1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go mit Harry Potter: Magische…

Niantic? What could possibly go wrong?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: hirschnase 20.06.19 - 16:00

    Niantic hats technisch einfach nicht drauf. Das hat man ja zum Start von Pokemon Go und auch danach immer wieder feststellen müssen. Ein Spiel für Mobiltelefone zu bauen, dass für jeden einzelnen Move innerhalb dies Spiels zwingend eine schnelle Internetverbindung voraussetzt: da kann man sich nur an den Kopf fassen. Vor allen Dingen, wenn Niantic es nicht hinbekommt ihre Server ordentlich zu skalieren oder man in Schland mal wieder mit Edge unterwegs ist. Das ganze Spiel ist ein (Software-)architektonischer Superfail.

    Ich gehe jede Wette ein: auch dieser Start wird wieder ein Desaster werden mit Login-Fails, Timeouts und Abstürzen ohne Ende.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 16:02 durch hirschnase.

  2. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: LH 20.06.19 - 16:52

    hirschnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niantic hats technisch einfach nicht drauf. Das hat man ja zum Start von
    > Pokemon Go und auch danach immer wieder feststellen müssen.

    So einfach ist es nicht. Laut diversen Berichten, auch von Google und Niantic Technikern, war Google an den Problemen an Anfang schuld, ihre Cloud Dienste waren dem enormen Ansturm schlicht nicht gewachsen. Zudem hatte man das Interesse deutlich unterschätzt, nach diversen Berichten um den Faktor 50-100.

    Es ist eher ein Wunder, dass es damals trotzdem so gut lief. Eigentlich waren die Vorzeichen noch viel schlimmer.

  3. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: Lupus77 20.06.19 - 18:06

    Habe grade auch mal reingeschaut und es gibt wohl schon vor dem offiziellen Start morgen diverse Server Probleme. Bin mal gespannt auf morgen :D

  4. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: hirschnase 20.06.19 - 22:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist es nicht. Laut diversen Berichten, auch von Google und
    > Niantic Technikern, war Google an den Problemen an Anfang schuld, ihre
    > Cloud Dienste waren dem enormen Ansturm schlicht nicht gewachsen. Zudem
    > hatte man das Interesse deutlich unterschätzt, nach diversen Berichten um
    > den Faktor 50-100.
    >
    > Es ist eher ein Wunder, dass es damals trotzdem so gut lief. Eigentlich
    > waren die Vorzeichen noch viel schlimmer.

    Es ist immer leicht, das eigene Versagen auf andere abzuschieben. Wenn man eine ordentliche Softwarearchitektur gehabt haette, die zB viel mit offline command queueing arbeitet und nicht zwingend jederzeit und fuer jede einzelne Aktion eine Serververbindung benoetigt, waere man wahrscheinkich auch mit deutlich weniger Resourcen ausgekommen und es haette keine oder weniger Probleme gegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 22:24 durch hirschnase.

  5. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: woolf 21.06.19 - 00:48

    Es ist immer leichter im nach hinein den Klugscheisser raus hängen zu lassen.
    Die Pokemon Spiele haben sich im Durchschnitt pro Spiel ca. 14Mio verkauft. Die Pokemon Go App wurde nach 19 Tagen schon 50Mio mal heruntergeladen.
    Aber lass mich raten, wsr dir bestimmt vorher klar...

  6. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: Spitfire777 21.06.19 - 02:02

    Mach's besser.

  7. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: bark 21.06.19 - 07:04

    Andere Unternehmen machen es besser.

  8. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: Anonymouse 21.06.19 - 09:12

    Hinterher ist man natürlich immer schlauer.
    Zur deren Verteidigung muss man aber auch sagen, dass der Hype und der damit verbundene Anstrum schon sehr krass war.

  9. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: hankaaron 21.06.19 - 11:38

    hirschnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist immer leicht, das eigene Versagen auf andere abzuschieben. Wenn man
    > eine ordentliche Softwarearchitektur gehabt haette, die zB viel mit offline
    > command queueing arbeitet und nicht zwingend jederzeit und fuer jede
    > einzelne Aktion eine Serververbindung benoetigt, waere man wahrscheinkich
    > auch mit deutlich weniger Resourcen ausgekommen und es haette keine oder
    > weniger Probleme gegeben.

    Aus Sicht eines Spieleherstellers ist doch leicht nachvollziehbar, warum alles online berechnet wird und der Client quasi nur die grafische Oberfläche repräsentiert. Dadurch werden die allermeisten Schummeleien schonmal unterbunden. Und mit den wenigen Betrugsmöglichkeiten, die es dann noch gibt (z.B. Geohacks mit Bots) hat man dann immernoch alle Hände voll zu tun. Was könnte denn deiner Ansicht nach offline berechnet und erst später gesendet werden, was der Client dabei aber nicht manipulieren könnte? Da fällt mir nichts ein. Jegliche Aspekte (Spawnen der Pokemon, Kampfablauf, Einfangen) würde ich auch auf dem Server durchführen wollen und nicht in einer windigen App.

  10. Re: Niantic? What could possibly go wrong?

    Autor: FoxCore 22.06.19 - 21:20

    hirschnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allen Dingen, wenn Niantic es nicht hinbekommt ihre
    > Server ordentlich zu skalieren oder man in Schland mal wieder mit Edge
    > unterwegs ist. Das ganze Spiel ist ein (Software-)architektonischer
    > Superfail.
    >
    > Ich gehe jede Wette ein: auch dieser Start wird wieder ein Desaster werden
    > mit Login-Fails, Timeouts und Abstürzen ohne Ende.

    Bevor du meckerst, nenn mir bitte den Namen der Software, die du geschrieben hast, die mit Millionen von Usern gleichzeitig ohne Probleme umgehen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. ALUKON KG Haigerloch, Haigerloch
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. Schweizer Electronic AG, Schramberg (im Schwarzwald)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. SUV: Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor
    SUV
    Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor

    Cadillac will sein erstes Fahrzeug, das rein elektrisch angetrieben wird, im April 2020 zeigen. Es wird sich um einen SUV handeln.

  2. Digitalkamera: Panasonic entwickelt Sucher für Farbenblinde
    Digitalkamera
    Panasonic entwickelt Sucher für Farbenblinde

    Panasonic hat einen elektronischen Kamerasucher entwickelt, mit dem farbblinde Menschen genauso sehen können wie Normalsichtige.

  3. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.


  1. 07:32

  2. 07:12

  3. 18:22

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 16:39