1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Berichte über neue…

Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

    Autor: Charles Marlow 18.05.11 - 17:47

    sondern eine Firma, die systematisch zum Schaden ihrer Kunden an der Sicherheit gespart hat.

  2. Re: Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

    Autor: Hotohori 18.05.11 - 18:25

    ... sondern nur Dummheit...

    Wie kann man nur so was vergessen, wenn man das ganze Sicherheitssystem überarbeitet?

  3. Re: Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

    Autor: redwolf 18.05.11 - 19:07

    Stimme dir zu:

    Wenn Dummheit oder Bösartigkeit eine Handlung erklären können sollte man immer die Dummheit als Erklärung wählen.

    Sonys Dummheit schreit zum Himmel.

  4. Re: Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

    Autor: Endwickler 19.05.11 - 10:48

    Wo genau ist da eigentlich ein Problem?
    Die E-Mail-Adresse war bisher immer mit dem Account verknüpft.
    Auch bei Golem kannst du dir anhand deiner E-Mail-Adresse deinen Account erhalten, wenn du mal dein Passwort vergessen solltest.
    Man kann bestimmt keine beliebige E-Mail-Adresse eingeben sondern nur eine, die schon mit einem Account verwendet wird.

    Denn wenn jemand dort seine eigene E-Mail-Adresse eingibt ohne einen Account zu haben: Wird ihm dann das Ändern aller Passwörter aller Accounts ermöglicht, bei denen wenigstens das Geburtsdatuim stimmt? Sehr unwahrscheinlich.

    Wo also genau siehst du hier jetzt wieder mal ein Problem?
    Was ist gespart?

  5. Re: Ich sehe da keine Fahrlässigkeit...

    Autor: antares 20.05.11 - 03:01

    so wie ich die news lese, bekommst du eben dein neues passwort direkt, anstatt es dir per mail zugesandt wird. E-Mail-Verifikation hatte ich bei sowas bisher für selbstverständlich gehalten...

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe
  3. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind