1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go: Update bringt tägliche…

Niantic hat es getötet.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niantic hat es getötet.

    Autor: TheUnichi 07.11.16 - 17:01

    Hype ist vorbei, Spiel ist tot.

    Niantic hat alles erdenkliche und mögliche getan, um Spieler von Pokemon Go fern zu halten und langfristiges Spielen langweilig und sinnlos zu gestalten.

    Schade eigentlich, Potenzial war da und die Spielerzahlen wohl auch.

  2. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Keksmonster226 07.11.16 - 17:26

    Mich hat man ausgesperrt, weil ich mein Handy gerootet habe :(

    Ich weiß, dass kann man umgehen, aber ist es nicht wert.

  3. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: humpfor 07.11.16 - 18:25

    Selbst das umgehen wird immer schwerer, weil Google mit SafetyNet dagegen arbeitet.. Es gehen also bei weitem nicht alle SystemLess Root/Xposed und/oder Magisk Versionen..

  4. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Niaxa 07.11.16 - 20:34

    Das war nur Hype. Wäre das nicht künstlich von allen hoch gepusht worden, hätte das Spiel nach 3 Tagen die Benutzerzahlen von heute gehabt.

  5. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.16 - 21:16

    Und es ist Herbst und wird winter. Keine sau geht bei schlechtem wetter virtuelles viehzeug fangen. xD

  6. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: habilaltin 07.11.16 - 22:20

    Der Titel des Themas sagt alles: "Niantic hat es getötet".
    Mit aller Gewalt, mit voller Energie.

    Vorallerdingen gibt es noch immer kein nicht-hirnamputiertes Tracking für Pokemon. Ich spiele das Spiel noch sehr gerne, aber ich werde den Teufel tun und einem Pokemon hinter herjagen, dass in JEDER Himmelsrichtung sein kann.

    Man hat Fastpokemap abgeschossen und damit den Spielspaß. Selbst lokale Tracker sollen nur noch verkrüppelt funktionieren. Heute getestet: Die Spawn-Dauer der Pokemon wird bis auf die letzte Minute versteckt. D.h. entscheide ich mich 500m zum nächsten seltenen Pokemon (wenn mal überhaupt einer in unserm Kaff erscheint) zu sprinten, kann es sein, dass nur 2 Minuten übrig waren. Erfahren tue ich das aber erst ab 0:59 Minuten.

    Mit Fastpokemap habe ich - auch wenn beide schwach - ein Turtok und Garados gefangen.

    Niantic beherbergt einen Haufen spielspaßfeindlicher Fanatiker.

    In meinem Studienfach habe ich notgedrungen ein paar BWL-Module. Helfen tun sie mir trotz Bestehens bei den Entscheidungen von Niantic nicht.

    Gut. Bin immerhin kein hoffnungsloser BWL-Futzi. Bei Niantic bilden sich die Herren mit ihren MBA wohl zu viel ein.

    Das die anfänglichen Userzahlen nie und nimmer gehalten werden, konnte jeder absehen. Aber das man versucht mit aller brutalster Gewalt ein Spiel zu zerstören, verstehe ich einfach nicht.

  7. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: crazypsycho 07.11.16 - 22:44

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hype ist vorbei, Spiel ist tot.

    Das der Hype nur im Sommer ist, war absehbar. Tod ist das Spiel aber nicht. Durch Events wie Halloween oder bald Weihnachten, hält es sich noch etwas.

    > Niantic hat alles erdenkliche und mögliche getan, um Spieler von Pokemon Go
    > fern zu halten und langfristiges Spielen langweilig und sinnlos zu
    > gestalten.

    Bis auf den Tracker, haben sie eigentlich nichts schlechtes gemacht.
    Gut das mit der Root-Sperre war unnötig. Aber immerhin sind die ganzen Cheater gebannt.

    > Schade eigentlich, Potenzial war da und die Spielerzahlen wohl auch.

    Jeder wusste, dass die Spielerzahlen gegen Winter einbrechen, egal was Niantic macht.

  8. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Keksmonster226 07.11.16 - 23:25

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hype ist vorbei, Spiel ist tot.
    >
    > Das der Hype nur im Sommer ist, war absehbar. Tod ist das Spiel aber nicht.
    > Durch Events wie Halloween oder bald Weihnachten, hält es sich noch etwas.
    >
    > > Niantic hat alles erdenkliche und mögliche getan, um Spieler von Pokemon
    > Go
    > > fern zu halten und langfristiges Spielen langweilig und sinnlos zu
    > > gestalten.
    >
    > Bis auf den Tracker, haben sie eigentlich nichts schlechtes gemacht.
    > Gut das mit der Root-Sperre war unnötig. Aber immerhin sind die ganzen
    > Cheater gebannt.
    >
    > > Schade eigentlich, Potenzial war da und die Spielerzahlen wohl auch.
    >
    > Jeder wusste, dass die Spielerzahlen gegen Winter einbrechen, egal was
    > Niantic macht.



    Leider sitzen die Cheater meist zu Hause gemütlich am Pc und es gibt noch genügend Cheats etc.

  9. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: crazypsycho 07.11.16 - 23:32

    > Leider sitzen die Cheater meist zu Hause gemütlich am Pc und es gibt noch
    > genügend Cheats etc.

    Schau dir mal die Arenen an. Da ist nix mehr mit 3000er Pokemons. Zu Anfangszeiten waren die ständig mit übermächtigen Pokemons besetzt. Diese Zeiten sind vorbei.
    Der Aufwand zu cheaten ist recht hoch, das machen nur vereinzelt noch Leute.

  10. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: reflaSh 07.11.16 - 23:57

    Ohne jetzt hiern Fass aufmachen zu wollen, aber im Oktober hab ich nochn Char auf 25 botten können der noch funktioniert, und das wohl mit dem bekanntesten Bot den es gibt (Hab trotzdem den Namen vergessen).

    Wenn in der Arena nur Leute über LVL 20 sitzen is das dochn Witz für jeden Anfänger.
    Und 16/7 mitm Handy durch die Welt zu rennen, dafür hat doch kein beschäftigter Mensch der Welt zeit.

    Wenns wenigstens echtes PVP gäb könnt ich zmd low level-mässig mit Freunden spielen, aber so? Ne du, lass ma. Char hochgebottet, eine Arena eingenommen und keinen Bock mehr gehabt. Davor ernsthaft bis LVL 12 gespielt. Sonderlich spassig war das aber auch nich.

  11. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.16 - 06:57

    Das die Zahlen nicht so haltbar sind, war klar.
    Das Spiel war dennoch ein voller Erfolg.
    Sie haben und machen damit genug Geld, hinzu hatte das Spiel eine Werbewirkung für die "richtigen" Spiele.
    Pokemon Sonne und Mond sind die am häufigsten vorbestellen Pokemontitel.

  12. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Erny 08.11.16 - 07:50

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich hat man ausgesperrt, weil ich mein Handy gerootet habe :(
    >
    > Ich weiß, dass kann man umgehen, aber ist es nicht wert.

    Ebenfalls, ich bin in Niantics Augen ein Cheater, weil ich mein Handy mit CM geflasht habe. Den Root wegen einer App auszuschalten oder zu umgehen, ist mir den Aufwand nicht wert. Wenn man mich als Kunden so behandelt, bleibe ich eben weg.
    Selbst wenn ich spielen könnte, mit dem jetzigen Update hätte ich gar keine Freude mehr daran.
    Einen ordentlichen Tracker gibt es immer noch nicht, d.h. ich darf 70m in alle Himmelsrichtungen gehen und die Spawndauer im Auge behalten.
    Auch habe ich gerne im Bus die Stops abgeklappert.
    Gestern bei einem Freund das neue Update angeschaut und zu einem Stop gegangen, das GPS hat wieder Macken gemacht, wodurch die Spielfigur hin und her gerannt ist, hat das Spiel als Fahren gewertet -> Stop nicht nutzbar.

  13. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Topf 08.11.16 - 08:50

    Habs auch immer sehr gern zwischenzeitlich gespielt, zumal ich recht spät ein Smartphone erwarb, auf dem das Gamepad lief.
    Tja ist nen Chinaphone und hat somit Root. Hab mal versucht, es doch noch zum Laufen zu bringen aber ich dachte dann auch, ok wenn ihr mich nicht wollt dann nicht :p.

    Ich bin aber wieder dabei wenn gerootet Geräte wieder akzeptiert werden.

  14. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: gasm 08.11.16 - 09:40

    Weil du es nicht mehr spielst? Sorry. Ich sehe aber was anderes. Der Hypetrain ist zwar abgefahren, aber die Playerbase ist immer noch riesig. Und nebenbei macht das Spiel mehr Spaß als je zuvor. Jedes Update macht das Spiel besser.

  15. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: MartinHennecke 08.11.16 - 10:33

    Ich spiel das Spiel erst wieder wenn folgende features da sind.

    - Freundeslisten
    - Eigenes Team Gründen oder Clans o.ä.
    - PvP

    Eigentlich features, die ich schon vor release des Spiels erwartet hätte.
    Es gibt ja noch nicht einmal Tauschen -.-

    Also ich finde auch, Niantic hat das Spiel getötet. Wie kann man seinen Focus nur auf solche unwichtigen features legen?

  16. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: humpfor 08.11.16 - 10:51

    Jo, in den Arenen in Wien habe ich ja nur den gleichen Usernamen mit irgendwo einer Zahl drinnen und das so 4-6mal in einer Lvl10 Arena. Sieht ja überhaupt nicht nach Cheatern aus..
    Genauso wenn man die angreift, ist die nach 1h wieder auf Lvl10 und komischerweise sehe ich NIE einen Spieler dort stehen, auch wenn 4 gleichzeitig diese Arena angreifen.

    Was Niantic nicht kapiert, die Cheater am PC haben modifizierte Versionen von dem Spiel. Die brauchen kein Root..

    Die Rootsperre hat fast gar nix gegen Cheater bewirkt. Niantic hat paar hohe Levels gebanned gehabt, die halt via Cheats massiv XP gefamred haben.

  17. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: px 08.11.16 - 11:03

    Die Root-Sperre ist einfach lächerlich. Ingress hat das nie gebraucht und damit hat man viele Jahre Anti-Cheater-Erfahrung gesammelt.

  18. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Eisboer 08.11.16 - 11:23

    MartinHennecke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich features, die ich schon vor release des Spiels erwartet hätte.
    > Es gibt ja noch nicht einmal Tauschen -.-

    Dan spiel es doch einfach, wenn die Versionsnummer 1.0 erreicht?

  19. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: Truster 08.11.16 - 11:53

    Dafür jetzt ein iPhone kaufen? scnr

  20. Re: Niantic hat es getötet.

    Autor: crazypsycho 08.11.16 - 18:32

    gasm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Update macht das
    > Spiel besser.

    Naja nicht ganz. Die Warnmeldung wenn man zu schnell ist, ist kontraproduktiv. Muss man beim Fahren ja wegklicken.
    Und jetzt lösen Pokestops nicht mal mehr aus, wenn man über 30 fährt. Selbst im Bus oder als Beifahrer ein großer Nachteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, München, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Berlin
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme