Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Move: Sony öffnet sich PC…

Na dann mal viel Spaß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann mal viel Spaß

    Autor: developer 01.02.11 - 13:04

    Nachdem die ja gerade so eine breite Charmeoffensive gefahren haben kann das ja nur ein Erfolg werden...

  2. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Mister Tengu 01.02.11 - 15:05

    Man merkt immer wieder wie erfolgreich ein "Boykott" gegenüber einer Marke ist, oder?

  3. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 15:14

    >Man merkt immer wieder wie erfolgreich ein "Boykott" gegenüber einer Marke ist, oder?

    Vor allem sehr putzig wenn er von Leuten kommt, die ohnehin keine Käufer sind, sondern ihre Wahre illegal beziehen...

  4. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: unsigned_double 01.02.11 - 15:25

    > ihre Wahre illegal beziehen...

    Entführung einer holden Jungfer? Ich bezweifle, dass sich solche Leute um Spielekonsolen scheren ...

  5. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 15:29

    >Entführung einer holden Jungfer? Ich bezweifle, dass sich solche Leute um Spielekonsolen scheren ...

    Ups, kleiner Vertipper ;)
    Aber sicher sind auch üble Prinzessinnenkidnapper Raubmordkopierer - die sind doch zu allem fähig!^^

  6. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: unsigned_double 01.02.11 - 15:35

    DIE FRESSEN AUCH BABYS! LEBENDIG!

  7. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 15:38

    >DIE FRESSEN AUCH BABYS! LEBENDIG!

    So isses!

  8. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: developer 01.02.11 - 16:11

    > Vor allem sehr putzig wenn er von Leuten kommt, die ohnehin keine Käufer sind, sondern ihre Wahre illegal beziehen...

    Hier geht es um Entwickler und Bastler/Hacker nicht um die Typen deren Know How sich auf das Bedienen der Konsole beschränkt.

    Von Boykott hab ich btw. nicht geredet.
    Ich hab lediglich auf das Konzept von Aktion und Reaktion hingewiesen, und eine ganze Reihe der Poster hat auch netterweise direkt belegt wie irrational doch manchmal Reaktionen ausfallen.

  9. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 16:35

    >Hier geht es um Entwickler und Bastler/Hacker nicht um die Typen deren Know How sich auf das Bedienen der Konsole beschränkt.

    Leider stellen die aber ca 0.000001% der Nutzer des Cracks dar...

    >Von Boykott hab ich btw. nicht geredet.
    >Ich hab lediglich auf das Konzept von Aktion und Reaktion hingewiesen, und eine ganze Reihe der Poster hat auch netterweise direkt belegt wie irrational doch manchmal Reaktionen ausfallen.

    Naja, gerade als ehemaliger Spielentwickler ich finde die Reaktion von Sony verständlich und sehe daher keinen Handlungsbedarf - würde sich dieser "Jailbreak" lediglich unter einer Handvoll Bastler/Democodern verbreiten, hätte Sony sicher kein Problem damit und keinerlei Bedarf an solchen Verzweifelten Handlungen - aber leider ist nun mal der 99%ige Anwendungszweck dieses Cracks, Schwarzkopien zu erstellen...

  10. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Didatus 01.02.11 - 16:48

    @Trollverstehher: Ja, nur hätten Sie den 0.000001% der Nutzer nicht an den Karren gepisst, indem eine Funktion, welche von Anfang an vorhanden war und für einige auch Kaufgrund war, einfach entfernen (Linux aufspielen), dann wäre der Jailbreak auch gar nicht nötig gewesen und damit wäre auch nie Tür und Tor für Cracks geöffnet worden. Jahrelang war das bestreben nach einem Jailbreak äußerst gering, da die "0.000001%" der Nutzer zufrieden waren, mit dem was die PS3 konnte.
    Aber auch das öffnen der PS Move für den PC dürfte hauptsächlich für diese 0.000001% der Nutzer interessant sein. Ob die allerdings jetzt noch Lust haben ist die Frage.

    Insgesamt ein eher irrationales Verhalten von Sony. Der erste große Fehler war es einfach die other OS Option rauszuschmeißen und damit Linux auf normalen Wege zu verbannen.

  11. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: developer 01.02.11 - 16:51

    Es geht hier doch nicht um die Nutzer. Die sind irrelevant in dem Fall.
    Der Titel ist "Playstation Move: Sony öffnet sich PC-Programmierern".

    Also genau die Typen denen Sony gerade demonstriert hat, "Wenn uns nicht gefällt was du machst schicken wir unsere Anwälte, und die nehmen dir deinen Computer weg."
    Klar der hat ja auch was gaaanz böses gemacht, das scheint ja hier induzierte Meinung zu sein.
    Nur genau das macht eben auch das Basteln aus, einfach mal mehr als dem Ding rausholen, als das ursprünglich geplant ist. Grenzen überwinden.
    Und genau dagegen geht Sony aggressiv vor.

    Die Aktion war kontraproduktiv, das macht die Plattform nicht sicherer, der nächste veröffentlicht das einfach unter einem Pseudonym. Jetzt erst recht.
    Das Ziel war ja nicht Sony zu schaden, aber die Motivation das zu wollen steht nach der Aktion dann doch bei dem einen oder anderen vermutlich im Raum.

    Und selbst wenn jetzt einer wieder ein Fass von wegen Recht, Unrecht oder Moral aufmachen will, der Lauf der Geschichte hat gezeigt das ihm derart künstliche Konstrukte ziemlich egal sind.

    Aktion => Reaktion.

  12. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 16:57

    >dann wäre der Jailbreak auch gar nicht nötig gewesen und damit wäre auch nie Tür und Tor für Cracks geöffnet worden. Jahrelang war das bestreben nach einem Jailbreak äußerst gering, da die "0.000001%" der Nutzer zufrieden waren, mit dem was die PS3 konnte.

    Der Grund war ja, dass die Crackerszene kurz davor stand, exakt diese Linux-Installationsmöglichkeit für einen Jailbreak zu nutzen. Sie haben sich damit nur ein wenig Zeit erkauft, bis eine andere Möglichkeit gefunden wurde.

    >Aber auch das öffnen der PS Move für den PC dürfte hauptsächlich für diese 0.000001% der Nutzer interessant sein. Ob die allerdings jetzt noch Lust haben ist die Frage.

    Dazu hab ich auch keine große Lust, das liegt aber nicht an Sonys Verhalten bezüglich der Jailbreaks, sondern ganz einfach daran, das ich Kinect für Hobbyprojekte wesentlich spannender finde...

    >Insgesamt ein eher irrationales Verhalten von Sony. Der erste große Fehler war es einfach die other OS Option rauszuschmeißen und damit Linux auf normalen Wege zu verbannen.

    Nein, das war ihr erster verzweifelter Versuch, sich die Raubkopierer- und Cheater-Plage vom Hals zu halten (s.O.).

  13. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 01.02.11 - 17:02

    >Nur genau das macht eben auch das Basteln aus, einfach mal mehr als dem Ding rausholen, als das ursprünglich geplant ist. Grenzen überwinden.

    Ja, das ist ja schön - nur wenn dann ein riesiges illegales Geschäft draus wird, bei dem dutzende von Trittbrettfahrern durch den Verkauf von USB-Dongeln sich dumm und dämlich dran verdienen, darf man sich nicht wundern - hätte es ja auch innerhalb der Szene geheim halten können...

    >Und selbst wenn jetzt einer wieder ein Fass von wegen Recht, Unrecht oder Moral aufmachen will, der Lauf der Geschichte hat gezeigt das ihm derart künstliche Konstrukte ziemlich egal sind.

    Ihm? Wer ist denn dieser "Ihm", der über dem Gesetz steht? Wenn er also ein Gesetzloser ist, werd ich ihm gerne mal so richtig eine reindreschen, dafür dasss die PS3-Onlinegames jetzt von plärrenden cheater-assi-kiddies überschwemmt werden und der Markt den Bach runtergeht, womit gute und aufwändig produzierte Titel gefährdet werden - kann mich ja keiner für belangen, "er" steht ja außerhalb der Gesetze...

  14. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: developer 01.02.11 - 17:36

    > Ihm? Wer ist denn dieser "Ihm", der über dem Gesetz steht?

    Lies doch bitte den Satz nochmal.
    Von über dem Gesetzt stehen steht da kein Wort.

    Lediglich um die Wahrscheinlichkeit mit welcher Motivation der nächste sich daran versuchen wird. Die Potentiellen Folgen werden von solchen Menschen eher bei Seite geschoben.

    > Wenn er also ein Gesetzloser ist, werd ich ihm gerne mal so richtig eine reindreschen, dafür dasss die PS3-Onlinegames jetzt von plärrenden cheater-assi-kiddies überschwemmt werden und der Markt den Bach runtergeht, womit gute und aufwändig produzierte Titel gefährdet werden

    Zugegeben das ist unangenehm aber die Reaktion von Sony hat das Risiko für so etwas eher noch erhöht als gesenkt.
    Man kann jetzt rumheulen und schimpfen und wie Rumpelstilzchen zornig auf den Boden stampfen. Alles ganz niedlich, nur das bringt halt genau gar nichts.

    Es gibt numal eine ganze Reihe von Parteien auf der Welt und wenn eine Partei die Reaktion der anderen als übermäßig und unverhätnissmäßig empfindet besteht die Gefahr, dass das ganze in eine Kettenreaktion zu beidseitigem Nachteil ausartet, wenn nicht eine Seite nachgibt.

    > kann mich ja keiner für belangen, "er" steht ja außerhalb der Gesetze...

    Mit der Argumentation wirst du vor Gericht nicht weit kommen.
    Du bist dann genau so ein Rechtsbrecher wie der Hacker, abgesehen davon lassen solche Aussagen vermuten, dass du hier rein emotional argumentierts.
    Und das ist sicher keine Grundlage für eine sinnvolle Diskussion.

  15. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: developer 01.02.11 - 18:20

    Ach das ist aber lieb. Nun kommt mir auch noch die Realität zur Hilfe.

    http://www.pcwelt.de/news/Katz-und-Maus-Spiel-Neue-Playstation-3-Firmware-3-56-schon-wieder-geknackt-1457830.html

    Siehst du, genau davon rede ich.
    Aktion => Reaktion.
    Ganz einfach.

  16. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 02.02.11 - 09:04

    >Zugegeben das ist unangenehm aber die Reaktion von Sony hat das Risiko für so etwas eher noch erhöht als gesenkt.

    Mit dem Unterschied, dass Sony im Recht ist... Wer immer da meint, jetzt mit drastischeren "Gegenmassnahmen" den Konflikt eskalieren zu dürfen sollte sich im klaren sein, dass er nichts anderes als ein Kleinkrimineller ist, der sich mit anderen Kleinkriminellen zum Mob zusammenrauft. Und weder keinerlei Sympathie oder Verständnis verdient, noch das Gefühl, sich "im Recht" fühlen zu dürfen...

    >Man kann jetzt rumheulen und schimpfen und wie Rumpelstilzchen zornig auf den Boden stampfen. Alles ganz niedlich, nur das bringt halt genau gar nichts.

    Tu ich ja nicht, ich lege nur mal die Sicht der anderen (mehrheitlichen) Seite dar...

    >Mit der Argumentation wirst du vor Gericht nicht weit kommen.
    >Du bist dann genau so ein Rechtsbrecher wie der Hacker, abgesehen davon lassen solche Aussagen vermuten, dass du hier rein emotional argumentierts. Und das ist sicher keine Grundlage für eine sinnvolle Diskussion.

    Da hst Du mich falsch verstanden - ich wollte damit lediglich die Konsequenzen darlegen, mit denen man konfontiert ist, wenn man das rechtliche übergeht bzw. für sich in Anspruch nimmt, bestimmte Gesetze irgnorieren zu dürfen.

  17. Re: Na dann mal viel Spaß

    Autor: Trollversteher 02.02.11 - 09:07

    >Siehst du, genau davon rede ich.
    >Aktion => Reaktion.
    >Ganz einfach.

    Natürlich war das absehbar - aber deshalb muss man dafür doch kein Verständnis haben, geschweige denn es gut finden? Und: wo ist denn die Alternative, alles lassen wie es ist? Das hält die Schwarzkopierer doch noch viel weniger davon ab.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. AKDB, Regensburg
  3. Medienwerft GmbH, Hamburg
  4. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30