1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go: Niantic handelt fahrlässig…

Corona-Empörungskultur

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Corona-Empörungskultur

    Autor: gorsch 15.02.21 - 16:36

    Wie weit sind wir gekommen, wenn sich der Feuilleton ohne medizinisches Argument dazu hinreißen lässt, den Menschen Fährlassigkeit zu unterstellen, wenn sich sich nur im Freien bewegen? Pokemen Go funktioniert auch mit Abstand halten und Mund-Nasen-Bedeckung.

    Tatsächlich ist doch ein Spaziergang and der frischen Luft dem Immunsystem nur zuträglich und wird auch so von unseren Experten empfohlen und praktiziert. Im Gegenzug schwächt das Beharren in den eigenen vier Wanden bei trockener Heizungsluft die Immunabwehr. Ohne Luftbefeuchter kommt man bei diesen Temperaturen in Innenräumen auch nicht über die empfohlenen 40%.

  2. Re: Corona-Empörungskultur

    Autor: Kleiber 15.02.21 - 18:25

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie weit sind wir gekommen, wenn sich der Feuilleton ohne medizinisches
    > Argument dazu hinreißen lässt, den Menschen Fährlassigkeit zu unterstellen,
    > wenn sich sich nur im Freien bewegen? Pokemen Go funktioniert auch mit
    > Abstand halten und Mund-Nasen-Bedeckung.
    >
    > Tatsächlich ist doch ein Spaziergang and der frischen Luft dem Immunsystem
    > nur zuträglich und wird auch so von unseren Experten empfohlen und
    > praktiziert. Im Gegenzug schwächt das Beharren in den eigenen vier Wanden
    > bei trockener Heizungsluft die Immunabwehr. Ohne Luftbefeuchter kommt man
    > bei diesen Temperaturen in Innenräumen auch nicht über die empfohlenen 40%.

    100% Zustimmung. Ich hoffe das sich die Leute nicht verbieten lassen das Haus zu verlassen. Die Wirksamkeit des Lockdowns ist nicht bewiesen (Tekepolis 18.12.220).

    Man könnte genauso gut sagen das Öffnen von Kitas und Schulen sowie das Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln ist fahrlässig. Kinder sind mehreren Studien zufolge genau so ansteckend wie Erwachsene. Also hackt nicht auf einem Spiel rum Golem.
    Mal zum Nachdenken:

    Durchschnittliches Sterbealter in Deutschland 81 Jahre.
    Durchschnittliches Alter der Corona Toten: 84 Jahre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.21 18:30 durch Kleiber.

  3. Re: Corona-Empörungskultur

    Autor: ufo70 15.02.21 - 18:36

    Ich dachte zuerst, es handle sich um Satire. Aber dann wurde klar, er meint das ernst. Da regt sich tatsächlich jemand darüber auf, dass ein Spielerhersteller ihm keine Corona-Angebote macht und er trotzdem raus muss, um sein Spiel zu spielen. Oo

    Die Medien haben jede Verhältnismäßigkeit verloren, so scheint mir.

  4. Re: Corona-Empörungskultur

    Autor: oleid 16.02.21 - 03:03

    Kleiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 100% Zustimmung. Ich hoffe das sich die Leute nicht verbieten lassen das
    > Haus zu verlassen. Die Wirksamkeit des Lockdowns ist nicht bewiesen
    > (Tekepolis 18.12.220).

    Ist denn die Nicht-Wirksamkeit bewiesen?

    > Man könnte genauso gut sagen das Öffnen von Kitas und Schulen sowie das
    > Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln ist fahrlässig. Kinder sind
    > mehreren Studien zufolge genau so ansteckend wie Erwachsene.

    Ack.

    > Durchschnittliches Sterbealter in Deutschland 81 Jahre.
    > Durchschnittliches Alter der Corona Toten: 84 Jahre.

    Ja gut, aber was sagt uns das außer das COVID mehr ältere Leute dahinrafft als der Durchschnitt?
    Das Virus bereitet ja anscheinend noch andere Probleme außer das man dran stirbt. Siehe Langzeitfolgen.

  5. Re: Corona-Empörungskultur

    Autor: Peter V. 16.02.21 - 08:54

    Kleiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100% Zustimmung. Ich hoffe das sich die Leute nicht verbieten lassen das
    > Haus zu verlassen. Die Wirksamkeit des Lockdowns ist nicht bewiesen
    > (Tekepolis 18.12.220).
    Interessant wie viele Querdenker es doch gibt. Die Wirksamkeit ist vielfach bewiesen. Frag mal die Leute in Wuhan.

    > Durchschnittliches Sterbealter in Deutschland 81 Jahre.
    > Durchschnittliches Alter der Corona Toten: 84 Jahre.
    Ich verstehe, dass Mathematik für die meisten pure schwarze Magie ist. Im Schnitt Betrug der Verlust an Lebenszeit knapp über 10 Jahre. Da waren die schwersten Folgeschäden noch nicht mal eingerechnet. Und die Langzeitfolgen von Covid sind schon enorm.

  6. Re: Corona-Empörungskultur

    Autor: gorsch 16.02.21 - 15:17

    > Interessant wie viele Querdenker es doch gibt. Die Wirksamkeit ist vielfach bewiesen. Frag mal die Leute in Wuhan.

    Von all den Beispielen, die du jetzt bringen könntest, nimmst du ausgerechnet Wuhan? Klar, wenn man die Leute in ihren Wohnungen einsperrt, indem man die Türen verschweißt, oder Menschen mit erhöhter Temperatur von der Straße weg entführt und in ein Internierungslager verschleppt, dann kann das die Verbreitung des Virus in der breiteren Bevölkerung stark einschränken. Gleichzeitig muss man natürlich auch Einsatzkräfte und medizinisches Personal isolieren.

    Insofern ist die Wirksamkeit von radikalen Maßnahmen bewiesen, nicht aber deren Effektivität. Das ist eine schwer zu kalkulierende Kosten-Nutzen Rechnung. Wir hätten uns natürlich über den Winter alle einsperren können, und dann hätten wir #ZeroCovid. Gleichzeitig wäre aber ein großer Teil der Bevölkerung verhungert. Oder wir hätten einfach weiter gelebt als wäre nix gewesen, dann wäre eine unbekannte maximale Zahl an Menschen erkrankt oder gestorben.

    Es gibt ja auch Modellrechnungen, die zeigen dass ein "Lockdown Light" das schlimmste beider Welten ist: Geringer Effekt bei hohen Kosten. Zudem: Um diese Berechnungen zu machen muss man extrem unterschiedliche Länder und Maßnahmen irgendwie vergleichen. Da gibt es immer Ausreißer. Japan steht ohne Lockdown besser da als das ähnlich überalterte Deutschland. Brazilien hat es ohne Lockdown schwer getroffen, das nahe gelegende Peru mit hartem Lockdown jedoch genauso.

    > Ich verstehe, dass Mathematik für die meisten pure schwarze Magie ist. Im Schnitt Betrug der Verlust an Lebenszeit knapp über 10 Jahre.

    Nach der offiziellen Statistik entspricht das Durchschnittalter der COVID-Toten in Deutschland dem allgemeinen durchschnittlichen Sterbealter. Es kann also nicht gleichzeitig möglich sein, dass der Verlust an Lebenszeit durchschnittlich zehn Jahre beträgt. Das muss anhand eines Datensatzes berechnet worden sein, der nicht der deutschen Bevölkerung entspricht.

    > Da waren die schwersten Folgeschäden noch nicht mal eingerechnet. Und die Langzeitfolgen von Covid sind schon enorm.

    Das ist umso schwerer zu quantifizieren. Es gibt eine Studie, die zeigt dass nach drei Monaten 98% der Probanden symptomfrei sind. Es gibt aber auch eine Studie, die zeigt Organschädigungen bei 70% der Infizierten Probanden nach vier Monaten. Der Körper regeneriert sich ja, gleichzeitig gilt der alte Medizinerspruch: Ein gesunder Mensch ist falsch untersucht.

    Wenn ich mir jetzt nur die dramatischsten Fakten in mein Weltbild übernehme, entwickle ich noch eine Angststörung, was zu chronischem Stress und letztlich erhöhter Sterblichkeit führt. Such dir deine Pathologie selbst aus, aber bedenke: Kerngesund ist noch niemand gestorben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme