1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantic Dream: Die Tiefenschärfe…

Frage: heißt das nicht eigentlich...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage: heißt das nicht eigentlich...

    Autor: derNichtGlaubt 20.08.13 - 16:29

    ... Schärfentiefe ?

  2. Re: Frage: heißt das nicht eigentlich...

    Autor: Tikron 20.08.13 - 16:50

    Japp Schärfentiefe! Wird aber sehr häufig verdreht : )

    Hier ein lustiger Ausschnitt aus einem Fotografieforum:

    [quote]Grundlegend gilt es, erst einmal die korrekte Bezeichnung zu bestimmen. Man trifft in aller Regel auf zwei Begriffe, die das gleiche bezeichnen sollen, aber nur einer von ihnen ist korrekt. Zum einen ist es die "Schärfentiefe" und zum anderen die "Tiefenschärfe". Da es um die Tiefenausdehnung der Schärfe geht, ist "Schärfentiefe" der richtige Ausdruck. Die Eigenschaft wird als zweites genannt - wenn es um die Dicke einer Wurstscheibe geht, nennt man dies ja auch Scheibendicke und nicht Dickenscheibe. Es handelt sich um die Tiefe des scharf erscheinenden Raumes, also um die Tiefe der Schärfe. Nach den Regeln der deutschen Wortbildung ist dabei "Tiefe" das Grundwort, "Schärfe" das Bestimmungswort.[/quote]

  3. Re: Frage: heißt das nicht eigentlich...

    Autor: Egon E. 20.08.13 - 20:06

    Der Begriff "Tiefenschärfe" wird in der Fotografie hin und wieder als Synonym zur Hintergrund(un)schärfe verwendet. Die beiden Begriffe Schärfentiefe und Tiefenschärfe bezeichnen also verschiedene Sachverhalte, die allerdings miteinander zusammenhängen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.13 20:07 durch Egon E..

  4. Re: Frage: heißt das nicht eigentlich...

    Autor: Duke83 21.08.13 - 10:15

    exakt.
    Schärfentiefe ist ein messbarer Wert.
    Tiefenschärfe ist eine Beschreibung eines Eindrucks. Wie z.B. "Bewegungsunschärfe"

    Ein Telezentrisches Objektiv hat daher 'weniger' Schärfentiefe als ein Weitwinkelobjektiv. Nur so sollte es korrekterweise genannt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  3. Scrum Master (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  4. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Lust from Beyond für 11,99€, Song of Horror - Complete Edition für 14,99€, Treasure...
  2. (u. a. The Red Strings Club für 4,44€, Space Hulk: Tactics für 5,50€, Cultures: Northland...
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue Editionen von Koch Films: David Lynchs Dune jetzt auch in 4K
Neue Editionen von Koch Films
David Lynchs Dune jetzt auch in 4K

Vier Wochen nach dem Kinostart von Denis Villeneuves Dune, präsentiert Koch Films David Lynchs Version aus dem Jahr 1984 in einer 4K-Edition.
Von Peter Osteried

  1. Science-Fiction der Neunziger Babylon 5 wird neu aufgelegt
  2. 25 Jahre Independence Day Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
  3. Dune Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

FX-8150/8370/9590 im Retro-Test: So schnell ist AMDs Bulldozer heute
FX-8150/8370/9590 im Retro-Test
So schnell ist AMDs Bulldozer heute

Die FX-CPUs hätten fast das Ende von AMD bedeutet: Ein Jahrzehnt später testen wir, ob die Bulldozer-Chips konkurrenzfähiger geworden sind.
Ein Test von Marc Sauter


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet