1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quellcode Prince of Persia…

Damals wurde noch richtig programmiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: matthias.reissner 17.04.12 - 13:15

    und die kompilierten Porgramme waren trotz ihrer Mächtigkeit entsprechend klein. Daran können sich die heutigen klicki-bunti Programmierer (richtige Coder sind selten geworden) mal ein Beispiel nehmen.

  2. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Der Blub 17.04.12 - 13:21

    Genau, und früher sind die Leute noch tage- und wochenlang marschiert wenn sie irgendwohin wollten. Heute fahren die ganzen Weicheier mit dem Auto oder fliegen sogar :(

  3. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: matthias.reissner 17.04.12 - 13:25

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, und früher sind die Leute noch tage- und wochenlang marschiert wenn
    > sie irgendwohin wollten. Heute fahren die ganzen Weicheier mit dem Auto
    > oder fliegen sogar :(

    Nee, heute stehen sie im Stau oder verbraten ihre Pfunde im Fitness-Center.

  4. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Schiwi 17.04.12 - 13:30

    Damals wurde noch richtig installisiert und programmisiert ;)
    www.youtube.com/watch?v=EBOPoPQMBps&gl=DE

  5. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: ichbinsmalwieder 17.04.12 - 13:36

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die kompilierten Porgramme waren trotz ihrer Mächtigkeit entsprechend
    > klein. Daran können sich die heutigen klicki-bunti Programmierer (richtige
    > Coder sind selten geworden) mal ein Beispiel nehmen.

    Damals wurde nicht compiliert, sondern assembliert.
    Wer in Hochsprachen wie C programmiert hat, war ein Weichei. Assembler war die Sprache der Wahl.

  6. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: RaiseLee 17.04.12 - 13:37

    :-)

  7. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Turner 17.04.12 - 13:41

    >Mächtigkeit
    >Prince of Persia

    Blablabla... Die Programme waren damals entsprechend dem was sie taten auch sonderlich kleiner.

  8. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.12 - 13:54

    Nicht unbedingt ... nur brauchte man frueher nicht fuer jede Funktion einen Menuepunkt mit Buntibild und moeglichst noch Sprachausgabe was die Funktion denn jetzt ueberhaupt macht, sondern die Leute lernten noch mit Tatsturkuerzeln durch das Textverarbeitungsprogramm zu navigieren, statt - wie inzwischen - zum Mausschubser fuer jedes Copy/Paste zu werden. Das mag vielleicht hier und da damals nicht intuitiv gewesen sein, aber das bedeutet mMn nur das die Leute ueber das was sie da taten auch mal nachdenken mussten, und nicht - wie heute - fuer jeden nicht gelassenen Drucker-Pup nen' Admin beipfeifen muessen. In jedem Fall haben sie frueher wie heute z.B. Texte geschrieben und gedruckt ... frueher passte das Programm auf eine Disk, heute braucht allein die Stichworthilfe schon 30MB!

  9. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.12 - 13:57

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die kompilierten Porgramme waren trotz ihrer Mächtigkeit entsprechend
    > klein. Daran können sich die heutigen klicki-bunti Programmierer (richtige
    > Coder sind selten geworden) mal ein Beispiel nehmen.

    Monkey Island auf dem iPhone: 104MB. Monkey Island auf dem Amiga: 4 * 880kb = 3,6MB.
    Das iPhone hat inzwischen die schönere Grafik. Soviel besser ist die Grafik aber auch nicht, dass sie gleich 100MB zusätzlich rechtfertigt. ^^

    Another World stieg von 2 Disketten (1,8MB) auf 206MB beim Wechsel von Amiga auf iPhone. Auch hier ist vorrangig nur die Grafik verbessert worden und dafür muss man schon gut hinschauen.

    Doch es gibt sie heute noch.
    Entferne den aufwendigen Startcode bei C und Du bekommst auch heute noch kleine Programme hin.

    Wer natürlich erstmal 60MB für das Java Framework installieren muss, wird kein "Hello World" in unter 100 Bytes mehr hinbekommen.

  10. benutz doch einfach vi, emacs oder nano...

    Autor: fratze123 17.04.12 - 14:07

    ich weiss... früher war alles besser... du greis! :D

  11. Re: benutz doch einfach vi, emacs oder nano...

    Autor: Active 17.04.12 - 14:09

    Früher hatte man auch ne auflösung von 320*240 wenn überhaupt

  12. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: LH 17.04.12 - 14:10

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber auch nicht, dass sie gleich 100MB zusätzlich rechtfertigt. ^^

    Doch, durchaus. Die Grafiken haben höhere Auflösungen und mehr Farben. Das frisst eben mehr Speicher.

  13. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Jonah Ltd. 17.04.12 - 14:12

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer natürlich erstmal 60MB für das Java Framework installieren muss, wird
    > kein "Hello World" in unter 100 Bytes mehr hinbekommen.

    Das Java-Framework hat ja auch eher Betriebssystemcharakteristik, ist ja auch eine virtuelle Maschine und nicht nur irgendein Framework, insofern ist das ein eher unpassender Vergleich.

  14. Damals waren sogar die Viren kleiner ;-)

    Autor: M.P. 17.04.12 - 14:16

    Ein paar 100 Byte reichten...

  15. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: 1st1 17.04.12 - 14:17

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matthias.reissner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Damals wurde nicht compiliert, sondern assembliert.
    > Wer in Hochsprachen wie C programmiert hat, war ein Weichei. Assembler war
    > die Sprache der Wahl.

    Richtig, für uneingeweihte, siehe auch hier:

    http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Assembler

  16. wo hast du bei c aufwendigen startcode her?

    Autor: fratze123 17.04.12 - 14:18

    schreibt der sich von allein? :)

    100 byte sind für hello world schon etwas knapp. gcc erzeugt minimum 10k binary bei mir. das hello world wäre dann nochmal so 200 byte.

  17. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: gauss 17.04.12 - 14:19

    :D
    Danke für das Video

  18. Re: wo hast du bei c aufwendigen startcode her?

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.12 - 14:29

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schreibt der sich von allein? :)

    Nein, der ist schon geschrieben. Das ist der Code, der bei einem Executable
    hinzugelinkt wird und dieser ruft dann die Funktion "main()".
    Er überarbeitet beispielsweise die Übergabeparameter, so dass Du in argc und argv
    vereinfacht lesbare Argumente vorfindest. Die Shell liefert Dir einfach nur einen
    einzelnen String - was da halt stand, als Du gerufen wurdest.

    Für ein "Hello World" ist das aber vollkommen überflüssig - man könnte es also
    auch weglassen und so das Programm verkleinern.

    > 100 byte sind für hello world schon etwas knapp. gcc erzeugt minimum 10k
    > binary bei mir. das hello world wäre dann nochmal so 200 byte.

    Das kleinste Hello World, dass ich jemals schrieb war auf einem Amiga, nutzte
    die PutString()-Funktion und hatte deutlich weniger als 100 Byte.
    Es bestand ausschließlich aus der dem Aufruf der OS-Funktion und dem Text. Das
    Ganze verpackt in den Executable-Container. Es gab also auch keine Abhängigkeiten,
    die beschrieben werden mussten.

    Ein Hello World in ELF (Linux) ist ca. 4000 Bytes groß. Schaust Du Dir das ELF-
    File genauer an, stellst Du fest, dass ein nicht geringer Teil vollkommen überflüssig
    ist. (http://www.skyfree.org/linux/references/ELF_Format.pdf)

  19. Re: Damals wurde noch richtig programmiert

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.12 - 14:31

    Jonah Ltd. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer natürlich erstmal 60MB für das Java Framework installieren muss,
    > wird
    > > kein "Hello World" in unter 100 Bytes mehr hinbekommen.
    >
    > Das Java-Framework hat ja auch eher Betriebssystemcharakteristik, ist ja
    > auch eine virtuelle Maschine und nicht nur irgendein Framework, insofern
    > ist das ein eher unpassender Vergleich.

    Die Java-VM ist eine Voraussetzung, um ein System.out.println( "Hello World" );
    startfähig zu bekommen. Ob irgendwer den Vergleich unpassend findet, spielt
    für mich da keine Rolle.

    Will ich "Hello World" auf dem Bildschirm stehen haben, bedeutet das bei Java
    eine aufwendige Installation mit dutzenden Megabytes oder es läuft eben nicht.

  20. Re: Damals waren sogar die Viren kleiner ;-)

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.12 - 14:37

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein paar 100 Byte reichten...

    Der beste Bootblockvirus ever:
    War die Diskette beschreibbar kopierte sich der Virus auf und wenn die Diskette
    lange genug im Einsatz gewesen ist, startete der Virus sein Werk:
    Er kopierte die Hauptverzeichnisstruktur in den RAM und löschte sie von der
    Diskette. Diese war damit unlesbar. Anschließend erschien ein einarmiger Bandit
    auf dem Bildschirm und man spielte mit dem Virus um seine Daten.

    Schaltete man den Computer aus, war die Diskette hin.
    Verlor man, rebootete der Virus und die Diskette war hin.
    Gewann man, wurde der entsprechende Block auf die Diskette zurück
    geschrieben und der Virus gelöscht. Die Diskette war wieder einsatzfähig.

    Das war alles andere als nett.... aber hatte irgendwie auch Stil...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Total Deutschland GmbH, Berlin
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
    Nasa
    Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

    Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
    2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
      Subdomain-Takeover
      Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

      Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

    2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
      Defender ATP
      Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

      Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

    3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
      Carsharing
      Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

      Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


    1. 19:04

    2. 18:13

    3. 17:29

    4. 16:49

    5. 15:25

    6. 15:07

    7. 14:28

    8. 14:13