Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Sony schaltet…
  6. T…

Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 31.12.17 - 21:27

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > • Serverbetrieb wie früher in das Spiel einbauen.
    > >
    > > Also kein Online-Spiel, sondern höchstens lokaler Multiplayer mit wie
    > > vielen Leuten?
    >
    > Wieso die Beschränkung auf LAN? Ich sehe keinen Grund dafür.
    >
    > > > • Server-Software herausgeben.
    > >
    > > Kein Problem, 2.500 Euro sollten für einen 1.000-Spieler-Server reichen.
    >
    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?
    > Wieso muss man da auch gleich 1000 Leute drauf lassen? Reichen je nach
    > Spiel 2 bis 24 nicht aus?
    >
    > > > • Server weiterbetreiben.
    > >
    > > Damit subventioniert dann die Gemeinschaft mit den PSN-Beiträgen drei
    > > Hanseln, die um die Wette fahren.
    >
    > Denkst du, man könne immer nur 1 Spiel pro Rack unterstützen?
    >
    > > > Kostet nicht viel Geld, wenn kaum einer
    > > > mehr die Server nutzt,
    > >
    > > Bringt auch kein Geld, wenn sie keiner nutzt.
    >
    > Ähm, doch: Netzwerkgebühren

    ein vServer kostet um die 10,- ocken pro Monat. War mit Counterstrike sogar standard, das clans selbst gehostet haben.

  2. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 11:47

    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?

    Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel abgegolten zu haben.

  3. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: __destruct() 01.01.18 - 14:23

    Tja, wenn du vom Staat dazu gezwungen wirst, deinen Schrott für umme herauszugeben, kannst du das nicht tun.

  4. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: My1 01.01.18 - 16:25

    Naja zumindest auf x360, ps4, xbone und switch sollte das kein Problem sein, da man hier ja für online bezahlt. Wenn nicht hätte ich gern die ausrede der Hersteller.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 02.01.18 - 02:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu
    > betreiben?
    >
    > Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware
    > für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben
    > würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel
    > abgegolten zu haben.

    die serversoftware ist doch günstiger als das spiel an sich. was soll denn großartiges da an programmierung anfallen? die engines laufen auf den clients, das rendern der grafik auch. der server synct mehr oder weniger nur die infos zwischen den spielern und erhebt evtl. logs auf cheats, potenrielle threads oder was sonst die clients noch so senden und der hersteller speichert (fehler?).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  4. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43