre fairen Freund dann gleich darauf hinweisen, dass es ein fragwürdiges Verhalten ist.

  2. Re: Cheater niemals bannen!! Warum auch?

    Autor: tomatentee 30.12.17 - 11:05

    Das nennt man Shadowban. Nutzen aber afaik nur sehr wenige Spiele.

    Bringt aber auch nix, nen erfahrener Spieler merkt relativ schnell, dass er nur noch gegen cheater spielt und kaufst doch n neuen Acc.

    Interesant finde ich den Ansatz, den z.B. CSGO fährt: Ein Account darf erst nach einer gewissen Spielzeit (gemessen mit Erfahrung, die man fürs idlen nicht bekommt) offizielles Matchmaking spielen. Sind im Moment etwa 10h.
    Das ist nicht genug, aber wenn der Bann den Cheater richtig Zeit kostet , anstatt nur ein paar Euro, bemüht er sich zumindest, den Acc nicht sofort zu verlieren und versucht, legit zu spielen.

    Klar, kann man sich auch einen solchen 10h Acc kaufen, wenn es aber nicht 10 sondern 100 oder 500h wären würde das horrend teuer.

    Ich wäre da für eine Staffelung: MM nach 10h freigegeben, nach 100h Spielzeit und zusätzlicher Verifizierung gibts nen trusted Matchmaking.

  3. Re: Cheater niemals bannen!! Warum auch?

    Autor: Icestorm 30.12.17 - 11:40

    Achievements weg? Erspielte Waffen weg? Fame weg?
    Das macht ein ehrgeiziger Cheater nicht allzulange mit, wenn er das fünfte Mal bei Null anfangen darf. Das nennt man Cheatervergrämung.

  4. Re: Cheater niemals bannen!! Warum auch?

    Autor: Cystasy 31.12.17 - 23:46

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achievements weg? Erspielte Waffen weg? Fame weg?
    > Das macht ein ehrgeiziger Cheater nicht allzulange mit, wenn er das fünfte
    > Mal bei Null anfangen darf. Das nennt man Cheatervergrämung.

    Kein Cheater gibt ein f*** auf erspielte waffen, achievements etc.. da gehts nur darum spaß zu haben indem man "übermächtig" ist, mehr nicht. Ob man das jetzt mit nem neuen account macht oder nicht.. das bockt die wenigsten.

    Banns sind ohnehin keine Lösung.. das bringt nix. Die Entwickler müssten mal anfangen nicht jeden scheiß clientside zu lösen.. und die dinge die halt clientside als info verfügbar sind dann anders von der struktur her zusammenbauen. Es gibt mittel und wege wie man die gröbsten Cheats verhindern kann, aber das scheint die meisten firmen nicht zu bocken.. würde ja mehr serverleistung fressen..

    wenn ich sehe das in heutigen games immer noch teleporthacks machbar sind obwohl die so alt wie das internet sind.. und die meisten mmo's das eig schon fixed haben so das es nicht mal eben funzt.. (siehe world of warcraft).. aber der gleiche fehler jedesmal wenn ein neues game rauskommt erneut gemacht wird bis cheater ankommen und dann zeigen wie grottig das game entwickelt wurde.. ohman..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33