Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

golem.de Quelle bitte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. golem.de Quelle bitte

    Autor: Baron Münchhausen. 15.01.18 - 21:24

    Bitte um eine Quelle, die nicht, wie ihr sich Quellenlos auf ein Magazin beruft für:

    > Das Thema kam auf, nachdem Brendan Greene im Gespräch mit einem US-Magazin gesagt hatte, dass so gut wie alle Cheater aus China stammen würden.


    Ich habe hier was ganz anderes aus einem Inverview mit einem US Magazin:

    > “It's quite disgraceful to see,” Greene said. “The Chinese player base is very passionate for Battlegrounds and they love our game. They're the reason we have such a high number of concurrent users. Yes, there's some cheaters that come out of there, but the majority of our Chinese players just love our game and love playing it. Players who owned the game in early access received a free in-game shirt at launch. This kind of xenophobic attitude that a lot of Western players seem to have online is just disgraceful. It's 2017! We live on one big planet together! What the fuck? I'm quite ashamed of those players that shout these things out. We want to create a great space for everyone to enjoy across the globe and locking one region out ... I don't know what the fuck they’re thinking.”

    Quelle: https://www.polygon.com/interviews/2017/12/22/16810348/pubg-1-0-release-playerunknown-interview-china

    Ich sehe nämlich unzählige News auf unterschiedlichsten Seite, die sich alle auf "Interview mit US Magazin" berufen, ohne ein Link zu liefern. Eine Quelle wäre also nicht schlecht, damit klar ist, ob es sich um ein früheres Inverview handelt oder nicht und wie der Wortlaut so in der Tat war.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 21:35 durch Baron Münchhausen..

  2. Re: golem.de Quelle bitte

    Autor: Baron Münchhausen. 16.01.18 - 09:13

    Ich finde immer wieder nur Zitate, die vom Gegenteiligen sprechen.

    Zum Beispiel ist hier die Rede von "cheat market" und woher diese "cheats" kommen, nicht aber, woher die "cheater" kommen:

    https://steamed.kotaku.com/99-percent-of-battlegrounds-cheats-are-from-china-play-1821513424

    Sobald die rede von "cheatern" ist, wie in meinem vorher verlinkten Artikel, dann sind es nicht mehr "majority" sondern "some".

    Ich empfehle Golem.de das zu korrigieren. Definitiv werde ich jetzt, da ihr offensichtlich diesen gravierenden Fehler ignoriert, das noch mal melden, damit sie sich nicht wundern, warum:

    > “This kind of xenophobic attitude that a lot of Western players seem to have online is just disgraceful. It's 2017! We live on one big planet together! What the fuck? I'm quite ashamed of those players that shout these things out. We want to create a great space for everyone to enjoy across the globe and locking one region out ... I don't know what the fuck they’re thinking.”

    Dann wissen sie, weshalb lot of Western players xenophobic reagieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. MailStore Software GmbH, Viersen
  3. DKS Dienstleistungsgesellschaft für Kommunikationsanlagen des Stadt- und Regionalverkehrs mbH, Köln
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-61%) 23,50€
  4. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?
      Apple
      Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

      Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

    2. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
      Datenskandal
      Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

      In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

    3. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
      Carsharing
      Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

      Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.


    1. 15:24

    2. 14:35

    3. 14:17

    4. 13:53

    5. 13:38

    6. 13:23

    7. 13:04

    8. 12:01