Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prügelspiel: Capcom beklebt Kämpfer in…

Games as a "service"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Games as a "service"

    Autor: Der schwarze Ritter 17.12.18 - 11:30

    Großartig und anschaulich, wohin die Reise geht. Spiele in einem bestimmten Zustand X gibt es immer weniger und nicht alle werden mit den Updates auch besser. Noch kann man das Zeug abschalten, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das nicht mehr geht.

    Da lob ich mir diverse Spiele, die mich eben nicht dauernd mit Zwangsupdates beglücken... gut, das geht bei einem Spiel mit Online-Multiplayer oft nicht anders, aber so was ist ja nur eine Katastrophe. Capcom baut überhaupt die letzten Jahre hart ab, weiß nicht, was da los ist. Vermutlich hat man die ganzen Leute, die auch Fan von Spielen waren inzwischen abgeschafft und das Krawattenimperium hat übernommen. Na ja, ich kann auch ohne Capcom.

  2. Re: Games as a "service"

    Autor: tomate.salat.inc 17.12.18 - 11:47

    Um ehrlich zu sein bin ich hier zweigeteilter Meinung:

    1. Ich finds gut wenn Spiele ohne aufdringliche Werbung auskommen. Und seit jeher werden Sportler mit Werbung getaggt. Also entspricht es schon etwa dem, was ich in Realität auch erwarten würde.

    2. Find ich es nicht gut, dass ein Vollpreistitel auch noch Werbung enthält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 11:48 durch tomate.salat.inc.

  3. Re: Games as a "service"

    Autor: Ely 17.12.18 - 11:54

    Die Werbungen beim Sport nerven mich extrem, weil's zu weit geht. Da sind die ganzen Klamotten mit Werbung vermüllt, daß es nur noch lächerlich ist. Mit dem Resultat, daß ich seit über zehn Jahren keinen Sport mehr gucke. Das liegt nicht nur an der Werbung, sondern auch an dem ganzen Zirkus rundherum. Das ist kein Sport mehr, sondern eine geldgierige Mafia.

    Werbung in Spielen lehne ich ab. Ich habe das Spiel gekauft und nicht bekommen, ohne Geld zu zahlen. Irgendwie gleichen sich die Macher der Spiele tatsächlich der Welt des Sports an. Geldgier überall, seien es aberwitzig teure In-App-Käufe, Lootboxen oder anderer Zusatz und eben Werbung in bezahlten Titeln.

  4. Re: Games as a "service"

    Autor: genussge 17.12.18 - 12:08

    Kommt auch auf das Spiel an. Bei Fifa oder Formel 1 -Spielen ist Werbung nicht so störend, da diese sowieso vorhanden ist bei den Sportveranstaltungen.

  5. Re: Games as a "service"

    Autor: DieSchlange 18.12.18 - 10:51

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Werbungen beim Sport nerven mich extrem, weil's zu weit geht. Da sind
    > die ganzen Klamotten mit Werbung vermüllt, daß es nur noch lächerlich ist.
    > Mit dem Resultat, daß ich seit über zehn Jahren keinen Sport mehr gucke.
    > Das liegt nicht nur an der Werbung, sondern auch an dem ganzen Zirkus
    > rundherum. Das ist kein Sport mehr, sondern eine geldgierige Mafia.
    >
    > Werbung in Spielen lehne ich ab. Ich habe das Spiel gekauft und nicht
    > bekommen, ohne Geld zu zahlen. Irgendwie gleichen sich die Macher der
    > Spiele tatsächlich der Welt des Sports an. Geldgier überall, seien es
    > aberwitzig teure In-App-Käufe, Lootboxen oder anderer Zusatz und eben
    > Werbung in bezahlten Titeln.

    Dann schaue dir doch mal die NHL an. Dort hast du nur Bandenwerbung und Werbung in den drittel Pausen und ab und an Powerbreaks.
    Die Spieler bleiben oft mals lange bei einem Verein, da es Gehaltsgrenzen gibt was den Minimum Salary Cap angeht. Die Vereine haben einen Salary Cap. Spieler werden nicht verkauft sondern "ge- tradet". Dadurch ist das Liganiveau zwischen den Mannschaften auch sehr gut ausbalanciert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 10:52 durch DieSchlange.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57