1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Morpheus: Kleine Türen und große…

Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Turkishflavor 11.04.14 - 12:03

    Damit VR funktioniert müssen es mindestens 120 FPS sein. Daran kommt die PS4 im Leben nicht ran. Und VR unter 120 FPS ist sinnlos. Ergo ist die PS4 für VR gar nicht geeignet, es fehlt die Hardware Leistung...

    Die meisten Spiele laufen ja mit 30 FPS.

    Und FULL HD 1920*1080 mit 120 FPS wird die PS4 NIEMALS schaffen. Es sei denn es wird ein PS1 Spiel emuliert. Lol

  2. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Decay 11.04.14 - 12:13

    Ist doch gar kein Problem, die Spiele werden dann eben in 640x360 mit noch geringeren Details gerendert und hochskaliert.
    Die Konsolenspieler schienen ja zu glauben das die Skalierung keinen Unterschied macht, warum also nicht?

  3. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.14 - 12:15

    Verwechseln Sie hier nicht direktes Bildschrim VR mit Shutterbrillen VR ? Bei letzterem braucht man hohe Wiederholraten, aber doch nicht bei paralleler, beidseitiger Bildansteuerung, oder? Oder uebersehe ich hier jetzt was?

  4. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: LeMacabre 11.04.14 - 12:29

    Ich dachte mir auch, dass die 120Hz nur für Shutterbrillen benötigt werden.
    Macht ja auch ansonsten kein Sinn. Bei Shutter müssen ja 2 Bilder über die gesamte Fläche erzeugt werden.
    Bei den Brillen ist es ja anders, da jedes Auge seine eigene Hälfte besitzt.
    Trotzdem wird es interessant wie gut die VR-Brille auf der PS4 laufen wird.

  5. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: bccc1 11.04.14 - 12:30

    Ich glaube hier liegt eine Begriffverwechslung zwischen VR und 3D vor. Für sauberes VR müssen gegenüber 3D die Latenzen minimiert und die FPS erhöht werden, und zwar deutlich.
    Eine Aussage war, das mindestens 90Hz benötigt würden, jemand von Valve meinte einmal sogar das etwas im Bereich von 1000Hz optimal wäre.

  6. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Sphinx2k 11.04.14 - 12:36

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube hier liegt eine Begriffverwechslung zwischen VR und 3D vor. Für
    > sauberes VR müssen gegenüber 3D die Latenzen minimiert und die FPS erhöht
    > werden, und zwar deutlich.
    > Eine Aussage war, das mindestens 90Hz benötigt würden, jemand von Valve
    > meinte einmal sogar das etwas im Bereich von 1000Hz optimal wäre.

    War wenn ich nicht ganz falsch liege Carmack.
    Und es waren nicht Hz gemeint sondern FPS das man auf lange sicht etwas von 800 bis 1200 fps anstreben sollte. Und die fps sind in dem fall nicht rein auf die Grafik bezogen gewesen sondern auf das komplette Verarbeitungssystem. Damit eben jedwede Verzögerung minimiert ist.

  7. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: redwolf 11.04.14 - 12:45

    Glorious PC Gaming Masterrace ;-)

  8. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: DeputyFreddy 11.04.14 - 12:49

    > Golem.de schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem, dass vielen Spielern mit VR-Brille auf dem Kopf
    > schnell übel wird, lasse sich effektiv durch eine Reihe weiterer
    > Maßnahmen lösen. Neben der Autonomie über den eigenen
    > Kopf gehört dazu auch, dass durch das sehr feine Headtracking
    > von Project Morpheus, aber natürlich auch von Oculus Rif
    > selbst kleine Bewegungen erfasst werden, was für das
    > menschliche Wohlbefinden offenbar wichtig ist.

    Also das Tracking erfolgt mit einer Frequenz von 1.000 Hz... aber die Bewegung wird mit der PS4 dann maximal mit 60FPS ausgegeben? was nutzt mir dann so ein genaues Tracking? :'D Was sagt mein menschliches Wohlbefinden wohl dazu :D Ich würds gerne mal ausprobieren^^

    Das mit den 120Hz macht hier kein Sinn, weil nicht abwechselnd Bilder fürs linke und rechte Auge erzeugt werden, sondern jeder Frame für beide Augen bestimmt ist. Jedes Auge hat aber nur Sicht auf die jeweilige Hälfte vom Bildschirm. Die Auflösung halbiert sich also quasi! Im Prinzip ist es fast das selbe, wie wenn du im Multiplayer Splitscreen zockst ^.^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.14 12:52 durch DeputyFreddy.

  9. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Anonymouse 11.04.14 - 12:54

    Mensch, warum hat Sony nicht mal vorher bei dir nachgefragt...

  10. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: bccc1 11.04.14 - 13:01

    Durch das 1000Hz Tracking sind die Trackingdaten die zur Berechnung der Bilder genutzt werden höchstens 0,001 Sekunden alt. Das ist unabhängig von der Bildwiederholrate erstmal erstrebenswert. Zwar sollte die Bildwiederholrate so hoch wie möglich sein, aber ebenfalls sollten die Bilder zum Zeitpunkt an dem sie angezeigt werden noch möglichst aktuell sein.

  11. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: DeputyFreddy 11.04.14 - 13:19

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch das 1000Hz Tracking sind die Trackingdaten die zur Berechnung der
    > Bilder genutzt werden höchstens 0,001 Sekunden alt. Das ist unabhängig von
    > der Bildwiederholrate erstmal erstrebenswert. Zwar sollte die
    > Bildwiederholrate so hoch wie möglich sein, aber ebenfalls sollten die
    > Bilder zum Zeitpunkt an dem sie angezeigt werden noch möglichst aktuell
    > sein.

    Das stimmt :) Aber wenn wir mal bei dem Beispiel von 60FPS bleiben dann bedeutet das im Endeffekt das das Bild frühstens 0,017 Sekunden nach meiner Kopfbewegung erst angezeigt wird^^ den schließlich muss der frame ja erst wissen wohin ich gucke bevor er seine (1s/60frames) Zeit hat berechnet zu werden... mal abgesehen von der Übertragungsverzögerung Morpheus (Tracking) nach Playstation(Steuerungseingabe) und Playstation(Videoausgang) nach Morpheus(Anzeige)... Ich bin aufjedenfall gespannt :)

  12. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: SchmuseTigger 11.04.14 - 13:20

    Wow. Deshalb läuft auch die Occulus Rift auf 1080p und 75 Hz/FPS. Und die normalen PS3 Spiele auf 1080p und 60 FPS. Glaubst du wirklich die können die Grafik nicht einen Tick runter drehen und 75 FPS schaffen?

    Ich schon.

    Vor allem weil die Tests von Leuten die beide aufgehabt haben genau das gesagt haben. Also Sony Hardware ist natürlich schwächer keine Frage. Aber bei den 3D Tests die Sony vorgeführt hat gab es keinen Unterschied.

    Ich persönlich werde natürlich einen PC mit Occulus nutzen. Aber gerade als PC User sollte man sich freuen wenn zig tausend PS4 VR verkauft werden, weil das heißt mehr VR Spiele werden entwickelt.

    Und ob die Konsolen dann weniger Deteails haben oder nur 900p ist mir als PC Spieler sowas von Herzlich egal ;)

  13. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: derKlaus 11.04.14 - 13:40

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich werde natürlich einen PC mit Occulus nutzen. Aber gerade als
    > PC User sollte man sich freuen wenn zig tausend PS4 VR verkauft werden,
    > weil das heißt mehr VR Spiele werden entwickelt.
    Das werden wohl sehr viele machen. Und sehr viele werden dann auch wieder ummotzen, dass die Grafik von diesen Spielen icht den Möglichkeiten des PCs entspricht.

    > Und ob die Konsolen dann weniger Deteails haben oder nur 900p ist mir als
    > PC Spieler sowas von Herzlich egal ;)
    Das glaub eich nicht. Ansonsten gäbe es ja nichts zum arrogant von weiter oben herunterblicken ;) (vgl dazu redwolfs grafischen Beitrag)

  14. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: wmayer 11.04.14 - 14:25

    Das Dev Kit 2 der OR funktioniert doch schon ziemlich gut. Das bietet maximal 75Hz , 60Hz und 72Hz sind ebenfalls wählbar. Mehr ist natürlich immer besser, aber es scheint ja auch so "eingeschränkt" schon einen sehr krassen Eindruck zu bieten.

  15. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.14 - 15:03

    oh man, wenn man das hier alles liest :D

    Für VR reichen 60fps völlig aus. Nur darunter sollte es nicht fallen. Ich spiele die meisten Games auf der Oculus Rift unter 40FPS, da mein Rechner nicht der schnellste ist. Aber Spiele wie LifeForSpeed laufen bei mir mit über 60FPS und die Immension wirkt dadurch deutlich besser. Zwischen 60FPS und 120FPS spüre ich überhaupt keinen Unterschied mehr. LifeForSpeed läuft bei mir um die 95Frames mit der Oculus bei einem Athlon X2 6000 und einer Radeon 7750 / Max Details.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.14 15:11 durch noquarter.

  16. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: DeputyFreddy 11.04.14 - 15:25

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh man, wenn man das hier alles liest :D
    >
    > Für VR reichen 60fps völlig aus. Nur darunter sollte es nicht fallen. Ich
    > spiele die meisten Games auf der Oculus Rift unter 40FPS, da mein Rechner
    > nicht der schnellste ist. Aber Spiele wie LifeForSpeed laufen bei mir mit
    > über 60FPS und die Immension wirkt dadurch deutlich besser. Zwischen 60FPS
    > und 120FPS spüre ich überhaupt keinen Unterschied mehr. LifeForSpeed läuft
    > bei mir um die 95Frames mit der Oculus bei einem Athlon X2 6000 und einer
    > Radeon 7750 / Max Details.

    Du kannst auch keinen großen Unterschied merken, weil die Hertz-Zahl nicht deinen FPS entspricht... bei 120FPS ändert sich das Bild trotzdem nur maximal 75mal in der Sekunde, je nach Einstellung der Hertz-Zahl. Sagen wir mal dein Oculus Rift läuft auf 60Hz dan kriegst du bei 60 FPS jeden Frame auf den Display, bei 120FPS aber nur jeden zweiten... du spürst nicht nur keinen Unterschied, es gibt auch keinen Unterschied

  17. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: NeoTiger 11.04.14 - 16:29

    Die FPS Rate eines Spieles hängt nicht nur von der Hardwarepower sondern auch von der Komplexität der zu rendernden Szene ab. Würde die PS4 nur einen sich drehenden, texturierten und beleuchteten Würfel rendern müssen, könnte sie das locker mit >5000 FPS machen. Mit steigender Zahl an Polygonen, Texturen, Beleuchtungseffekten oder Post-Processing sinkt diese Framerate.

    Dass Spiele heute meist nur 30 FPS auf einer Konsole anvisieren liegt daran, dass Spielehersteller mehr an der Qualität von Screenshots als an flüssiger Grafik interessiert sind, denn nur erstere verkauft das Spiel. PC-Spieler haben den Vorteil, dass die Hersteller die günstigeren Mainstream-Karten der meist letzten Generation anvisieren müssen, so dass High-End-Karten-Besitzer in den Genuss von >60 FPS kommen, sonst würden sie den selben Trick dort genauso abziehen.

  18. Re: Die PS4 ist viel zu schwach für VR.

    Autor: Hotohori 12.04.14 - 06:39

    Sehe ich auch so und spätestens nach der Aussage sollte das Jedem klar sein:

    ------
    Außerdem sei es wichtig, dass die Grafik der virtuellen Welt sehr sauber gerendert werde. Conner: "Gute Kantenglättung ist wichtig, ebenso wie hochaufgelöste Texturen - auch wenn der Spieler direkt vor einer Wand steht, sollte sich die Grafik nicht in einzelne Pixel auflösen."
    ------

    Gerade für die Konsolen ist doch Kantenglättung ein Fremdwort, weil man die gesparte Power
    lieber in den Rest der Grafik steckt bzw. dafür nutzt wenigstens auf 30 FPS zu kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.14 06:39 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Cuxhaven, Cuxhaven
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30