Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 4 Pro im Test: Für 400 Euro…

Ob man das unterstützen sollte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: Z101 09.11.16 - 10:15

    Die Überschrift spiegelt die spezielle Meinung des Autors wieder und hat eigentlich in einem unabhängigen Artikel nichts zu suchen.

    Klar ist, mit der PS4Pro bekommt man erstmals eine Konsole, bei der der Hersteller den Spieleentwicklern verboten (!) hat das Hardwarepotential wirklich zu nutzen. Es darf keine exklusiven PS4Pro-Spiele geben und die Verbesserungen von PS4Pro-Anpassungen dürfen nicht über etwas hübschere Grafik hinausgehen. Das alles nur damit die alte PS4 weiterverkauft werden kann.

    So etwas ist bislang einmalig in der Videospielewelt, ob man das unterstützen sollte bleibt jedem selbst überlassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.16 10:16 durch Z101.

  2. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: Raistlin 09.11.16 - 10:40

    Ich finde das Verbot gut. Es gibt genug Käufer die davon ausgehen das Sie mit der UrPS4 Konsole auch länger als 5 Jahre "Neue" Spiele spielen können.

    Ich persönlich hätte von Anfang an auf eine steckbare Erweiterung ähnlich dem des N64 gesetzt um die Konsole nach 3-4 Jahren leistungsfähiger zu machen.
    Beim N64 gab es das Verbot aber nicht.

  3. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: PiranhA 09.11.16 - 11:00

    Alles andere wäre ein Affront gegen die 40 Mio. existierenden Kunden gewesen.
    Der ganze Sinn der Pro ist eine etwas hübschere Grafik bzw. wahlweise bessere Performance. Einen Bruch wird und darf es nur mit der nächsten Generation geben.

  4. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: Weyland Yutani 09.11.16 - 11:05

    Also hat Sony den Entwicklern von The Elder Scrolls Online verboten bessere Effekte und höhere Auflösung für die PS4 Pro zu verwenden? Dies nur mal als eines von vielen Beispielen das deiner gewagten These widerspricht.

    Dennoch kannst du ESO auf einer PS4 weiterhin spielen. Ich finde Kompatibilität ja eher gut. :)

    Sony hat eigentlich eine interessante Entscheidung getroffen:
    - PS4 günstig unterm Weihnachtsbaum
    - PS4 Pro etwas teurer dazu für die Leute die aktuelle Power mit einem hervorragenden Spiele-Angebot suchen
    - PS4 Pro um PS VR zu pushen durch bessere Optik
    - PS4 Pro um Microsoft das Weihnachtsgeschäft 2016 zu versauen
    - PS4 Pro um die Spieler-Basis für 2017 jetzt für sich zu erobern wenn Microsoft mit der Scorpion punkten will (dann könnte es für MS zu spät sein)

    Ich hätte mir viel eher gewünscht die PS4 Pro wäre gleichzeitig etwas effizienter, also leise und sparsam. Das sind echte Kritikpunkte die man anführen kann. Doch das war wohl der Preis den man zahlen muss für mehr Power zum jetzigen Zeitpunkt. Ausserdem: PS VR kann kein HDR - PS4 Pro schon - das halte ich auch für einen dicken Minuspunkt.

  5. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.16 - 11:08

    > Klar ist, mit der PS4Pro bekommt man erstmals eine Konsole, bei der der
    > Hersteller den Spieleentwicklern verboten (!) hat das Hardwarepotential
    > wirklich zu nutzen.

    Nein, das stimmt so nicht. Es ist den Entwicklern lediglich verboten, Spiele so zu gestalten, dass diese ausschließlich auf der Pro-Konsole laufen.
    Deren Hardware dürfen sie selbstverständlich ausreizen, sofern Sonys Vorgaben da wiederum keine weiteren Grenzen setzen (Anzahl zur Verfügung stehender CPU-Kerne, RAM, etc.). Letzteres war aber auch schon der Fall, also hat eigentlich kein PS4-Titel bisher wirklich das "Hardwarepotential genutzt".

    Mit Feature-Detection kann man ja wunderbar erkennen, auf welchem der beiden Systeme man sich gerade befindet und das Spiel in den jeweilig dafür vorgesehenen Modus versetzen: "Pro" oder "Normal".

  6. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: wasabi 09.11.16 - 11:41

    > So etwas ist bislang einmalig in der Videospielewelt, ob man das
    > unterstützen sollte bleibt jedem selbst überlassen.

    Es mag einmalig sein, dass es so eine verbesserte Version einer Konsole gibt, aber generell ist es doch überhaupt nicht ungewöhnlich, dass der Konsolenhersteller bestimmte Vorgaben macht, die erfüllt werden müssen, damit ein Spiel offiziell erscheinen gab. Früher wollte Nintendo z.B. hat früher eine deutlichere familienfreundliche Poliik gehabt, weshalb die SNES-Version von Mortal Kombat kein Blut und harmlosere Finishing Moves enthielt. Sony hat gesagt, dass PSVR-Spiele mit zuniedriger Bildrate keine Lizenz bekommen. Solche Vorgaben sind doch letztlich gerade der Vorteil von Konsolen, weil man dadurch als Kunde eben von gewissen Mindeststandards ausgehen kann.

    Ansonsten: Bist du Konsolenentwickler ? Hast du überhaupt einen Einblick, welche Vorgaben es von Konsolenherstellern gibt? Ob das wirklich das erste Mal ist, dass es da bestimmte Vorgaben gibt, ohne die man theoretisch noch mehr aus einer Konsole rausholen könnte?

    Als die ersten gerüchte zur Neo aufkamen sagten viele "Was ein mieser Zug von Sony, jetzt werden die Konsolenzyklen immer mehr verkürzt, meine gerade gekaufte PS4 ist schon wieder veraltet, es war doch immer der Vorteil von Konsolen lange mit aktuelelr Software unterstützt zu werden und man nicht immer ugraden musste..." Aber eben durch diese Vorgabe, dass es keine Exklusivtitel geben darf, sorgt Sony dafür, dass diese Krtik unberechtigt ist. Dass es nämlich weiterhin einfach nur eine PS4 gibt, es weiterhin einfach nur PS4-Spiele gibt. Sie machen sehr deutlich, dass das keine ganz neue Generation ist, und das finde ich auch gut so.

    Ich bin daher gerade wirklich irritiert, dass du ausgerechnet "Sony verbietet den Spielentwicklern etwas" als eine Firmenpolitik siehst, die man vielleicht nicht unterstützen sollte. Stattdessen war eben bisher der Tenor, dass das Veröffentlichen so einer stärkeren Konsole nach recht Kurzer Zeit eine Firmenpolitik sei, die man nicht unerstützen sollte. Gerade aber eben das Verbot von Exklusivtiteln ist nun das gut, welches besänftigend darauf wirkt.

    Glaubst du denn, dass auf der Pro wirklich spiele möglich wären, die so sehr anders sind, dass sie auf der nicht-Pro nicht möglich wären? Der Hauptunterschied liegt in der GPU, aber auch dort hat man bewusst die gleiche Technik genommen, und nur die Einheiten verdoppelt. Der CPU-Takt ist zwar höher, aber soviel macht das wahrscheinlich auch nicht aus, als dass man da jetzt plötzlich viel komplexere Physik, KI, Anzahl Gegner etc. reinbringen könnte. Zumal man den RAM nicht wirklich erhöht hat. Die ganze Konsole ist quasi daraufhin entwickelt, dass sie einfach nur "PS4 Spiele in schöner" abspielt..

    Gleichzeitig aber denke ich mir, dass in der Praxis dieses Verbot vielleicht gar nicht nötig wäre. Es wäre absolut dumm von einem Spielentwickler, 47 Millionen potenzielle Kundenzu ignorieren, wo doch eine "portieren" auf die alte PS4 so einfach ist und so gut von Sony unterstützt wird. Daher denke ich, dass kein Entwickler ein Problem mit den Vorgaben von Sony hat.

    "Das alles nur damit die alte PS4 weiterverkauft werden kann. "
    Nein, das alles nur, damit die ganzen PS4-Bestands-Kunden nicht eine Hasskampagne starten und "Nie wieder Sony" rufen. Das "Verbot" ist absolut im Sinne der Kunden. Ich denke Sony hätte keine Problem damit, wenn sich die meisten PS4-Neukunden nun für eine Pro und nicht für die Slim entscheiden. Warum sollten sie?

  7. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: wasabi 09.11.16 - 11:46

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles andere wäre ein Affront gegen die 40 Mio. existierenden Kunden
    > gewesen.
    > Der ganze Sinn der Pro ist eine etwas hübschere Grafik bzw. wahlweise
    > bessere Performance. Einen Bruch wird und darf es nur mit der nächsten
    > Generation geben.

    Ups, hätte ich mal erst lesen sollen, bevor ich meinen Beitrag verfasst habe. Du fasst hier sehr einfach zusamen, wofür ich einen Roman geschrieben habe :-)

  8. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: quineloe 10.11.16 - 20:08

    Man sollte prinzipiell keine restriktiven Konsolen unterstützen.

    https://www.reddit.com/r/pcmasterrace/wiki/guide

  9. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: My1 11.11.16 - 10:26

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte prinzipiell keine restriktiven Konsolen unterstützen.
    >
    > www.reddit.com

    zumindest muss ich mir nicht ständig gedanken über systemanforderungen machen wo man ständig igendwelche markennamen hinterhergeworfen bekommt wo man ohne ständiges direktvergleichen null peilung hat, ob die eigene hardware dafür gut genug ist. und dann noch der ganze spaß dass n game bspw crasht weil es bspw mit der iund der graka oder mit der und der kombination von irgendwas nicht geht und dann die treiberversionen etc etc etc. hab ich alles schon in den steamforen miterlebt was da andere schon alles für "spaß" hatten.

    während bei nem Konsolengame steht PS4 drauf und dann bleibt nur noch die frage habe ich die PS4, wenn ja kann man spielen wenn nein dann nicht, und fertig.

  10. Re: Ob man das unterstützen sollte?

    Autor: quineloe 11.11.16 - 17:45

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindest muss ich mir nicht ständig gedanken über systemanforderungen
    > machen wo man ständig igendwelche markennamen hinterhergeworfen bekommt wo
    > man ohne ständiges direktvergleichen null peilung hat, ob die eigene
    > hardware dafür gut genug ist.

    Stimmt, bei einer Konsole weiß man, dass die Hardware nicht gut genug ist. Sicherheit ist eben besser als Ungewissheit.

    und dann noch der ganze spaß dass n game bspw

    > crasht weil es bspw mit der iund der graka oder mit der und der kombination
    > von irgendwas nicht geht und dann die treiberversionen etc etc etc. hab ich
    > alles schon in den steamforen miterlebt was da andere schon alles für
    > "spaß" hatten.

    So wie Macs virenfrei sind stürzen auch Konsolenspiele nie ab.

    Ich kann mich übrigens nicht daran erinnern, dass meine Grafikkarte wegen inkompatibilität jemals ein Spiel abstürzen hat lassen. Aber wer hat angst vorm schwarzen Mann und so.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  3. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17