Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Sony schaltet…
  6. T…

Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 31.12.17 - 21:27

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > • Serverbetrieb wie früher in das Spiel einbauen.
    > >
    > > Also kein Online-Spiel, sondern höchstens lokaler Multiplayer mit wie
    > > vielen Leuten?
    >
    > Wieso die Beschränkung auf LAN? Ich sehe keinen Grund dafür.
    >
    > > > • Server-Software herausgeben.
    > >
    > > Kein Problem, 2.500 Euro sollten für einen 1.000-Spieler-Server reichen.
    >
    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?
    > Wieso muss man da auch gleich 1000 Leute drauf lassen? Reichen je nach
    > Spiel 2 bis 24 nicht aus?
    >
    > > > • Server weiterbetreiben.
    > >
    > > Damit subventioniert dann die Gemeinschaft mit den PSN-Beiträgen drei
    > > Hanseln, die um die Wette fahren.
    >
    > Denkst du, man könne immer nur 1 Spiel pro Rack unterstützen?
    >
    > > > Kostet nicht viel Geld, wenn kaum einer
    > > > mehr die Server nutzt,
    > >
    > > Bringt auch kein Geld, wenn sie keiner nutzt.
    >
    > Ähm, doch: Netzwerkgebühren

    ein vServer kostet um die 10,- ocken pro Monat. War mit Counterstrike sogar standard, das clans selbst gehostet haben.

  2. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 11:47

    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?

    Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel abgegolten zu haben.

  3. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: __destruct() 01.01.18 - 14:23

    Tja, wenn du vom Staat dazu gezwungen wirst, deinen Schrott für umme herauszugeben, kannst du das nicht tun.

  4. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: My1 01.01.18 - 16:25

    Naja zumindest auf x360, ps4, xbone und switch sollte das kein Problem sein, da man hier ja für online bezahlt. Wenn nicht hätte ich gern die ausrede der Hersteller.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 02.01.18 - 02:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu
    > betreiben?
    >
    > Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware
    > für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben
    > würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel
    > abgegolten zu haben.

    die serversoftware ist doch günstiger als das spiel an sich. was soll denn großartiges da an programmierung anfallen? die engines laufen auf den clients, das rendern der grafik auch. der server synct mehr oder weniger nur die infos zwischen den spielern und erhebt evtl. logs auf cheats, potenrielle threads oder was sonst die clients noch so senden und der hersteller speichert (fehler?).

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  4. Triaz GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-80%) 11,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30