1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds: "Wir…

Bezahlte Kisten? Richtig so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Mo3bius 03.08.17 - 12:13

    Ich finde die Idee von bezahlten Kisten (Skins) super. Diese sorgen für einen konstanten Geldeingang und finanzieren das Spiel über Zeit.

    Wenn ich das Spiel kompetitiv spielen möchte, muss ich nur einmal Geld ausgeben. Die Leute die die Skins kaufen, finanzieren für mich die Server und Entwickler für die nächsten Jahre.

  2. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: LH 03.08.17 - 12:21

    Mo3bius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Idee von bezahlten Kisten (Skins) super. Diese sorgen für
    > einen konstanten Geldeingang und finanzieren das Spiel über Zeit.
    > Wenn ich das Spiel kompetitiv spielen möchte, muss ich nur einmal Geld
    > ausgeben. Die Leute die die Skins kaufen, finanzieren für mich die Server
    > und Entwickler für die nächsten Jahre.

    Dir ist sicherlich klar, dass eine solche Entwicklung zu Schritten führen wird, die dir mit hoher Wahrscheinlichkeit Nachteile bringt. Oder glaubst du wirklich, dass eine Firma, die bereits VOR Release versucht die Spieler über Glückspielelemente abzuzocken, später davon ablässt? Warte ab, bald gibt es die erste optimale Tarnkleidung nur aus den Bezahlkisten...

    Zumal die Erklärung, man müsste so dringend mehr Geld verdienen, auch sehr dünn ist. Es ist eines der meistverkauften Spiele der letzten Monate, dabei ist es nicht einmal ein AAA Titel, das Team ist wohl eher klein. Das verdiente Geld dürfte bereits jetzt wohl locker für Jahre reichen, zukünftige Verkäufe nicht eingerechnet.

    Wenn die Firma auf ehrliche Art Geld verdienen wollen würde, dann würden sie die Skins normal zum Verkauf anbieten, wie es viele andere auch tun. Ware gegend Geld, so einfach wäre das. Jeder Zufallsfaktor ist reine Abzocke.

  3. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: My1 03.08.17 - 12:23

    es gibt ja schon bezahlte schlüssel (zwar ein paar auch gratis, aber wenn kisten öffnen in der regel schon kostet, muss man nicht noch die kisten selbst kostenpflichtig machen)

    dazu kommt wie schon erwähnt wurde der glücksspiel teil dazu, was mMn das game unverkäuflich für alle unter 18 machen sollte.

    ein skin store wäre machbar, aber keine kisten.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Jhomas5 03.08.17 - 13:52

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt ja schon bezahlte schlüssel (zwar ein paar auch gratis, aber wenn
    > kisten öffnen in der regel schon kostet, muss man nicht noch die kisten
    > selbst kostenpflichtig machen)
    >
    > dazu kommt wie schon erwähnt wurde der glücksspiel teil dazu, was mMn das
    > game unverkäuflich für alle unter 18 machen sollte.
    >
    > ein skin store wäre machbar, aber keine kisten.

    Der Glücksspielfaktor ist aber auch bei Yu-Gi-Oh, Pokemon-Karten oder Panini-Stickern vorhanden. Ü-Ei wurden in einem anderen Post genannt. Willst das jetzt alles USK18 machen ?

  5. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: My1 03.08.17 - 13:57

    man könnte auch den Glücksspielfaktor streichen indem von vornherein bekannt ist was man da kauf. wie es bei ygo bspw bei den decks der fall ist. ansonsten, wenn es die eltern kaufen, wäre für die Kinder ein stopper da, der verhindern kann zu viel glücksspiel zu bekommen.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: plastikschaufel 03.08.17 - 14:02

    Eben. Weiß nicht, was daran negativ sein sollte.

    CS:GO wäre nicht annähernd so beliebt/vielleicht sogar tot, wenn es dort nicht das gleiche System geben würde.

  7. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Umaru 03.08.17 - 14:05

    Ich habe früher Spiele für 50 ¤ gekauft und konnte damit jahrelang (und heute noch!) spielen. Heute soll das nicht mehr gehen? Ein Spiel ist irgendwann fertig, was soll da noch entwickelt werden? Neue Funktionen und Maps gab es per Mod. Einfach so. Wirklich.
    Und Skins konnte man sich sogar selber machen °____°
    Der Editor lag vielen Spielen bei. Die meisten Spieldateien waren unkompliziert zugänglich, ich konnte in GTA3 oder Vice City noch unkompliziert kleinere Dinge modden, ohne auf Tools angewiesen zu sein, es lagen sogar die Radiosender im WAV-Format vor.
    Bei Forsaken habe ich letztens alle Texturen als Bitmap in einem Ordner gesehen.
    Natürlich kostet es den Hobbyentwickler auch Zeit, aber es ist eben sein Hobby, und es wurde vielen die Möglichkeit geboten, sich ebenfalls daran zu versuchen. Was für geile Skins es für Overwatch geben könnte, wenn man den Kram mal öffnete. Aber der Gamer von heute kennt nur noch geschlossene Spiele, bei denen er alles Vorgesetzte schlucken muss und auf den Hersteller angewiesen ist.

    Hört auf, euch abzocken zu lassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.17 14:08 durch Umaru.

  8. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Dwalinn 03.08.17 - 14:06

    Jaja immer die tolle Glaskugeltechnik

    Weißt du was? Auch ohne sowas jetzt anzubieten könnte man sich irgendwann spontan für P2W entscheiden. Irgendwelche Lootkisten zu verkaufen bedeutet einfach garnichts.

  9. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: My1 03.08.17 - 14:06

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe früher Spiele für 50 ¤ gekauft und konnte damit jahrelang (und
    > heute noch!) spielen. Heute soll das nicht mehr gehen? Ein Spiel ist
    > irgendwann fertig, was soll da noch entwickelt werden? Neue Funktionen und
    > Maps gab es per Mod. Einfach so. Wirklich.
    > Und Skins konnte man sich sogar selber machen °____°
    > Der Editor lag vielen Spielen bei. Die meisten Spieldateien waren
    > unkompliziert zugänglich, ich konnte in GTA3 oder Vice City noch
    > unkompliziert kleinere Dinge modden, ohne auf Tools angewiesen zu sein, es
    > lagen sogar die Radiosender im WAV-Format vor.
    > Bei Forsaken habe ich letztens alle Texturen als Bitmap in einem Ordner
    > gesehen.
    >
    > Hört auf, euch abzocken zu lassen.

    dem hab ich nicht viel hinzuzufügen (auch wenn jemand wohl den falschen antwortbutton erwischt hat)

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Umaru 03.08.17 - 14:19

    Und noch ein Nachtrag, weil ich nur auf Offline-Spiele eingegangen bin:
    Aus Mods für Quake 3 sind viele geile Spielmodi hervorgangen. Es gibt unheimlich viele gute Maps und Spezialfunktionen, alleine der Excessive Mod oder Defrag.
    COD4 kann ich immer noch auf privaten Servern zocken, manche bieten sogar Modi an, auf denen ich die Bombe selber steuern kann, oder nervige Perks entfernt werden.
    CS 1.6 lebte nur von Hobbyentwicklern (und CS:GO heute noch). Nur Bindung an Steam und Matchmaking macht es herstellerabhängig. Usw. Es gibt keinen Grund, außer die Aussicht auf nahezu leistungsloses Einkommen, ständig am Spiel herumzuwerkeln und Pseudoupdates zu verteilen, die meistens an der Balance herumpfuschen. Niemand käme auf die Idee, Brett- und Kartenspiele ständig zu "updaten" ^_°

  11. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: My1 03.08.17 - 14:23

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen
    > Grund, außer die Aussicht auf nahezu leistungsloses Einkommen, ständig am
    > Spiel herumzuwerkeln und Pseudoupdates zu verteilen, die meistens an der
    > Balance herumpfuschen.

    naja manchmal ist die balance aber broken und dann braucht es mal n paar änderungen.

    > Niemand käme auf die Idee, Brett- und Kartenspiele
    > ständig zu "updaten" ^_°

    also bei kartenspielen wie ygo oder pokemon gibts oft genug neue regeln oder (gerade bei ygo) banlists.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: plastikschaufel 03.08.17 - 14:23

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe früher Spiele für 50 ¤ gekauft und konnte damit jahrelang (und
    > heute noch!) spielen. Heute soll das nicht mehr gehen? Ein Spiel ist
    > irgendwann fertig, was soll da noch entwickelt werden? Neue Funktionen und
    > Maps gab es per Mod. Einfach so. Wirklich.
    > Und Skins konnte man sich sogar selber machen °____°
    > Der Editor lag vielen Spielen bei. Die meisten Spieldateien waren
    > unkompliziert zugänglich, ich konnte in GTA3 oder Vice City noch
    > unkompliziert kleinere Dinge modden, ohne auf Tools angewiesen zu sein, es
    > lagen sogar die Radiosender im WAV-Format vor.
    > Bei Forsaken habe ich letztens alle Texturen als Bitmap in einem Ordner
    > gesehen.
    > Natürlich kostet es den Hobbyentwickler auch Zeit, aber es ist eben sein
    > Hobby, und es wurde vielen die Möglichkeit geboten, sich ebenfalls daran zu
    > versuchen. Was für geile Skins es für Overwatch geben könnte, wenn man den
    > Kram mal öffnete. Aber der Gamer von heute kennt nur noch geschlossene
    > Spiele, bei denen er alles Vorgesetzte schlucken muss und auf den
    > Hersteller angewiesen ist.
    >
    > Hört auf, euch abzocken zu lassen.

    Verstehe nicht, wieso das Abzocke ist. Es ist das gute Recht der Entwickler, ihre Sachen nicht für Modding zugänglich zu machen. Genau so wie es deren gutes Recht ist, dich nicht auf öffentlichen Servern spielen zu lassen, solltest du modden. Gerade wenn du Spiele wie z.B. Overwatch, wo es Ranglisten und Turniere und so etwas gibt, nennst. Da wird höchstens gemoddet um sich irgendwelche Vorteile zu verschaffen.

    Sollen die Hobbymodder halt ihre eigenen Spiele machen, vielleicht wird ja sogar was draus.

    Kosmetische items in einem Kistensystem, wie schrecklich. Jede Woche kommt die Mafia vorbei und zwingt dich, Geld dafür auszugeben - ansonsten wird deinem Kaninchen das Ohr abgeschnitten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.17 14:24 durch plastikschaufel.

  13. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: My1 03.08.17 - 14:26

    also mMn gehören mods zu ner guten community dazu und während man gut argumentieren kann dass auf offiziellen servern keine (oder nur vom hersteller erlaubte) mods gehen, ganz gut und sinnvoll ist, sollte es bei solchen games zumindest die möglichkeit geben, private server zu erstellen, allerspätestens wenn die server ausgeschaltet werden.

    Asperger inside(tm)

  14. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: MrAnderson 03.08.17 - 14:26

    Was ist da jetzt anders als z.B. bei Overwatch?

    Ich find die Entwicklung nicht sooo schlecht.
    Kein Gear-Grind, just Skill und wer auf Kosmetik steht finanziert das Spiel mit weiter.
    Wer nix draufzahlt füllt zumindest die Queue, damit genug Gegner da sind. win-win

  15. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: plastikschaufel 03.08.17 - 16:19

    In einigen games ist mir aufgefallen, dass die Leute sich kaum für private Server mehr interessieren. Vor allem dann nicht, wenn es Ranglistenspiele gibt.

    Mir ist das damals nur bei TF2 aufgefallen, da gabs es größtenteils nur private server mit absoluten schrott-Mods, oftmals Pay2Win für Leute die was spenden und so...

    Ich sag jetzt nicht das modding generell schlecht ist, aber wenn es nicht erwünscht ist, kannst du nicht viel dagegen tun. Höchstens nicht spielen/kaufen.

  16. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Andrej553 03.08.17 - 17:18

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand käme auf die Idee, Brett- und Kartenspiele
    > ständig zu "updaten" ^_°

    Sag das mal zu Magic the Gathering oder jedem anderem Tradingcardgame Spieler :P
    Auch Brettspiele werden "geupdated". Natürlich nicht so Klassiker wie Mensch ärgere dich nicht aber selbst Risiko gibt es in verschiedenen Varianten.
    Sobald man dann in die Richtung Kennerspiele geht kommt das häufiger vor. ZB KingdomDeath: Monster was Anfang des Jahres als Kickstarter Projekt für die Version 1.5 gab. Genauso Robinson Crusoe, Arkham Horror oder Dixit.

    Häufig sind es nur Regeländerungen die man Online als Errata findet, neue Versionen als Verkaufsversion sind aber auch vertreten.
    Selten gibt es wie bei KD:M die Möglichkeit nur das "update" zu kaufen, meist muss/müsste man sich das Spiel neu holen.

  17. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: serra.avatar 03.08.17 - 17:34

    solange ich nicht gezwungen werde die zu kaufen (da nur skins) ist meiner Meinung nach doch alles ok! Wenn einer meint er bräuchte skins, warum nicht soll er halt für löhnen.
    Und solltest du dich dabei nicht mehr unter Kontrolle haben, solltest du anstatt auf den Publisher zu schimpfen eher mal nen Arzt aufsuchen!

    Wird es Pay2 Win ... ja das ist nen NoGo, aber BlingBling gegen Geld? Naja wer es braucht!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  18. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Conos 04.08.17 - 07:00

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CS 1.6 lebte nur von Hobbyentwicklern (und CS:GO heute noch). Nur Bindung
    > an Steam und Matchmaking macht es herstellerabhängig. Usw. Es gibt keinen
    > Grund, außer die Aussicht auf nahezu leistungsloses Einkommen, ständig am
    > Spiel herumzuwerkeln und Pseudoupdates zu verteilen, die meistens an der
    > Balance herumpfuschen. Niemand käme auf die Idee, Brett- und Kartenspiele
    > ständig zu "updaten" ^_°

    CS gehörte ab Version 1.0 zu valve und die Entwickler wurden entsprechend bezahlt.

    CS:GO hat mal absolut gar nix mit Hobby zu tun.. vollständige valve und higgen path entwicklung

    CS:Go finanziert sich vorallem durch den verkauf von skins... und um nichts anderes geht es hier auch...

    bei dota funktioniert das system mit den skins ebenfalls gut, niemand wird gezwungen irgend etwas zu kaufen.

  19. Re: Bezahlte Kisten? Richtig so!

    Autor: Bashguy 04.08.17 - 08:06

    Solange das alles wirklich nur Skins sind, ist das in meinen Augen völlig legitim.

    Ich spiele selber CSGO, habe nur wenige nicht teure Skins, die ich teilweise geschenkt bekommen hab.

    PUBG spiele ich auch, mit dem neuen First person update hab ich garantiert noch mehr spaß! (Habe bisher nur auf Testserver zwei Games gespielt)

    Ist ja nicht so, wie beim neuen Battlefront, dass du dir Booster und ähnliches kaufen kannst, was direkt dein Spiel beeinflusst.

    Ich mache schon seit längerem einen großen Bogen um EA...

    Was Bluehole da macht ist für mich total in Ordnung, sofern es nur bei Skins bleibt. Tarnkleidung jetzt mal ausgenommen.

    Trenchcoats und Bandanas kosten bei PUBG jetzt schon ein schweine Geld im Market, also der Preorder Stuff. Das wird wahrscheinlich in Zukunft exakt wie bei CSGO, nur mit geringeren Beträgen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 499,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer