Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 4: 400 Euro und keine…

Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: elgooG 11.06.13 - 09:04

    Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4
    Wenn es für die SteamBox genug meiner bereits gekauften Spiele gibt und Valve seine Restriktionen lockert, gewinnt diese. Ansonsten stelle ich mir die PS4 rein.

    Microsoft wird ganz sicher nicht so weit zurückrudern wie es nötig wäre und wenn, dann würden sie alles in 6 Monaten wieder auf aufheben. Das potentielle Geschäft mit der Werbeindustrie wird sich Microsoft ganz sicher nicht entgehen lassen und die Infrastruktur dafür ist zudem bereits fertig.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: joseejd 11.06.13 - 13:05

    Ja diese Frage stellt sich mir nun auch. Beides mal im Auge behalten :-)

  3. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: kmork 11.06.13 - 13:53

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4
    > Wenn es für die SteamBox genug meiner bereits gekauften Spiele gibt und
    > Valve seine Restriktionen lockert, gewinnt diese. Ansonsten stelle ich mir
    > die PS4 rein.


    Ich hoffe auf ein baldiges Erscheinen der Streambox. Meine Spielesammlung is da schon so groß, außerdem sind die Spiele einfach viel preiswerter.

  4. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: wmayer 11.06.13 - 15:29

    Dafür ist es eben keine wirkliche Konsole.

  5. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: RealAngst 11.06.13 - 15:50

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Da »Steam« grundsätzlich auch Download/DRM voraus setzt und ich somit befürchten muss, dass die Spiele in 15 Jahren nicht mehr laufen (weil es die DRM-Server und/oder Steam nicht mehr gibt) verschwende ich keinen einzigen Gedanken an die »SteamBox«.

    In Liebe,
    RealAngst

  6. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: withered 11.06.13 - 17:36

    "I asked Steam Support what happens to my games if Valve goes out of business."

    Antwort:

  7. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: kmork 11.06.13 - 21:23

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist es eben keine wirkliche Konsole.


    Wenn die Definition für Konsole die ist, dass man keinerlei Freiheiten hat, mit der Hardware machen zu können was man will, dann kann ich gerne auf eine "Konsole" verzichten! Dass man auf der Steambox ein angepasstes, aber ansonsten ganz normales Linux laufen hat und man weiterhin nicht darin beschränkt ist, sich andere Betriebssysteme darauf zu installieren (nach meinem bisherigen Kenntnisstand ist das bei der Steambox so), ist das absolute Killerfeature für mich.

    Von der Steambox verspreche ich mir PC-Hardware in einem ansehnlichen und kompakten Gehäuse und innovativen Controller-Konzepten.

    PS4 und XB1 sind bekanntermaßen auch nix anderes als PC-Hardware, nur mit Zwangsjacken-Firmware, wo man genau das machen kann was der Hersteller zulässt und keinen Funken mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.13 21:25 durch kmork.

  8. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: flasherle 12.06.13 - 11:56

    Wieso dann überhaupt ne steambox und nicht einfach ein schön zusammengebauter rechner, kann man ja in ein gehäuse seiner wahl packen und steam drauf fertig??

  9. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: kmork 12.06.13 - 12:25

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso dann überhaupt ne steambox und nicht einfach ein schön
    > zusammengebauter rechner, kann man ja in ein gehäuse seiner wahl packen und
    > steam drauf fertig??


    PCs selber zusammenzubauen ist nicht unbedingt mein Hobby, außerdem hätte ich Sorgen das irgendwas mit der Lüftung nicht hinhaut, also nehm ich lieber etwas von der Stange.

    Wenn jemand entsprechende (kompakte, ansehnliche und leistungsstarke) Fertiggeräte kennt, würde mich das schon interressieren.

    Außerdem möchte ich kein Windows vorinstalliert haben, wenn ich es denn bräuchte hätte ich bereits eine Lizenz.

  10. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: Zyz 12.06.13 - 12:41

    Ich finde die Steambox und das ganze Konzept sehr interessant und hoffe doch sehr das dazu bald neue Infos kommen und bis Weihnachten vll auch ein fertiges Produkt vorhanden ist.

    Hier könnte auch AMD profitieren indem sie ähnliche SoCs wie in der XBOX One oder PS4 auf den freien Markt bringen. Vll sogar ein Stück weit Stärker. Ansonsten kann man natürlich auch auf klassische Hardware setzen, das setzt allerdings ein größeres Gehäuse voraus.
    Das man die Steambox im Falle auch als normalen PC gebrauchen kann ist sicherlich auch interessant. Oder das Feature ein "SteamSpieleServer" aufzustellen der dann die einzelnen Clients versorgt(glaub bis 8 Stück?!), sofern der lag/Verzögerung nicht zu groß ist.

  11. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: Insomnia88 12.06.13 - 13:27

    Ja, Download wird vorrausgesetzt, und jetzt? Du kannst die Spiele trotzdem noch spielen.

    Du, sowie die anderen mit diesem leeren Argument, scheinen das Konzept der Offline-Funktion irgendwie nicht zu begreifen - überhaupt mal Steam benutzt? Man muss einmal Online sein um sich das Spiel herunterzuladen/zu kaufen, genauso wie du analog einmal in 'nem Geschäft ne CD kaufen musst oder ähnliches. Danach kannst du es spielen so oft du willst - OHNE online zu sein.

    Wenn du allerdings Updates haben willst, müsstest du online sein.
    Da ein Spiel aber in der Regel ned 15 Jahre mit Updates versorgt wird, kann man das auch vernachlässigen.

  12. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: RealAngst 12.06.13 - 13:57

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Download wird vorrausgesetzt, und jetzt? Du kannst die Spiele trotzdem
    > noch spielen.

    Backup? Weiterverkauf (Gebrauchtspiele)? Steam geht kaputt?

    Entschuldigung, aber solange diese Argumente nicht zu meiner Zufriedenheit geklärt sind - und damit meine ich, dass dieses im Kaufvertrag geklärt sein muss - solange ist und bleibt »Steam« ein DRM-System. Und dabei ist es mir so was von wumpe, ob mein Argument als »leer« bezeichnet wird (von jemandem, der das selber offenbar nicht durchdacht hat).

    [Update]
    Ich sehe gerade, dass Steam den Weiterverkauf von Spielen untersagt, weil Steam sich weigert die Seriennummern von Spielen zu reaktivieren. Und Nutzerkonten können - laut Vertrag mit Steam - auch nicht weiter gegeben werden. Das nennt man »Digital Rights Management« oder kurz DRM.

    Preisfrage: Wer liefert hier jetzt leere Argumente? Viel Spaß beim Grübeln. ;-)

    In Liebe,
    RealAngst



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.13 14:03 durch RealAngst.

  13. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: bebby 15.06.13 - 14:03

    RealAngst, auch ich habe eine grosse Bibliothek an alten Spielen auf Disk und auf Steam. Meine Erfahrung ist allerdings, dass viele Spiele auf Disc nach ein paar Jahren nicht mehr laufen, weil nicht 64bit oder Win 7/8 kompatibel, etc. Steam stellt immerhin sicher, dass ein Spiel aktuell gehalten wird. Ein gutes Beispiel ist das alte CoHeroes.
    Auch sonst muss ich einsehen, dass alte Spiele selten Zeitlos sind und sich schnell entwerten. Das hat immerhin den Vorteil, dass alte Spiele billig zu haben sind.
    Die Zukunft wird wohl ein Mietmodell sein oder free to play, damit muss man sich abfinden.
    Eine Lösung bleibt für Dich noch: behalte alle Deine alten PC und Betriebssysteme ;-)

  14. Re: Jetzt heißt es: SteamBox oder PS4

    Autor: RealAngst 15.06.13 - 15:14

    Danke bebby, für diese fundierte Rückantwort. :-)

    Ich verteufele nicht Download-Systeme an sich. Ich habe nur immer dann ein Problem, wenn ein Hersteller mir etwas oktroyieren will. Ich will selber entscheiden können, was ich mit der gekauften Ware mache. Von einem Download-Spiel kann ich selber ein Backup anfertigen. Bei einem DRM-Spiel kann ich das zwar auch, nur nutzt es mir nichts, wenn die DRM-Server nicht mehr laufen.

    Und selbstverständlich sehe ich auch das Problem, dass alte Spiele teilweise gar nicht mehr laufen. Mein Lieblings-Beispiel ist das allererste »Wing Commander« (im Original). Das wurde auf 5 1/4 Zoll Disketten geliefert; die kann ich auf modernen PCs gar nicht mehr lesen. Außerdem hat es einen Bug, dass bereits auf 486er-Prozessoren einfach zu schnell lief. Man konnte das Raumschiff kaum noch sinnvoll steuern.

    Aber: Wenn ich wirklich will - ich, und nicht der Hersteller - kann ich das Spiel heute doch noch zum Laufen bekommen: MS-DOS-Emulator, Adlib/Soundblaster-Emulator und 386er PCs findet man noch bei eBay. Und noch einfacher ist es bei Systemen wie »Atari 800, »C64«, »Atari 2600«, »Colecovision«, »Nintendo NES« und so weiter. Die Systeme laufen heute noch. Ohne Probleme. Und das NES ist jetzt 26 Jahre alt.

    Genau diese Möglichkeiten werden mir sehenden Auges auf lange Sicht mit DRM verwehrt. Und mit Blick auf gewisse Gebaren von Spiele-Herstellern liegt auch der Verdacht nahe, dass bei einem DRM-Zwang die Hersteller das einfach missbrauchen. DRM-Server abschalten und das Spiel für noch einmal Kohle als »neu« für die nächste Generation anbieten. So macht man ohne viel Aufwand immer wieder und wieder Geld.

    DRM hat ausschließlich Vorteile für den Hersteller und gar keine für den Kunden. Eher verursacht es Probleme, nämlich dann, wenn es nicht richtig funktioniert. Und etwas weiter gedacht ist es sogar noch schlimmer: Denn mit DRM muss der Hersteller zusätzliche Investitionen tätigen, denn die DRM-Server verschlingen auch Strom und müssen gewartet werden. Also wird ein DRM-Spiel eigentlich teurer. Der Kunde zahlt also mehr und hat keine Vorteile.

    Genau aus dem Grund bin ich nach wie vor absolut strikter Gegner von DRM.

    In Liebe,
    RealAngst

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
      US-Boykott
      Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

      Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

    2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
      Apple
      Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

      Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

    3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
      Project Xcloud
      Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

      Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


    1. 13:20

    2. 12:11

    3. 11:40

    4. 11:11

    5. 17:50

    6. 17:30

    7. 17:09

    8. 16:50