1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prügelspiel: Capcom beklebt Kämpfer in…

Games as a "service"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Games as a "service"

    Autor: Der schwarze Ritter 17.12.18 - 11:30

    Großartig und anschaulich, wohin die Reise geht. Spiele in einem bestimmten Zustand X gibt es immer weniger und nicht alle werden mit den Updates auch besser. Noch kann man das Zeug abschalten, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das nicht mehr geht.

    Da lob ich mir diverse Spiele, die mich eben nicht dauernd mit Zwangsupdates beglücken... gut, das geht bei einem Spiel mit Online-Multiplayer oft nicht anders, aber so was ist ja nur eine Katastrophe. Capcom baut überhaupt die letzten Jahre hart ab, weiß nicht, was da los ist. Vermutlich hat man die ganzen Leute, die auch Fan von Spielen waren inzwischen abgeschafft und das Krawattenimperium hat übernommen. Na ja, ich kann auch ohne Capcom.

  2. Re: Games as a "service"

    Autor: tomate.salat.inc 17.12.18 - 11:47

    Um ehrlich zu sein bin ich hier zweigeteilter Meinung:

    1. Ich finds gut wenn Spiele ohne aufdringliche Werbung auskommen. Und seit jeher werden Sportler mit Werbung getaggt. Also entspricht es schon etwa dem, was ich in Realität auch erwarten würde.

    2. Find ich es nicht gut, dass ein Vollpreistitel auch noch Werbung enthält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 11:48 durch tomate.salat.inc.

  3. Re: Games as a "service"

    Autor: Ely 17.12.18 - 11:54

    Die Werbungen beim Sport nerven mich extrem, weil's zu weit geht. Da sind die ganzen Klamotten mit Werbung vermüllt, daß es nur noch lächerlich ist. Mit dem Resultat, daß ich seit über zehn Jahren keinen Sport mehr gucke. Das liegt nicht nur an der Werbung, sondern auch an dem ganzen Zirkus rundherum. Das ist kein Sport mehr, sondern eine geldgierige Mafia.

    Werbung in Spielen lehne ich ab. Ich habe das Spiel gekauft und nicht bekommen, ohne Geld zu zahlen. Irgendwie gleichen sich die Macher der Spiele tatsächlich der Welt des Sports an. Geldgier überall, seien es aberwitzig teure In-App-Käufe, Lootboxen oder anderer Zusatz und eben Werbung in bezahlten Titeln.

  4. Re: Games as a "service"

    Autor: genussge 17.12.18 - 12:08

    Kommt auch auf das Spiel an. Bei Fifa oder Formel 1 -Spielen ist Werbung nicht so störend, da diese sowieso vorhanden ist bei den Sportveranstaltungen.

  5. Re: Games as a "service"

    Autor: DieSchlange 18.12.18 - 10:51

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Werbungen beim Sport nerven mich extrem, weil's zu weit geht. Da sind
    > die ganzen Klamotten mit Werbung vermüllt, daß es nur noch lächerlich ist.
    > Mit dem Resultat, daß ich seit über zehn Jahren keinen Sport mehr gucke.
    > Das liegt nicht nur an der Werbung, sondern auch an dem ganzen Zirkus
    > rundherum. Das ist kein Sport mehr, sondern eine geldgierige Mafia.
    >
    > Werbung in Spielen lehne ich ab. Ich habe das Spiel gekauft und nicht
    > bekommen, ohne Geld zu zahlen. Irgendwie gleichen sich die Macher der
    > Spiele tatsächlich der Welt des Sports an. Geldgier überall, seien es
    > aberwitzig teure In-App-Käufe, Lootboxen oder anderer Zusatz und eben
    > Werbung in bezahlten Titeln.

    Dann schaue dir doch mal die NHL an. Dort hast du nur Bandenwerbung und Werbung in den drittel Pausen und ab und an Powerbreaks.
    Die Spieler bleiben oft mals lange bei einem Verein, da es Gehaltsgrenzen gibt was den Minimum Salary Cap angeht. Die Vereine haben einen Salary Cap. Spieler werden nicht verkauft sondern "ge- tradet". Dadurch ist das Liganiveau zwischen den Mannschaften auch sehr gut ausbalanciert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 10:52 durch DieSchlange.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München (Home-Office möglich)
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  4. Stadt Kassel, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  2. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  3. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  4. 39,99€ (Release: 25. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden