Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Sony schaltet…

Wieso Server abschalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Server abschalten?

    Autor: Gandalf2210 30.12.17 - 03:43

    Wenn das kein Arsch mehr spielt einfach die Kapazitäten senken. Das lässt sich doch wunderbar skalieren

  2. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: blaub4r 30.12.17 - 08:34

    Würde eher vorschlagen eine Server Struktur zu schaffen die es ermöglicht für viele Spiele da zu sein.

    Nicht für jedes Spiel ein Server sondern ein Server quasi für viele Spiele.

    So das man die Server online lassen kann und dann die 20-30 Leute für die alten Spiele auch noch Platz finden.

    Warum man das nicht so lösen kann muss man mit mal erklären.

  3. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: intergeek 30.12.17 - 09:03

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man das nicht so lösen kann muss man mit mal erklären.

    Dann kann Sony auch gleich mal erklären warum man IPv6 nicht auf die Reihe bringt, miese Downloadraten hat und es ständig zu Problemen kommt, egal ob auf Nutzerseite oder zu Datendiebstählen auf Anbieterseite ;)

    So wichtig das PSN für einen PS4 Spieler ist, so schlecht ist es auch. Was die Infrastruktur betrifft ist hier Microsoft um einiges besser aufgestellt. Nur Nintendo ist noch schlimmer als Sony ;)

    Und neun, ich bin kein Fanboy einer Plattform, ich habe und spiele sie alle gerne ;)

  4. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.17 - 09:55

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde eher vorschlagen eine Server Struktur zu schaffen die es ermöglicht
    > für viele Spiele da zu sein.
    >
    > Nicht für jedes Spiel ein Server sondern ein Server quasi für viele Spiele.
    >
    > So das man die Server online lassen kann und dann die 20-30 Leute für die
    > alten Spiele auch noch Platz finden.
    >
    > Warum man das nicht so lösen kann muss man mit mal erklären.
    Weil sich die Technik verändert. Zudem würde der "ultimative Server" deutlich komplexer als je ein "Server" pro Spiel.

    Zu lösen wäre es zwar, allerdings würde der Aufwand enorm steigen. Sonys Hauptziel dürfte zudem wohl sein, dass die GT6-Spieler aufs neuste GT umsteigen wenn in GT6 der Onlinemodus wegfällt.

    Wie sooft gilt, ein Problem, viele Lösungen mit jeweils unterschiedlichen Vor- und Nachteilen für verschiedene Parteien.

  5. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: Psy2063 30.12.17 - 10:24

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil sich die Technik verändert. Zudem würde der "ultimative Server"
    > deutlich komplexer als je ein "Server" pro Spiel.
    >
    > Zu lösen wäre es zwar, allerdings würde der Aufwand enorm steigen.

    sind doch vermutlich eh VMs, wo ist da der Aufwand eine Handvoll laufen zu lassen?

  6. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: Siliciumknight 30.12.17 - 11:59

    Ganz einfach: Wartung. Die muss bezahlt werden.

    --- mein Hirn mit der geballten Rechenkraft der Cloud ---

  7. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.17 - 14:01

    Es macht einen Unterschied ob der Server für 4 Autofahrer Daten berechnen und verteilen muss oder ob er das bei einer 64 Spieler Partie (oder wieviele da maximal auf einem Server sind) bei CoD machen muss. Es müssen komplett unterschiedliche Daten verwendet und berechnet werden. Serversoftware zu entwickeln, die all das kann ist deutlich komplexer als 20 Serversoftwares für 20 verschiedene Spiele. Zudem bleibt es so alles in einer Hand. Wenn die Serversoftware von einem komplett anderen Team kommt als das Spiel selbst, ist zudem viel mehr Kommunikation nötig.

    Selbst das ganze Modular aufzubauen damit sich der Server dann das Modul nachläd, was er für Spieler X gerade braucht würde ihn ungleich komplexer machen.

    Mit einfach nur einige VMs anwerfen ist das nicht erledigt.
    Selbst wenn der Server selbst in einer VM läuft wird gelegentlich mal der Host geupdatet, die Hostsoftware gewechselt oder das OS bekommt irgendwelche Updates.
    Desto mehr alte VMs dann noch laufen für ältere Spiele desto größer ist der Testaufwand ob nach der Änderung/Updates auch noch der 10 Jahre alte Server problemlos läuft. Einfach nur die VM zum Release aufesetzen, die gröbsten Bugs beheben und die Kiste dann stehen lassen ist nicht drin, dafür gibts viel zu oft Updates für kritische Lücken, egal welches Betriebssystem man nutzt.

  8. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: motzerator 30.12.17 - 17:19

    DAUVersteher schrieb:
    ------------------------------------
    > Desto mehr alte VMs dann noch laufen für ältere Spiele desto
    > größer ist der Testaufwand ob nach der Änderung/Updates auch
    > noch der 10 Jahre alte Server problemlos läuft. Einfach nur die VM
    > zum Release aufesetzen, die gröbsten Bugs beheben und die Kiste
    > dann stehen lassen ist nicht drin, dafür gibts viel zu oft Updates
    > für kritische Lücken, egal welches Betriebssystem man nutzt.

    Deine Argumente gefallen mir. Damit kann man wunderbar das
    Gesäusel der Leute wiederlegen, die nicht verstehen, warum ich
    keine Spiele kaufe, die eine Online Verbindung voraus setzen.

    Weil kein Server ewig läuft und der Softschrott dann wertlos ist,
    wenn es nicht auch noch einen offline Modus gibt.

  9. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: eXXogene 31.12.17 - 09:29

    Multiplayer im offline Modus?

    Schreibst du am Thema vorbei oder suchst du nur eine Bühne für dein genörgel?

  10. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: ArcherV 31.12.17 - 10:47

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Argumente gefallen mir. Damit kann man wunderbar das
    > Gesäusel der Leute wiederlegen, die nicht verstehen, warum ich
    > keine Spiele kaufe, die eine Online Verbindung voraus setzen.
    >
    > Weil kein Server ewig läuft und der Softschrott dann wertlos ist,
    > wenn es nicht auch noch einen offline Modus gibt.

    1. du kaufst keine Spiele, auch bei Spielen ohne Online Zwang
    2. ein Offline Modus bei einem Multiplayer Spiel macht natürlich total sinn. Troll...

  11. Re: Wieso Server abschalten?

    Autor: My1 02.01.18 - 04:44

    Split screen oder LAN brauchen kein online. Bei Nintendo gibt's seit Ewigkeiten games die man ohne i-net zocken kann, und bei der switch sogar noch dynamischer, da es eben sowohl den quasi-lan mode mit iirc bis zu 8 switches gibt oder eben alle auf einer switch zusammen was bisher weder bei den üblichen portablen noch bei den heimkonsolen gemacht wurde.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  3. Hays AG, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlasse Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

  2. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  3. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.


  1. 08:21

  2. 15:37

  3. 15:15

  4. 12:56

  5. 15:15

  6. 13:51

  7. 12:41

  8. 22:35