1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 4: Dank günstiger Bauteile…

PS3: Verlust pro Konsole $307

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: withered 21.09.13 - 11:48

    Bei einem Preis von damals $599.
    Quelle: http://www.pcworld.com/article/127906/article.html

    Zum Vergleich, bei der Xbox 360 waren es $126: http://www.gamespot.com/news/microsoft-taking-126-hit-per-xbox-360-6140383

    Microsoft könnte also "locker" den Preis um $100 senken da die Xbox One angeblich keine Verluste macht oder evtl sogar leichte Profite einfährt: http://www.forbes.com/sites/insertcoin/2013/09/06/at-500-microsoft-says-the-xbox-one-will-break-even-or-make-a-profit/

  2. Re: PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: Sebbi 21.09.13 - 16:04

    withered schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Preis von damals $599.
    > Quelle: www.pcworld.com
    >
    > Zum Vergleich, bei der Xbox 360 waren es $126: www.gamespot.com
    >
    > Microsoft könnte also "locker" den Preis um $100 senken da die Xbox One
    > angeblich keine Verluste macht oder evtl sogar leichte Profite einfährt:
    > www.forbes.com

    Ich verstehe diese Rechnungen nicht. Um Gewinn mit einem Produkt zu machen müssen die Einnahmen höher sein als die Herstellungskosten plus die Entwicklungskosten und Marketing über die verkaufte Menge verteilt.

    Wenn jetzt eine Konsole also 500 ¤ kostet und davon 300 ¤ Herstellungskosten sind, dann bleibt der Rest für Entwicklung und Marketing. Senkt man den Preis dann um 100 ¤ müssen eben doppelt so viele Konsolen verkauft werden um den gleichen Gewinn/Verlust einzufahren ... aber die Aussage "Firma macht Gewinn pro Konsole" ist dabei doch irgendwie Humbug!

    Dass die Hardware mehr als der Preis für die Konsolen kosten soll ist ja wohl ein Scherz angesichts heutiger Chinaproduktionspraktiken. Wenn das der Fall ist, dann klappt das tatsächlich nicht mit einem Gewinn ...

  3. Re: PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: withered 21.09.13 - 17:33

    Das nennt man Freebie Marketing. Spiele, Accessoires und Services sind Haupteinnahmequellen für Sony und Microsoft; Nintendo ist da ne Ausnahme. Außerdem sollen die Dinger mehrere Jahre (7-10) noch Geld einbringen, was sind da 100$ (angenommen Microsoft verkauft die Xbox One für 599) im ersten Jahr wenn die Konkurrenz die bessere Hardware hat für 200 weniger? Mit der überarbeiteten Version werden dann auch die Konsolen profitabler.

    Die PS3 fällt da natürlich wegen Cell und Blu Ray aus der Reihe (Nintendo sowieso).

  4. Re: PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: Crass Spektakel 22.09.13 - 17:56

    An den aktuellen Konsolen gibt es nicht mehr viel zu überarbeiten.

    Viel kosten tun Chips die viel drinhaben und mit vielen Beinchen am Board sitzen. Davon haben beide nur noch einen Chip.

    Vieleicht bekommt man den AMD-Chip mal bill

  5. Re: PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: Crass Spektakel 22.09.13 - 17:57

    An den aktuellen Konsolen gibt es nicht mehr viel zu überarbeiten.

    Viel kosten tun Chips die viel drinhaben und mit vielen Beinchen am Board sitzen. Davon haben beide nur noch einen Chip.

    Vieleicht bekommt man den AMD-Chip oder das RAM mal billiger, alles andere zusammen dürfte nur Centbeträge bei der Einsparung ermöglichen. Wobei 8GB RAM ja auch "nur" 15 Euro wert sind.

  6. Re: PS3: Verlust pro Konsole $307

    Autor: gaym0r 23.09.13 - 13:06

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > withered schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei einem Preis von damals $599.
    > > Quelle: www.pcworld.com
    > >
    > > Zum Vergleich, bei der Xbox 360 waren es $126: www.gamespot.com
    > >
    > > Microsoft könnte also "locker" den Preis um $100 senken da die Xbox One
    > > angeblich keine Verluste macht oder evtl sogar leichte Profite einfährt:
    > > www.forbes.com
    >
    > Ich verstehe diese Rechnungen nicht. Um Gewinn mit einem Produkt zu machen
    > müssen die Einnahmen höher sein als die Herstellungskosten plus die
    > Entwicklungskosten und Marketing über die verkaufte Menge verteilt.
    >
    > Wenn jetzt eine Konsole also 500 ¤ kostet und davon 300 ¤
    > Herstellungskosten sind, dann bleibt der Rest für Entwicklung und
    > Marketing. Senkt man den Preis dann um 100 ¤ müssen eben doppelt so viele
    > Konsolen verkauft werden um den gleichen Gewinn/Verlust einzufahren ...
    > aber die Aussage "Firma macht Gewinn pro Konsole" ist dabei doch irgendwie
    > Humbug!
    >
    > Dass die Hardware mehr als der Preis für die Konsolen kosten soll ist ja
    > wohl ein Scherz angesichts heutiger Chinaproduktionspraktiken. Wenn das der
    > Fall ist, dann klappt das tatsächlich nicht mit einem Gewinn ...

    Herstellungskosten sind nicht Fertigungskosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Landratsamt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
    Verkehr
    Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

    Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
    Von Rainer Klose

    1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
    3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
      Grünheide
      Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

      Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

    2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
      Subdomain-Takeover
      Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

      Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

    3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
      Defender ATP
      Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

      Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


    1. 23:17

    2. 19:04

    3. 18:13

    4. 17:29

    5. 16:49

    6. 15:25

    7. 15:07

    8. 14:28