Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Sony schaltet…
  6. T…

Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 31.12.17 - 21:27

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > • Serverbetrieb wie früher in das Spiel einbauen.
    > >
    > > Also kein Online-Spiel, sondern höchstens lokaler Multiplayer mit wie
    > > vielen Leuten?
    >
    > Wieso die Beschränkung auf LAN? Ich sehe keinen Grund dafür.
    >
    > > > • Server-Software herausgeben.
    > >
    > > Kein Problem, 2.500 Euro sollten für einen 1.000-Spieler-Server reichen.
    >
    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?
    > Wieso muss man da auch gleich 1000 Leute drauf lassen? Reichen je nach
    > Spiel 2 bis 24 nicht aus?
    >
    > > > • Server weiterbetreiben.
    > >
    > > Damit subventioniert dann die Gemeinschaft mit den PSN-Beiträgen drei
    > > Hanseln, die um die Wette fahren.
    >
    > Denkst du, man könne immer nur 1 Spiel pro Rack unterstützen?
    >
    > > > Kostet nicht viel Geld, wenn kaum einer
    > > > mehr die Server nutzt,
    > >
    > > Bringt auch kein Geld, wenn sie keiner nutzt.
    >
    > Ähm, doch: Netzwerkgebühren

    ein vServer kostet um die 10,- ocken pro Monat. War mit Counterstrike sogar standard, das clans selbst gehostet haben.

  2. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 11:47

    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?

    Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel abgegolten zu haben.

  3. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: __destruct() 01.01.18 - 14:23

    Tja, wenn du vom Staat dazu gezwungen wirst, deinen Schrott für umme herauszugeben, kannst du das nicht tun.

  4. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: My1 01.01.18 - 16:25

    Naja zumindest auf x360, ps4, xbone und switch sollte das kein Problem sein, da man hier ja für online bezahlt. Wenn nicht hätte ich gern die ausrede der Hersteller.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 02.01.18 - 02:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu
    > betreiben?
    >
    > Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware
    > für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben
    > würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel
    > abgegolten zu haben.

    die serversoftware ist doch günstiger als das spiel an sich. was soll denn großartiges da an programmierung anfallen? die engines laufen auf den clients, das rendern der grafik auch. der server synct mehr oder weniger nur die infos zwischen den spielern und erhebt evtl. logs auf cheats, potenrielle threads oder was sonst die clients noch so senden und der hersteller speichert (fehler?).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49