Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

Problem nicht gelöst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem nicht gelöst

    Autor: Lemo 14.01.18 - 09:36

    Wenn nur noch Spieler aus China zusammen spielen, haben die ehrlichen Spieler in China ja noch immer das Problem

  2. Re: Problem nicht gelöst

    Autor: Braineh 14.01.18 - 11:11

    Natürlich nicht, aber es würde das Problem zumindest eindämmen.

  3. Re: Problem nicht gelöst

    Autor: Thunderbird1400 14.01.18 - 23:17

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nur noch Spieler aus China zusammen spielen, haben die ehrlichen
    > Spieler in China ja noch immer das Problem
    Ja und? Aber alle Spieler aus allen anderen Ländern haben das Problem zu 99% nicht mehr. Also eine gute Lösung. Da können sich die ehrlichen Chinesen dann bei ihren Landsleuten bedanken. Manchmal müssen Unschuldige eben mitbestraft werden.

  4. Re: Problem nicht gelöst

    Autor: Baron Münchhausen. 15.01.18 - 10:30

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn nur noch Spieler aus China zusammen spielen, haben die ehrlichen
    > > Spieler in China ja noch immer das Problem
    > Ja und? Aber alle Spieler aus allen anderen Ländern haben das Problem zu
    > 99% nicht mehr.

    Quelle?

  5. Re: Problem nicht gelöst

    Autor: lestard 15.01.18 - 11:37

    Wie soll sich ein ehrlicher chinesischer Spieler "bedanken" bei den Cheatern? Ganz praktisch meine ich. Der kann genauso wenig selber etwas machen wie europäische Spieler. Also muss doch wieder der Hersteller ran.
    Wenn der Hersteller nicht reagiert kommt es einem Abschalten in China ja gleich.

  6. Re: Problem nicht gelöst

    Autor: Baron Münchhausen. 15.01.18 - 17:59

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich nicht, aber es würde das Problem zumindest eindämmen.

    Nein, denn erstens weiß man nicht wirklich woher die cheater kommen und angenommen es wäre china, dann wäre das Problem für einige evtl. eingedämmt, für andere jedoch verschlechtert. Dass die das egal ist ist schön für dich, es ist aber wiederum dem Entwickler egal. Er geht den sachlichen und nicht egoistischen weg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09