Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Premium-Mobile-Games: Wie Square Enix…

Kein Spiele only Platform?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Spiele only Platform?

    Autor: Nogul 16.08.16 - 12:39

    Bei PS, Xbox oder Gaming PC hätte ich weniger Probleme, für Spiele zu zahlen denn sie sind in erster Linie dafür angeschafft worden.

    Aber ein Handy? Gibt es viele, die es in erster Linie als Spieleplatform angeschafft haben? Kommt da nicht in erster Linie Kommunikation gefolgt von Medienkonsum?

  2. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.16 - 12:49

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ein Handy? Gibt es viele, die es in erster Linie als Spieleplatform
    > angeschafft haben?

    Das ist die falsche Herangehensweise, IMHO. Smartphones sind nicht wie Autos, Kühlschränke oder Konsolen. Das sind die sprichwörtlichen eierlegenden Woll-Milch-Säue.
    Man schafft sich ein Smartphone nicht wegen der Spiele an, sondern allenfalls nimmt man das als Teilfunktion mit. Soll auch Leute geben, die keine Minute telefonieren mit dem Ding, aber die Anwesenheit einer Telefoniefunktion stört ja erst mal auch nicht. Selbes gilt für E-Mails, Office oder Banking auf dem Smartphone.

    Allerdings könnte zukünftig der Fokus genau in diese Richtung gehen. Und: auch mobile Spiele müssen programmiert werden. Von Leuten, die ebenso einen Hang zum Nicht-Verhungern haben wie Du und ich.

    Für Gameboys und deren Miniwutz-LC-Bildschirm-Spielchen hat sich seinerzeit die Frage nach "Zahlen oder nicht zahlen" doch auch nicht gestellt.
    Heute haben Smartphonespiele dagegen teils eine Qualität erreicht, die nahe an PCs heranreicht (wenn auch nicht topaktuelle) und lediglich durch Bildschirm und Input begrenzt wird.
    Ein aktuelles Smartphone könnte - an ein Display und ein Gamepad angeschlossen - ja heute schon als "vollwertig" durchgehen. Da können die Spiele nicht alle F2P sein.

  3. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: unbuntu 16.08.16 - 13:18

    Spiele auf dem Handy haben meiner Meinung nach nix mit PC/Konsolenspielen zu tun. Von daher sind da 5¤ wirklich oft zuviel. Es sind nur Casualspielereien für Zwischendurch und davon gibts tausende. Gute aufwändige Spiele für den PC sind nunmal was ganz anderes.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Missingno. 16.08.16 - 13:18

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute haben Smartphonespiele dagegen teils eine Qualität erreicht, die nahe
    > an PCs heranreicht (wenn auch nicht topaktuelle) und lediglich durch
    > Bildschirm und Input begrenzt wird.
    Kannst du mir da mal ein Beispiel nennen?
    > Ein aktuelles Smartphone könnte - an ein Display und ein Gamepad
    > angeschlossen - ja heute schon als "vollwertig" durchgehen. Da können die
    > Spiele nicht alle F2P sein.
    "Vollwertig", wenn man es gleichzeitig an die Steckdose hängt, weil es "vollwertig" sonst den Akku in 1-2h leernuckelt?

    --
    Dare to be stupid!

  5. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: windermeer 16.08.16 - 13:22

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Gameboys und deren Miniwutz-LC-Bildschirm-Spielchen hat sich seinerzeit
    > die Frage nach "Zahlen oder nicht zahlen" doch auch nicht gestellt.
    > Heute haben Smartphonespiele dagegen teils eine Qualität erreicht, die nahe
    > an PCs heranreicht (wenn auch nicht topaktuelle) und lediglich durch
    > Bildschirm und Input begrenzt wird.
    > Ein aktuelles Smartphone könnte - an ein Display und ein Gamepad
    > angeschlossen - ja heute schon als "vollwertig" durchgehen. Da können die
    > Spiele nicht alle F2P sein.

    Hier sehe ich, wenn ich mal mich bzw. meinen Bekanntenkreis als Beispiel hernehme, mehrere Probleme.
    Zum einen finde ich Mobilegame größtenteils einfach langweilig. Es gibt im Grunde 5 Spiele, die immer wieder mit anderen Skins bzw. minimalen Anpassungen also neu verkauft werden. Sicher gibt es auch ein paar Ausnahmen, aber das sind dann solche Sachen wie Final Fantasy, die man schon mal bezahlt hat und ich dafür nicht nochmals 15 Euro ausgeben möchte.
    Zudem werden Mobilegames gespielt, wenn man z.B. auf den Zug wartet, oder in der S-Bahn sitzt. Damit werden zumeist nur kurze Zeiträume überbrückt. Gameboy-Spiele waren, bis auf wenige Ausnahmen, nicht auf eine kurze Spieldauer ausgelegt. Mal ehrlich, wer legt sich denn Abends auf das Sofa und spielt 2 Stunden am Handy? Mit dem Gameboy haben das viele gemacht.
    Unter diesem Gesichtspunkt (mal eben 2 Minuten an der Bushaltestelle spielen o.ä) sind mir 5 Euro-Spiele einfach zu teuer. Das hat auch nicht mit fehlender Wertschöpfung der Entwickler zu tun, sondern einfach damit, was mir ein kurzer Zeitvertreib an Geld wert ist.

    Wie es bei der Mehrheit der Handybesitzer aussieht, kann ich natürlich nicht sagen. Aber ich bin dann wahrscheinlich auch nicht die Zielgruppe, aber dann sollten die 5-EURO-APP-Entwickler vielleicht einsehen, dass der Smartphone-Markt nichts für sie ist und man sich lieber auf Konsolen/PCs beschränken sollte.

  6. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Kakiss 16.08.16 - 13:54

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Gameboys und deren Miniwutz-LC-Bildschirm-Spielchen hat sich
    > seinerzeit
    > > die Frage nach "Zahlen oder nicht zahlen" doch auch nicht gestellt.
    > > Heute haben Smartphonespiele dagegen teils eine Qualität erreicht, die
    > nahe
    > > an PCs heranreicht (wenn auch nicht topaktuelle) und lediglich durch
    > > Bildschirm und Input begrenzt wird.
    > > Ein aktuelles Smartphone könnte - an ein Display und ein Gamepad
    > > angeschlossen - ja heute schon als "vollwertig" durchgehen. Da können
    > die
    > > Spiele nicht alle F2P sein.
    >
    > Hier sehe ich, wenn ich mal mich bzw. meinen Bekanntenkreis als Beispiel
    > hernehme, mehrere Probleme.
    > Zum einen finde ich Mobilegame größtenteils einfach langweilig. Es gibt im
    > Grunde 5 Spiele, die immer wieder mit anderen Skins bzw. minimalen
    > Anpassungen also neu verkauft werden. Sicher gibt es auch ein paar
    > Ausnahmen, aber das sind dann solche Sachen wie Final Fantasy, die man
    > schon mal bezahlt hat und ich dafür nicht nochmals 15 Euro ausgeben möchte.
    >
    > Zudem werden Mobilegames gespielt, wenn man z.B. auf den Zug wartet, oder
    > in der S-Bahn sitzt. Damit werden zumeist nur kurze Zeiträume überbrückt.
    > Gameboy-Spiele waren, bis auf wenige Ausnahmen, nicht auf eine kurze
    > Spieldauer ausgelegt. Mal ehrlich, wer legt sich denn Abends auf das Sofa
    > und spielt 2 Stunden am Handy? Mit dem Gameboy haben das viele gemacht.
    > Unter diesem Gesichtspunkt (mal eben 2 Minuten an der Bushaltestelle
    > spielen o.ä) sind mir 5 Euro-Spiele einfach zu teuer. Das hat auch nicht
    > mit fehlender Wertschöpfung der Entwickler zu tun, sondern einfach damit,
    > was mir ein kurzer Zeitvertreib an Geld wert ist.
    >
    > Wie es bei der Mehrheit der Handybesitzer aussieht, kann ich natürlich
    > nicht sagen. Aber ich bin dann wahrscheinlich auch nicht die Zielgruppe,
    > aber dann sollten die 5-EURO-APP-Entwickler vielleicht einsehen, dass der
    > Smartphone-Markt nichts für sie ist und man sich lieber auf Konsolen/PCs
    > beschränken sollte.


    Ich gehöre auch zu denen, die für die gängigen Spiele auf Handys keine Zuneigung empfinden.
    Eines habe ich mir dann doch gekauft, nämlich das von dir besagte Final Fantasy ;)

    Ich habe immer nur sporadisch gespielt, bin aber doch auf 8-10 Stunden gekommen.
    Dann musste ich das Handy wechseln, Appübertragung etc. lief wunderbar.
    Aber Speicherstände? Leider nicht.

    Das ist dann auch eines der Nachteile, die mich von "Appstores" abhalten.
    Selbst beim 3DS kann ich Spielstände auf den PC retten.
    Ich weiss nicht wieviele uralte Spielstände ich auf dem PC durch diverse Backups habe.
    Sowas sollte schon mit drin sein :>

  7. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.16 - 13:56

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du mir da mal ein Beispiel nennen?

    Die Asphalt-Reihe z.B. spiele ich sogar auf dem PC.

    > "Vollwertig", wenn man es gleichzeitig an die Steckdose hängt, weil es
    > "vollwertig" sonst den Akku in 1-2h leernuckelt?

    Weil das Display nicht nur klein ist sondern auch noch viel Strom verbraucht. Und da sind wir wieder beim limitierenden Faktor. Mobiles Gaming könnte schon sehr viel weiter sein, wenn Akkus, Display und Eingabemethoden besser gelöst wären (soll keine Kritik sein).

  8. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Missingno. 16.08.16 - 14:27

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Asphalt-Reihe z.B. spiele ich sogar auf dem PC.
    Und das kommt jetzt an welches Rennspiel auf dem PC ran? Stunts von 1990? (Grafisch ist es sicherlich besser, aber qualitativ?)

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.16 - 14:34

    Definiere Qualität. Wir reden hier immerhin von Spielen, die man lediglich durch Wischgesten auf einem Minidisplay oder "Herumwackeln" steuern kann, so man denn keine extra Hardware anschließt. Dass es da "qualitativ" schwierig wird, war immer klar.

    Deshalb wird es mobiles Gaming eben so schwer haben, aus dem Schatten des PC- und Konsolen-Gamings herauszutreten und ernst genommen zu werden.

    Was mich nur wundert: die selben Leute, die für Gameboyspiele teures Geld auf den Tisch gelegt haben, wollen für deutlich hübschere, komplexere (Massively-Multiplayer-) Spiele heute nicht mal fünf Euro bezahlen. Schon komisch.

  10. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Missingno. 16.08.16 - 14:52

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definiere Qualität. Wir reden hier immerhin von Spielen, die man lediglich
    > durch Wischgesten auf einem Minidisplay oder "Herumwackeln" steuern kann,
    > so man denn keine extra Hardware anschließt. Dass es da "qualitativ"
    > schwierig wird, war immer klar.
    Deswegen fand ich deine Aussage, dass es mobile Spiele mit einer PC-nahen Spielqualität gäbe etwas übertrieben. ;-) Zumindest, wenn wir jetzt von einer "vollen Spielbreite" reden und nicht von Pong, Tetris oder 3-Connect-Spielen, die es auf dem PC auch gibt.

    > Was mich nur wundert: die selben Leute, die für Gameboyspiele teures Geld
    > auf den Tisch gelegt haben, wollen für deutlich hübschere, komplexere
    > (Massively-Multiplayer-) Spiele heute nicht mal fünf Euro bezahlen. Schon
    > komisch.
    Das ist ebenso eine gewagte Aussage. Ich wüsste jetzt kein hübsches, komplexes (Massively-Multiplayer-)Spiel, welches für nicht mal fünf Euro zu haben ist. Wobei das natürlich auch relativ ist. Hübscher als ein Game-Boy-Spiel ist ja quasi alles. Komplexer als ein Pac Man oder Tetris ist auch noch keine Kunst, aber so etwas wie Mystic Quest hatte doch schon eine gewisse Komplexität. Aber sagt diese etwas über die Qualität aus? Auch ein superhübsches und ultrakomplexes Spiel kann Schrott sein - z.B. ein Tetris mit 100 verschiedenen 4D-Tetriminos mit 1,5 Spin; wer will so etwas spielen? Noch dazu: kannst du dir dafür eine sinnvolle Touchsteuerung vorstellen?

    --
    Dare to be stupid!

  11. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.16 - 15:00

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen fand ich deine Aussage, dass es mobile Spiele mit einer PC-nahen
    > Spielqualität gäbe etwas übertrieben. ;-)

    Ich habe es ja schon eingeschränkt und man darf bei PC-Gaming nicht immer an grafisch opulente Spiele wie die Crytek-Titel denken. Auch hier geht ja ein Trend zurück zur 8-Bit-Grafik (nur mit mehr Spieltiefe), z.B. Rimworld.

    > Auch
    > ein superhübsches und ultrakomplexes Spiel kann Schrott sein

    Und zwar auf jeder Plattform. Ohne Ausnahme.

  12. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: MrAnderson 16.08.16 - 15:04

    > Das ist ebenso eine gewagte Aussage. Ich wüsste jetzt kein hübsches,
    > komplexes (Massively-Multiplayer-)Spiel, welches für nicht mal fünf Euro
    > zu haben ist.
    Er hat 12 Euro im Monat gemeint ;) aber recht hat er im Prinzip schon.
    Wobei ... ich denke, am kommende Wochenende werden wieder Legionen ein DLC spielen, dass sie für den Preis eines Volltitels gekauft haben ;)

    Ich hab mir die letzten Wochen auch Games für das Tablet gesucht. 5000 CandyCrash und Farmville-Klone. Kaum ein Spiel, dass wirklich auf Touch entwickelt wurde, kaum etwas das auf die mobile Spielsituation eingeht ... und schrecklich Werbeverseucht.

    Mit Blick auf Tablets, glaub ich aber schon dass da mittelfristig mehr Geld bei Mobile zu verdienen ist, da man ein großes Display hat. Neue Ideen brauch man halt.

    Ich bin bei "Plague Inc." hängen geblieben ... wenn auch schon etwas älter, ein für mich völlig neues Spielkonzept, perfekt für Touch ausgelegt ... nach zwei Tagen hab ich denen 17¤ überwiesen. Haben sie verdient.

    Aber ja, man muss wohl etwas besonderes, eigenes machen um aus dem Quietschbunten App-Sammelsurium herauszustechen.

  13. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.16 - 15:52

    Dieses "Jurassic World/Park" (spiele ich selber nicht) soll wohl ganz ok sein. Man kommt auch gut ohne Echtgeld durch und es ist von Grafik, Sound und Spieltiefe in Ordnung. Kein Meisterwerk, aber in Ordnung.

  14. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: Spiritogre 16.08.16 - 17:07

    Man sieht ganz gut, wo der aktuelle Grafikstand bei Handheld ist.

    Das sind halt Portierungen von älteren PC Spielen wie etwa Knights of the old Republic.
    Man darf sich da nicht verwirren lassen, das kleine Display verschönt die Grafik ungemein (einer der Gründe warum ich gerne Spiele bis zur PS1 Ära auf diesen Displaygrößen zocke).

    Das oben genannte Beispiel Asphalt zeigt übrigens wunderbar wie leicht man sich täuschen lassen kann. Effektiv ist es grafisch irgendwo auf dem PC Niveau von 2004 / 2005. Wobei es bei Umgebung und vom Spielerischen natürlich erheblich weniger bietet als z.B. das alte Need for Speed Most Wanted.

    Das Maximum was Grafik angeht ist aktuell wohl das aktuelle XCom (der erste Teil). Allerdings braucht man da was im Stil von Galaxy S7, sonst ruckelt das wie Hulle.

    Und Tatsache ist auch, gerade Square Enix bringt richtige Spiele auf mobile Plattformen, nur kosten die dann zwischen 10 und 20 Euro.

  15. Re: Kein Spiele only Platform?

    Autor: FreiGeistler 16.08.16 - 21:06

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist dann auch eines der Nachteile, die mich von "Appstores" abhalten.
    > Selbst beim 3DS kann ich Spielstände auf den PC retten.
    > Ich weiss nicht wieviele uralte Spielstände ich auf dem PC durch diverse Backups habe.
    > Sowas sollte schon mit drin sein :>
    Dachte auf /Data/Data/* hat man auch ohne root zugriff, zumindest lesend?
    Und wenn du diversen Backup-Apps nicht traust, wäre "hackisch" Minimal adb and fastboot installieren und $ adb backup / $ adb restore noch eine Möglichkeit. Usb Debugging muss aber an sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.16 21:21 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  3. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45