Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Xcloud: Microsoft zeigt…

Die Zukunft des Gamingmarkts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: Glennmorangy 13.03.19 - 13:15

    Damit erreichen Sie womöglich irgendwann jedes Gerät um machen ohne Hardwareschranke alle Games verfügbar, eben auch die ganzen großen AAA. Dadurch würde das Marktvolumen explodieren. Kein Wunder das Amazon und Google ähnliche Pläne verfolgen.

  2. Re: Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: dEEkAy 13.03.19 - 13:25

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit erreichen Sie womöglich irgendwann jedes Gerät um machen ohne
    > Hardwareschranke alle Games verfügbar, eben auch die ganzen großen AAA.
    > Dadurch würde das Marktvolumen explodieren. Kein Wunder das Amazon und
    > Google ähnliche Pläne verfolgen.


    Sehe ich auch so. Lediglich die Latenzen müssen sie in den Griff bekommen, dann stünde einem Games-Streaming-Service in großem Stil auch nichts mehr im Wege.

    Ich fände es persönlich sehr gut, wenn man we von den Plattformen hin zum Service geht. So wäre es dann egal ob ich gerne am PC, der Konsole oder Mobil zocke, ich müsste mich lediglich für ein Spiel entscheiden.

  3. Re: Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: Dwalinn 13.03.19 - 13:49

    Es müsste aber für multiplayer eine Beschränkung geben.
    bei einem Fifa mag das egal sein aber bei shooter müssen Maus und Controller Spieler einfach getrennt werden.

  4. Re: Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: cryxdx2 13.03.19 - 14:52

    Also was die Latenz angeht, ist eigentlich schon viel getan.
    Ich nutze derzeit den Streaming Dienst von Shadow, dort habe ich, wenn es schlecht läuft eine maximale Latenz von 30ms. Die Server (Der Shadow PC) steht im Rechenzentrum und zu den großen Diensten besteht da nur eine Latenz von 1ms (gemessen gegen den DEAC in Frankfurt).
    Und auch mobil ist das ganze schon nutzbar, jedoch sollte das Netz in Deutschland besser dafür ausgebaut werden, da erst ab 16MBit/s das spielen auch Spaß macht.

    Also wer jetzt schon eine brauchbare Lösung sucht, kann sich ja mal Shadow anschauen.

  5. Re: Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: Hotohori 13.03.19 - 20:55

    Es wird wohl zwangsweise in die Richtung laufen. Für die Unternehmen ist das äußert lukrativ.

    Ein Fan werde ich davon aber wohl nie werden, da ich am PC gerne auch mal selbst Mods mache oder generell mehr alles selbst in der eigene Hand habe als mich mit Einschränkungen abzufinden und bei allen Spielen von Internet abhängig zu sein.

    Bin generell kein Fan davon, das wir Menschen uns immer mehr von Internet abhängig machen und bald womöglich gar nichts mehr ohne es geht. Dafür auch noch viele Freiheiten opfern und unsere Daten noch mehr den Unternehmen ausliefern. Dieses Zukunftsbild gefällt mir überhaupt nicht.

  6. Re: Die Zukunft des Gamingmarkts

    Autor: Apfelbaum 14.03.19 - 00:22

    Du sprichst mir vollkommen aus der Seele!
    Wir Menschen machen uns immer mehr von Diensten abhängig... Ich mag es auch, Spiele zu besitzen (am besten physisch, sonst über ein zuverlässiges Portal wie Steam) und bin gerade dabei, GTA V neu zu erkunden: mit Steering Wheel und H-Schalter Mod (G29+Shifter), erhöhter Interaktion in der offenen Welt, etc.
    Und sowas habe ich schon immer genossen, bei allen möglichen Games, die kreative Modder erst interedsant gemacht haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22