1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation VR: Virtual Reality mit Golf…

Als VR-Fan sollte man Sony danken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als VR-Fan sollte man Sony danken

    Autor: wasabi 07.12.15 - 11:04

    Ich verfolge das Thema VR zwar nur passiv, aber durchaus schon interessiert seit der Kickstarter-Kampagne von Oculus. Als Sony die Morpheus erstmals vorstellte dachte ich, dass das eher ein MeToo-Produkt wird, die PS4 ja auch eh zu schwach sei usw.

    Aber ich habe schnell den Eindruck bekommen, dass Sony hier vieles richtig macht. Z.B. haben sie sich Gedanken darum gemacht, dass das kein Gerät für ein paar Freaks wird: Schon die ersten Tester meinten, dass der Tragekomfort sehr gut sei, und kann es sein, dass man das "Visier" einfach hochklappen kann? Wäre für die Alltagstauglichkeit sehr schön. Ebenso ist es wohl standardmäßig so, dass das Bild gleichzeitig auch in einer unverzerrten 2D-Version auf dem Fernseher zeigt. Oder wohl auch getrenne Inhalte möglich sind, so dass man Multiplayer spiele hat, vo einer die Bruille auf hat, und andere nicht. Move haben sie ja auch schon länger im programm und können das nun sinnvoll einsetzen. Das sind alles Dinge, die das auch Casual-Player-Wohnzimmer-tauglich machen.

    Hinzu kommt eben der Vorteil einer definierten, günstigen, verbreiteten Hardware-Plattform. Das führt auch dazu, dass das Thema für Spieleentwickler interessant wird, und wie man sieht ist da schon einiges in Entwicklung.

    Ich würde sagen, dass Playstation VR gerade mehr für die Etablierung von VR im Mainstream sorgt, als alle anderen. Aber die PC-basierten System werden auch davon profitieren.

  2. Re: Als VR-Fan sollte man Sony danken

    Autor: thecrew 07.12.15 - 11:10

    Du meinst wohl eher als Mainstream VR-Fan sollte man Sony danken.
    Weil ein (für echte VR Fans) wichtiges Merkmal fehlt. Eigene Software damit nutzen zu können und Community Projekte sowie "andere Anwendungen" z.B. Visualisierung von Architektur für Kunden usw.

    Gerade das finde ich immer noch an der Rift so interessant.

    Sony konzentriert sich halt mehr auf den Mainstream Spiele Markt.

  3. Re: Als VR-Fan sollte man Sony danken

    Autor: wasabi 07.12.15 - 11:19

    Vielleicht hast du mich etwas falsch verstanden. Mir ging es nicht darum, dass sich "echte VR Fans" (die z.B. auf die Rift oder Vive warten) nun eine PS VR kaufen sollen. natüprich konzenterit sich Sony auf den mainstream-Spielemarkt, aber sie sorgen damit dafür, dass VR generell verbreiteter wird, mehr Untersützung erfährt, und das ist für alle gut, auch für Valve und Oculus. Und deren Kunden. Direkt in Konkurrenz zur PS VR stehen die beiden ja eh nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.15 11:19 durch wasabi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19