1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds: Pubg…

Lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich

    Autor: ac3 15.12.17 - 18:29

    Als ob Herr Greene der Erfinder von Last Man Standing Multiplayermodi wäre, er ist nicht mal der Erfinder von Battle Royale.

  2. Re: Lächerlich

    Autor: derKlaus 16.12.17 - 09:50

    Also ich hab das auch nicht aus den Kommentaren herauslesen können. Ich bin kein großer Multiplayer Shooter Spieler. Das Konzept Jeder gegen jeden gibt es wie du schon schreibst etwas länger. PubG kommt mir aber als erstes in den Sinn, wenn ich den Aspekt der kleiner werdenden Arena ins Spiel bringe. Mag sein, dass es Spiele gibt, die das schon länger liefern, nur der Normalspieler wird die - anders als der totale Shooterfan - wahrscheinlich auch nicht kennen. Du kannst ja mal ein paar Titel nennen, die das vorneweg genommen haben.


    Zum Artikelthema: ja, der man hat recht. Nur ist das in jedem Genre und sogar Branche der Fall, dass stures abkupfern nicht weiterhilft. Dennoch ist das vorherrschend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.17 09:52 durch derKlaus.

  3. Re: Lächerlich

    Autor: Soraphis 16.12.17 - 13:12

    Ähnlich wie in 3 anderen thread's bist du mit "last man standing" völlig am thema vorbei. es ist im artikel mit "einer gegen alle" auch ziemlich doof übersetzt,

    es geht einzig um das 'battle royal' prinzip. natürlich hast du recht, er ist nicht der Erfinder von 'Battle Royal' Es gibt schon ewig lange Minecraft Maps bei denen nach einer gewissen zeit die äußeren blöcke anfangen wegzubrechen und die PvP fläche immer kleiner wird.

    Aber es ist doch nicht zu leugnen das nach dem Erfolg von PUBG einige Spiele mit auf den Zug gesprungen sind. Und wenn man sich mal von PUBG distanziert: Kaum war Minecraft erfolgreich schon schossen voxel games aus dem boden. Vor League of Legends waren schon einige spiele durch DOTA angehaucht aber der Erfolg von LoL hat dies nur weiter gefördert (DOTA2, HotS, Overwatch (welches wohl eines der originellsten adaptionen des moba genres ist))

    Und Brendan Greene hat völlig recht wenn er sagt, das durch reines klonen das genre nicht wächst.

    Natürlich wird seine Beschwerde ungehört bleiben, weil: ab wann ist ein klon ein klon?

  4. Re: Lächerlich

    Autor: serra.avatar 16.12.17 - 22:48

    tja aber keines der Elemente von PUBG wurde von den Herren "erfunden" sondern sind nur zusammen geklaubt und zugegebenermaßen gut kombiniert ;p

    Aber jemand der Selber praktisch nur abgekupfert und bei diversen Genres geklaut hat beschwert sich nun? Das ist krank! Und von einer schöpferischen Höhe kann man dabei genauso wenig sprechen ... also schön den Ball flach halten sonst kommt ja vielleicht wirklich jemand der das Genre erfunden hat auf die Idee mal seine Rechte einzufordern!

    DAS wäre dann mal nen "Battle Royal" ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.17 22:52 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47